http://www.fr-batterie-portable.com

QRコード
カテゴリ
アクセスカウンタ
Total:76209
Today:116
Yesterday:392
<<prev | 最新 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 最初 | next>>
Toshiba Satellite P505 Battery www.all-laptopbattery.com

The entry-level model also gets some extra memory too, stepping up from 4GB to 8GB while still enjoying a £100 price cut that – shock horror! – actually brings it down to £999.The 128GB solid-state drive hasn’t changed, though, so you’ll have to pay £1,199 for the 256GB model. There’s also a 2.8GHz model with 512GB of storage available for £1,399.00. Needless to say, further upgrades and build-to-order options are expensive, with another 8GB of memory costing £160, while a dual-core i7 running at 3.0GHz adds another £240. Don’t forget, too, that the memory on the MacBook Pro is soldered onto the motherboard so you can’t upgrade it yourself – a limitation that seems particularly short-sighted for something that calls itself a pro machine.And that’s pretty much it for 2014. There’s no change to the basic design of the laptop, although it has always been a smart-looking kit, with its unibody aluminium chassis weighing just 1.57kg, and measuring 18mm thick.One talking point ahead of this update was the possibility of an upgrade for the Retina Display, as there are now several Windows laptops available that provide even higher resolutions. To be fair, the 2560x1600 resolution on this 13-inch model still works a treat.

The IPS panel is bright and colourful, and provides excellent viewing angles. The Mac operating system also handles scaling of text and graphics more effectively than Windows – just try running Photoshop on some of the quad-HD Windows laptops that are currently available – so Apple doesn’t have to worry too much on that score.It’s also likely that a higher resolution display would reduce battery life, which has always been one of the MacBook Pro’s strong points. Apple quotes nine hours of wireless web browsing, but we managed eight hours and 20 minutes of streaming video, and less intensive use can certainly stretch that to a good ten hours.The price cut this time around may well be due to currency fluctuations rather than any real generosity on Apple’s part – there’s been no comparable change in the US prices for the MacBook Pro – but a starting price of £999 for the Retina models should certainly bolster sales in time for the new school term. And, with its smart, lightweight design and strong battery life the MacBook Pro With Retina Display can still give its Windows Ultrabook rivals a run for their money.

Patch early and patch often is the advice of security professionals when it comes to software updates.After all, who needs to be left wide open to hackers and malware writers when the solution is delivered by the software's maker?Yet sysadmins will be increasingly leery of applying such an approach to Windows systems following Microsoft's latest botch job.On 12 August Microsoft released 40 updates for Internet Explorer, Windows 7 and Windows 8 Pro.Very shortly afterwards people began reporting their Windows machines bricking – while others glimpsed something they hadn't seen in a very long time: the Blue Screen of Death. Many thought BSODs were a thing of the past in this brave new Windows 7 (and 8) world.They were wrong. As ever, people were in the dark over what had gone wrong and why.I have spent about 8 hours looking into this and I found out that the error occurs when I install any of the following updates: KB2976897, KB2982791 and KB2970228. I checked my laptop's ram and hard disk and they do not show any defects, wrote Frank on a Microsoft forum.

Tempers were running high. I wasted loads of time trying to get my PC to boot as mine boots in to a blue screen and it comes with error win32k.sys, wrote 007L2Kill.One user unloaded: I wish that Microsoft would check the updates before releasing them I suspect that these updates mentioned above are not compatible with windows 7 64bit which I am running.Susan Bradley, a Microsoft “valued professional community moderator”, shot back:They do test, they just missed something here. Would you mind emailing me so we can get this officially investigated? The more samples/cases we have the faster we can get to the bottom of it.Hardly the words of comfort one expects from Microsoft. Judging by Bradley's comments, the software giant was as clueless about what had gone wrong as the hapless users.It was also clear the BSOD plague was hitting everybody, from those supporting elderly relatives' PCs up to serious business users. Yet amid the horror there was humour:I thought that only Windows 98 systems got blue-screen errors?, wrote Joe Blough. (I am laughing at you all, because I haven't seen a blue-screen error on my win-98se system for years. I'm typing this reply on one such win-98 system right now - it has 2 gb of installed ram and win-98 can see and use all of it thanks to a few patches. And no, I'm not running 98 in a VM.)

Microsoft has now retreated from the update, taking the second quickest route to fixing something - the first being power button off, power button on. It's told users to uninstall the botched update from crippled PCs. Microsoft has also removed the offending download links from its site.Already this month Redmond has had to rush out hotfixes to repair the security updates to Internet Explorer versions 7 through to 11 in July and August, which caused IE users' web browsing to run at the speed of cold molasses in January. Or, running that description through the Microsoft filter, after you applied patches MS14-037 and MS14-051: Web applications that implement consecutive modal dialog boxes may cause Internet Explorer to become slow and unresponsive over time.In November 2013 Surface Pro 2 vanity slabs were overheating thanks to a fault that was also making the screens go too dark to be read.An update from Microsoft released in December which supposed to stop the problem only made it worse, spawning a variety of new difficulties. Users reported their Surfaces weren't charging properly, the batteries draining and bogus error messages kept popping up. Others simply couldn't install the update.

What did Microsoft do? Retreat, again: it pulled the update and postponed delivery of fresh patches to after Christmas, when, Microsoft assumed, lots of new Surfaces would have been purchased.Microsoft has dragged its development practices into the 20th century, it has recently been said.But whether it's Waterfall, Agile or another en vogue development methodology working its way through Microsoft, the company's clearly got a serious problem on development and delivery of fault-free patches.The worst part? It's about to get a lot more complicated as Microsoft has decided the whole update system works so well, it can throw system updates into the code stew too.Unfortunately, the fact that Microsoft's security fixes keeps making things worse makes this not just a problem for Microsoft it's an issue for millions of PC users.Sysadmins must decide whether to trust Microsoft one more time or to run the gauntlet of hackers and malware writers, applying patches late and infrequently to save their own sanity and their credibility in the workplace.

British Samsung repair centre Samuel King Intelligent IT Solutions has gone under, leaving folks stranded without their serviceable Sammy equipment.The repair firm, which fixes mobiles, TVs, laptops and other Samsung tech, said on its website that it had gone into administration, without giving any further information other than a phone number.Reg reader Steve said he’d been given the run-around by Samsung’s customer service when he tried to find out what had happened to his touchscreen laptop. He said Samsung didn’t seem to know that its repair partner had gone out of business.Steve had been trying to get in touch with Samuel King for over a week before he gave up and called Samsung’s customer service helpline on Monday. Despite promising to find out what was happening and let him know, he had to call again yesterday, when the operative said that they were looking into it.“So I decided to call Samsung UK in Chertsey and got through to one of the executive's PAs and when I told her Samuel King had gone out of business she hadn't a clue,” our plucky reader said.

“I told her if I didn't get a reply that afternoon I'd walk into their offices and wait for a reply. Soon enough, someone called back saying that Samsung would be retrieving all customers' equipment today (14th) but didn't know the status of any of it. She did offer me to have it delivered to my address directly in whatever condition it was in - fixed, unfixed or in bits. I replied they could deliver it in a Tesco's bag for all I cared at this stage!”“For a company like Samsung to treat any individual the way I have been given the runaround is a joke,” he fumed. “And still they haven't gone public with the news. They may invest in tech, but they've forgotten how to treat the end user.”A Samsung spokesperson told The Reg that the firm was trying to help customers of the repair centre.“Samsung has been made aware of the complaints regarding Samuel King IT Solutions and delayed repairs. Samsung has issued a notice at the entrance of the repair centre notifying customers that if they have recently left their in-warranty Samsung device for repair and have been unable to arrange collection, to contact the Samsung escalations team directly,” they said.Blocks and Files Simplivity makes scale-out converged server-storage Omnicubes, and you have to rip-and-replace your IT infrastructure to make the best use of them. This sounds like a hard sell, but many of its customers are doing just that as the startup heads towards a $200m run-rate.

laptop akku Sony vaio c www.akku-fabrik.com

Doch anders als der bisher 1 500 Mal verkaufte Tesla Roadster, der in seiner Architektur im Wesentlichen auf die Lotus Elise zurückgreift, soll das Model S diesmal eine echte Eigenkreation werden. „Wir haben auf einem weißen Blatt begonnen und das Auto von vorn bis hinten selbst entwickelt“, so Chef-Entwickler Peter Rawlinson gegenüber dem Online-Magazin. Die rund fünf Meter lange Karosse des Prototyps ist komplett aus Aluminium gefertigt, was die Gewichtsnachteile der schweren Lithium-Akkus ausgleichen soll. Interessantes Novum: Bei den Stromspeichern sollen Tesla-Kunden künftig die Qual der Wahl haben. Je nach Fahrerprofil und Budget stehen Akku-Pakete für 255, 370 oder 480 Kilometer Reichweite zur Verfügung.Viele Details sind noch nicht bekannt. Die Eckdaten des an der Hinterachse verbauten Motors lassen aufhorchen und versprechen Fahrdynamik pur: Weniger als sechs Sekunden soll das Model S für den Standardsprint von null auf 100 km/h brauchen. Der vollelektrische Fahrspaß am Spurt ist erst bei rund 200 km/h vorbei. Das sind Daten, die auf den ersten Blick den Vergleich mit verbrennungsmotorisierten Premiumfahrzeugen von Herstellern wie Mercedes und BMW nicht zu scheuen brauchen. Das gilt auch für den Preis: Der soll Schätzungen zufolge hierzulande je nach gewählter Akku-Kapazität zwischen 50 000 und 77 000 Euro liegen. ma

Immer online: Wie ein Smartphone sind die neuen Laptops stets per WLAN oder LTE mit dem Internet verbunden, sofern man sie nicht in den Flugmodus versetzt. Die Laptops erhalten entsprechend wie Smartphones Push-Benachrichtigungen, wenn sie mit einer eSIM oder Nano-SIM-Karte betrieben werden. Längere Akkulaufzeit: Die neuen Laptops sollen eine Akkulaufzeit von bis zu 22 Stunden haben. Dieser Wert gilt allerdings nur für das Video-Streamen via WLAN. Im Alltag dürfte – je nach Beanspruchung – eine Laufzeit von 10 bis 15 Stunden realistisch sein. Natürlich kann man auch schon heute verhindern, dass der Laptop bei Nichtgebrauch in den Schlafmodus wechselt und somit beim Aufklappen sofort einsatzbereit ist. Herkömmliche Laptops mit Intel-Prozessoren verbrauchen aber im Standby-Modus relativ viel Energie, spätestens nach ein paar Tagen ist der Akku leer, selbst wenn man das Gerät nicht genutzt hat. Die neuen Laptops mit ARM-Prozessoren sollen laut Qualcomm mit einer Akkuladung rund 30 Tage im Standby-Modus laufen.

Die ersten drei Laptops von HP, Asus und Lenovo mit Qualcomms akkuschonenden ARM-Prozessoren haben die folgenden Gemeinsamkeiten: Sie sind besonders leicht, dünn, lüfterlos (sprich leise) und kommen mit integrierter Mobilfunkverbindung via eSIM oder Nano-SIM-Karte.Als Betriebssystem ist Windows 10 S vorinstalliert, das sich für eine bestimmte Zeit gratis auf Windows 10 Pro upgraden lässt. Die Zielgruppen sind somit Laptop-Nutzer, die ein möglichst leichtes, mobiles Gerät mit LTE suchen und dafür auf maximale Geschwindigkeit verzichten können. Das Envy x2 von HP ist ein 6,7 Millimeter dünner und 680 Gramm leichter Laptop mit USB-C-Anschluss, der optisch stark an Microsofts Surface Pro erinnert. Zu den wichtigsten technischen Daten gehören der Snapdragon-835-Prozessor (höhere Taktrate als in Smartphones), die 4G-Mobilfunkverbindung (LTE) sowie die Akkulaufzeit von bis zu 20 Stunden. Das Envy x2 kann wie das Surface Pro optional per Stift bedient werden und soll das Anmelden bzw. Entsperren per Gesichtserkennung (Windows Hello) unterstützen.

Das Envy x2 kann mit bis zu 8 GB RAM und 256 GB internem Speicher gekauft werden.HP liefert einen Stift mit, den man zum Schreiben und Zeichnen auf dem Touchbildschirm benutzen kann.
Der Preis steht noch nicht fest und ob das Gerät überhaupt in der Schweiz angeboten werden soll, ist ebenfalls noch ungewiss.Der 1,39 Kilo schwere Laptop lässt sich per Fingerabdruck entsperren (Windows Hello) und mit umgeklapptem Display (Tablet-Modus) optional per Stift bedienen.Das NovaGo kommt mit bis zu 8 GB RAM und 256 GB Speicher. Als Anschlüsse stehen zwei USB-3.1-Ports sowie ein HDMI-Anschluss zur Verfügung. Weiter gibt es einen MicroSD-Kartenleser sowie einen SIM-Karten-Einschub, in den sich als Alternative zur eSIM eine herkömmliche Nano-SIM-Karte einsetzen lässt.Asus vermarktet das NovaGo als ersten Gigabit-LTE-Laptop, der einen zweistündigen Film theoretisch in zehn Sekunden herunterladen kann – vorausgesetzt man verfügt über einen entsprechenden Internet-Anschluss.

In den USA kostet das Gerät je nach Ausstattung 600 bis 800 Dollar. Es soll auch bei uns im ersten Quartal 2018 auf den Markt kommen.Nebst HP und Asus gehört auch Lenovo zu den ersten Herstellern von ARM-Laptops. Der erste Windows-Laptop von Lenovo mit einem Smartphone-Prozessor soll ebenfalls im ersten Quartal 2018 erscheinen. Microsoft verspricht, dass alle Windows-Programme auch auf Laptops mit ARM-Prozessoren laufen. Nicht für ARM geschriebene Programme werden offenbar emuliert. ARM-Laptops sind also nicht mit dem gescheiterten Windows RT zu vergleichen, das nur Apps ausführen konnte. Microsoft hat offenbar aus alten Fehlern gelernt: Wer sich nicht mit dem Angebot aus dem Microsoft Store begnügen will, wandelt das vorinstallierte Windows 10 S einfach in Windows 10 Pro um und hat damit Zugriff auf das gesamte Angebot an Windows-Software.

Leichtes Spiel haben Microsoft und seine Partner trotzdem nicht: Für Intel-Prozessoren optimierte Windows-Programme dürften mit den ARM-Prozessoren langsamer laufen, sofern sie nicht ebenfalls für ARM-Laptops optimiert werden. Die wichtigsten Programme werden vermutlich rasch angepasst werden, bei Software kleinerer Hersteller könnte es aber dauern. Wer einen Laptop mit ARM-Chip kauft, hat also keine Sicherheit, dass wirklich jedes Programm (sinnvoll) laufen wird.
Laptops mit ARM-Prozessoren sind energiesparender, aber auch langsamer als ihre Pendants mit Intel-Prozessoren. In den ersten «Always connected PCs», wie Microsoft die neuen ARM-Laptops nennt, steckt mit dem Snapdragon 835 der gleiche Prozessor, der in den aktuellen Top-Smartphones von Samsung, Nokia oder Huawei und vielen weiteren Herstellern zu finden ist. Allerdings rechnet der Prozessor in den Laptops schneller (höhere Taktrate), da mehr Platz zur Verfügung steht und die Abwärme entsprechend weniger Probleme als in einem kleinen Handy verursacht.

Anders gesagt: Ein Laptop mit ARM-Chip ist vermutlich etwa gleich schnell wie ein Laptop mit Intels Core-m3-Prozessor, der in günstigen Windows-Laptops und MacBooks steckt. Für einfache Büroarbeiten (Microsoft Office) ist das ausreichend, für Power-User sind ARM-Laptops aber mit grosser Wahrscheinlichkeit noch zu langsam.Dies könnte sich allerdings bald ändern, da Qualcomm gleichzeitig mit den neuen Laptops den neuen Prozessor Snapdragon 845 vorgestellt hat. Bereits die zweite Laptop-Generation mit ARM-Prozessoren könnte die Geräte auf ein Niveau bringen, das nahe an Intels Laptop-Prozessoren herankommt und gleichzeitig die beschriebenen Vorteile mit sich bringt: Sofort einsatzbereit, immer und überall online sowie längere Akkulaufzeit und Standbyzeit.
Nach einem drohenden Laptop-Verbot haben Fluglinien nun smarte Koffer im Visier. Diese Gepäckstücke können beispielsweise andere elektronische Geräte laden oder sind mit GPS, WLAN, RFID oder verschiedenen Sensoren ausgestattet. Ab 2018 gelten bei mehreren Fluglinien Einschränkungen für solche Koffer.

Samsung r610 Battery www.all-laptopbattery.com

It’s not badly priced either, coming in at just under £1,000 with a Haswell Core i7 running at 1.8GHz, 4GB of memory and a 128GB SSD. That combination adds up to a score of 4550 for PCMark 7, and will handle office and web browsing with no trouble at all. But, as we’ve seen before, the i7 processor isn’t significantly faster than the i5, so you could save yourself £70 by stepping down to an i5 instead.The screen’s a delight. It’s not touch-sensitive, but it’s very bright and colourful, with 1920 x 1080 resolution that works really well for web browsing and video. The Haswell chip also provides reasonable if not spectacular battery life: 6.5 hours of streaming video.There’s no Ethernet, and only two USB 3.0 ports, but the weight makes that forgiveable. There are some nice touches too, such as the hinge that tilts the back of the keyboard up when you open the screen panel. But something has to give in that slimline design, and the downside is that the Vaio Pro really isn’t very sturdy at all. A light pressure from your fingers will make the entire keyboard panel flex, and I’d think twice about cramming it into the overhead luggage compartment on a crowded plane.

Toshiba’s Z930 is one of the slimmest, lightest 13.3-inch laptops currently available, weighing in at just 1.12kg and measuring 14mm thick. You can pick it up with one hand and barely notice the weight as you carry it around with you.The Portégé range is very much designed for business, so the magnesium casing has a no-nonsense dark-grey finish and squeezes a fingerprint sensor between the buttons for the trackpad. It’s well connected too, with one USB 3.0 and two USB 2.0 ports, as well as Gigabit Ethernet and full-size HDMI and VGA ports – so there’s no need to carry fiddly adaptors around with you.Performance is very respectable, with a 1.9GHz Ivy Bridge Core i5 processor that tops the 5000 mark on PCMark 7, and is more than capable of handling office and other apps when you’re on the road. This Z930-14D model also includes 6GB of memory and 128GB of solid-state storage for £1,250

The screen’s a bit disappointing, though. Business users won’t care that it’s not touch-sensitive, and will appreciate the non-reflective matte coating on the screen. However, the 1366 x 768 resolution isn’t up to scratch for a laptop in this price range. Nor are the limited viewing angles, which mean that it won’t be much use for presentations unless you hook it up to a larger screen. Tosh boasts of battery life of up to eight hours, and about five hours for streaming video, but your results may vary.Personally, I didn’t notice any loss of performance having shifted from an SSD-only system to the SSD-HDD hybrid Fusion drive. In fact, with a clean install to boot, the system seemed much more responsive, which can’t be said for my office mid 2010 3.6GHz Core i5 iMac, which having only 4GB of RAM and relying solely on an HDD is extremely sluggish since the Mavericks upgrade. Alas, even a blast from Alsoft's ever wonderful DiskWarrior 4.4 (that's also fusion drive friendly) from my handy 30GB diagnostics SSD hasn’t helped this iMac as much as I’d hoped.

Last on my list was to be able to partition the Fusion drive to install Snow Leopard (OS X 10.6). Alas, getting this to behave was the only obstacle of all the previous steps. Despite specifying a modest partition size of about 100GB using Disk Utility, the actual process split the drive into two equal halves of around 600GB. I tried various sizes but the same thing kept happening. You can removing the partitioning and it returns to being a fusion drive volume as before.In its iMac and Mac mini Fusion drive tech note, Apple states only the HDD portion can be partitioned, which would suit me fine for this purpose, if only it worked. Suggestions for achieving a preferred partition size with a Fusion drive using Terminal tricks or other workarounds are welcome in the comments. Indeed, before starting the whole process, I did consider partitioning the HDD first, but wanted to see how this would play out and also presumed the whole HDD would be formatted in the process.I'll no doubt give this a go using a smaller pairing of drives with the HDD pre-partitioned to satisfy my curiosity. For now though, the Snow Leopard alternative exists as a bootable external drive and I haven’t used it that often, truth be told. Much like hanging on to an old Mac to run OS 9 (yes, I still have a Power Mac G4 tucked away in a corner) the frequency of running those legacy apps eventually turns into a special occasion to fire up yesteryear’s tech.

That said, all this was done on a Mac that has long since had its day in the sun. For me, using a Sonnet Tempo eSATA ExpressCard34 takes care of a lack of USB 3.0 or Thunderbolt interfacing and having a decent amount of RAM along with its Fusion infusion keeps it performing briskly enough for most tasks. Indeed, its Geekbench 2 64-bit score of 4600 puts it on a par with the ranking of a 2011 MacBook Pro with a 2nd gen Intel 2.3GHz Core i5 CPU.What I did notice – having been so long without one – was the return of the muted whispering of HDD noise. The MacBook Pro's dual fans are typically softly spoken too, but they soon began roaring away for most of the time, which was a concern. I realised the discrete Nvidia GeForce 9600M GT GPU was active to give better performance. So I switched over to the lower powered GeForce 9400M alternative and things have been calm ever since.Even so, the GPU cooling never used to be so fierce on the GeForce 9600M GT, but I do recall there was a screen problem with this set-up apparently overheating, which some speculated was due to thermal paste application issues. It turned out that Apple's firmware 'fix' was to simply keep the fans going. So it's probably Mavericks being rather too enthusiastic here, rather than the Fusion drive at play.

One thing that can’t be overlooked is the cost. Is it worth it? Admittedly, I have to thank Kingston and Seagate for being open to persuasion here by providing the large capacity storage I used for this workthrough, which would have added up to around £400. The cost can be reduced significantly by using a smaller capacity SSD and a modest sized HDD. So, for a around £100 you can get both a 128GB SSD plus a 500GB HDD and, with any luck, another year's computing.Also, these drives don't have to be SATA III either, so you might find some bargains. Lest we forget, MacBook owners will have to make room for the additional drive and consequently wave bye-bye to the optical unit. If this internal SuperDrive still works, then eBay awaits – it'll probably pay for a caddy... or two.

If you’re inclined to experiment, even using a small SSD in a Fusion combo will surely deliver performance and capacity benefits – which could make significant difference for users of virtual machines. And when you finally retire your old Mac, you can always repurpose the SSD for diagnostic duties as an external boot drive. None of these options are easily achievable on a new MacBook Pro, which is where I came in: I need a new MacBook Pro… or do I? Online sales in Blighty are forecast to reach £5bn this Christmas, making up just under one-eighth of the total £40.3bn in festive shopping this season.Beancounters at Deloitte said that Brit shoppers would push online retail up 19 per cent year-on-year, driven by the general rise in popularity of internet shopping and the growth of click-and-collect delivery for goods.The professional services firm said that an estimated 20,000 click-and-collect points around the country would be in use this Christmas and it was a service that customers were now expecting retailers to offer.“After last year’s click-and-collect Christmas, consumers’ expectations around flexible delivery over the coming festive period are higher than ever before, warned Ian Geddes, UK head of retail at Deloitte. Store collection is now seen as a basic offering and those retailers without this capability will struggle to convert online sales and lose resulting footfall in-store.

“This year, the consumer will be challenging retailers’ ability to deliver a sofa at home in a specified time-slot; transfer a party dress to their local store for same day collection and drop off their Christmas DVDs at a convenient locker.”Recent Deloitte research found that nearly half of British consumers reckon empty high street shops should be used as convenient collection points, while 36 per cent want to be able to grab their goods from lockers or independent stores near their home or work.Mega etailer Amazon is just one internet shop that's considering expanding its click-and-collect network, talking to London Underground about the possibility of using soon-to-be-vacated ticket offices. The Tube network announced that manned offices were to be closed in almost the same breath as it announced that Asda would be using some of the offices for its delivery services. WD hopes to whet the appetites of laptop owners and serious gamers who have the need for speed AND capacity: it has launched a 1TB Black spinning disk drive with a 120GB SSD stuffed inside its case.

The Black2 has a notebook 2.5-inch disk drive form factor, with a 9.5mm z-height and will bring joy and delight to Windows notebook owners who find their laptop to be a little on the sluggish side. Feed it some Black2 and the rejuvenated beast should zoom along like a MacBook Air-class machine.Apple notebooks are not supported, this being a Windows-only upgrade option for notebooks, small form-factor PCs with a single drive slot, and enthusiast/gaming PCs. This drive probably signals the start of a running down of the Velociraptor line for these users.Ironically, the setup resembles the iMac’s Fusion drive, where there are separate disk and flash drives which the system presents as a single drive. Windows XP, Windows Vista, Windows 7 and Windows 8.1 versions are supported. It is said to be Windows 8-compatible.In the case of the Black2, Windows presents it as two drives, unlike the hybrid disk drives we are seeing where there is a relatively small stash of flash used as a cache – Seagate’s Momentus XT, for example, and Toshiba’s MQ01ABFH.WD SVP Matt Ruttledge, who runs the Storage Technology business unit, said ”Our customers told us they like our Solid State Hybrid Drive technology, but our tech-savvy users asked for more control of where they store their data.”

The SSD uses 20nm NAND. The Windows OS and applications can be put on the SSD so that boot, application load and app execution can all be speeded up. Large files can also be migrated to the SSD to speed up data access to them. WD points out that the spinning disk can be used as a backup for the SSD although it’s generally a better idea to have your backup separate from the host system.The product has a five-year warranty and its MSRP is £249.99. It’s available at wdstore.co.uk and Etailers like Amazon. WD says additional information about WD Black2 dual drives and the limited warranty terms may be found on the company's website. While the FBI found a Bitcoin wallet worth around $122m on the laptop belonging to a man suspected of being the “Dread Pirate Roberts” (DPR), two Israeli researchers believe that's only about 22 per cent of what the Silk Road kingpin would have held.Moreover, the researchers suggest a possibility that there's a link between the suspect and the mysterious creator of Bitcoin, Satoshi Nakamoto.The startling accusation comes from the New York Times, which has access to an advance copy of a research paper by the Israel-based Weizmann Institute's Dorit Ron and Adi Shamir.

Akku lenovo a815 www.akku-fabrik.com

Kurz vor The Verge hat bereits Windows Central über Microsofts Veröffentlichungspläne für das Creators Update berichtet. Diesem Artikel nach zielt der Windows-Team darauf ab, noch in dieser Woche den Release-Kandidaten für die Windows Insider bereitzustellen. Die finale Fassung soll dann wenig später angeboten werden. Zudem nennt Windows Central den 11. April als Datum für den Beginn der allgemeinen Verteilung des Creators Updates. Dies deckt sich mit einem früheren Bericht von MSPoweruser, dürfte also tatsächlich den von Microsoft anvisierte Termin repräsentieren.
Selbst wenn die „finale“ Fassung des Creators Updates in Kürze auf Rechnern von Windows Insidern landen dürfte, ist zu erwarten, dass es zum offiziellen Release noch das ein oder andere kleinere Update für diesen Build geben wird. Durch diese Nachbesserungen wird das Windows-Team Fehler korrigiert, die gewissermaßen in allerletzter Sekunde entdeckt wurden.

Microsoft macht im Übrigen ab sofort aktiv Werbung für das Creators Update unter Windows 10. Alle Nutzer des Betriebssystems, die derzeit mit der Hautpversion Anniversary Update vom Sommer 2016 arbeiten, haben in dieser Woche ein Aktualisierungspaket erhalten, welches die Build-Nummer auf 14393.953 anhob. Seit der Installation dieser neuen Bits weist Windows Update auf die baldige Verfügbarkeit des Creators Updates hin.
Mit dem Creators Update wird Microsoft ein weiteres Mal großflächige Systempflege für sein Desktop-OS betreiben. Es gibt unter anderem dezente Anpassungen am Startmenü und an anderer Oberflächenelementen. Hinzukommen aber auch brandneue Features wie der Game Mode oder ein Bild-in-Bild-Modus, deutliche Verbesserungen für den Browser Edge und Windows Hello sowie Unterstützung für sogenannte Mixed-Reality-Headsets. Ein zweites, noch größeres Update für Windows 10, das derzeit nur unter dem Codenamen Redstone 3 bekannt ist und wohl auch eine Generalüberholung des Oberflächen-Designs beinhalten wird, soll gegen Ende des Jahres erscheinen.
Sony hat unter anderem in Europa damit begonnen ein frisches Update für die Xperia X Reihe zu verteilen. Laut dem XperiaBlog beinhalten die neuen Firmware-Versionen für das Xperia X Compact, X Performance und XZ die von Google für den Monat März bereitgestellten Sicherheitsfixes.

Im Fall des derzeit noch amtierenden Sony-Flaggschiffs, dem Xperia XZ, sowie dem nahezu identischen X Performance trägt das neueste Firmware-Update die Versionsnummer 39.2.A.0.442, beim Xperia X und X Compact lautet diese hingegen 34.2.A.0.333. Abgesehen von den erwähnten März-Sicherheitsfixes ist noch nichts über irgendwelche anderen Neuerungen für die Sony-Smartphones bekannt geworden.
Den vorliegenden Informationen nach hat Sony den Rollout des Sicherheitsupdates bislang mitunter in Russland und Großbritannien anlaufen lassen. Ob auch schon erste Besitzer eines der genannten Xperia X Modelle in Deutschland mit der neuen Firmware vorsorgt wurden, ist aktuell nicht bekannt. Wie immer bei diesen OTA-Updates für Android-Geräte ist jedoch zu beachten, dass die Verteilung weltweit in mehreren Wellen vorgenommen wird und Teile der Nutzergemeinde sich somit etwas in Geduld üben müssen.
Der Schmuck- und Uhrenhersteller Fossil hat heute eine interessante Ankündigung für alle Besitzer einer Smartwatch vom Typ Fossil Q gemacht. Die mit Android Wear ausgelieferten Armbanduhren erhalten ab sofort ein Update auf Version 2.0 von Googles Wearable-Plattform.

Den offiziellen Angaben nach wird zunächst die Smartwatch Fossil Q Wander mit Android Wear 2.0 versorgt, gefolgt von den Modellen Q Marshal und Q Founder. Wie üblich bei der Auslieferung von derlei Software-Updates für Mobilgeräte ist zu beachten, dass die Aktualisierung auch in diesem Fall in mehreren Wellen ausgerollt wird. Bis weltweit wirklich jeder Besitzer einer der genannten Android Wear Uhren von Fossil eine entsprechende Update-Benachrichtigung erhalten hat können also durchaus ein paar Tage verstreichen.
Android Wear 2.0 bringt für Nutzer der Fossil Q Smartwatches unter anderem die Möglichkeit mit, den virtuellen Helfer Google Assistant direkt vom Handgelenk aus mit Fragen zu löchern. Außerdem kann nun auch auf Textnachrichten mit Hilfe der Uhren reagiert werden, wozu dem Anwender sowohl ein paar vordefinierte Antworten als auch die Eingabe via Mini-Keyboard oder Handschrifterkennung angeboten werden. Des Weiteren beinhaltet Version 2.0 von Googles Smartwatch-OS ein größeres Funktionsspektrum für Apps (inklusive App Store direkt auf der Uhr), und diverse kleinere Anpassungen an der Oberfläche sowie am Benachrichtigungssystem.
Neben Fossil haben sich auch noch andere Smartwatch-Hersteller zu Updates auf Android Wear 2.0 bekannt, aber die Q Wander Modelle gehören nun zu den ersten, die tatsächlich auch damit versorgt werden. Davon abgesehen haben unter anderem LG und Huawei vor wenigen Wochen brandneue Uhren mit Android Wear 2.0 vorgestellt.

Huawei hat zum Mobile World Congress 2017 Ende Februar die beiden neuen Flaggschiff-Smartphones P10 und P10 Plus präsentiert, das ebenfalls durch die Gerüchteküche schwirrende P10 Lite jedoch ausgelassen. Eine offizielle Ankündigung der Einsteigervariante der neuen P10-Reihe für den internationalen Markt gibt es auch bis heute nicht, doch kurioser Weise lässt sich das Modell bei dem italienischen Online-Händler Monclick bereits vorbestellen. Die entsprechende Webseite verrät sogar einen Verfügbarkeitstermin.
Wie als erste Publikation HDBlog informierte, hat der Händler Monclick das P10 Lite inklusiver der wichtigsten technischen Details sowie dem Verfügbarkeitsdatum 11. April 2017 gelistet. Das Einzige wirklich relevante, das dem Eintrag leider fehlt, ist ein Foto des Geräts. Es ist allerdings davon auszugehen, dass es dem P10 recht ähnlich sehen wird.
Mit Blick auf die Spezifikationen lässt sich aus den vorliegenden Händlerangaben die Erkenntnis gewinnen, dass es sich beim P10 Lite um ein sehr attraktives Mittelklasse-Smartphone handeln wird. Das Gerät bietet offenbar ein 5,2 Zoll großes Display mit Full-HD-Auflösung sowie 4 Gigabyte RAM und 32 Gigabyte internen Flash-Speicher. Hinzu kommen ein Octa-Core-Prozessor im Gehäuseinneren und eine 12-Megapixel-Hauptkamera auf der Rückseite. Als Betriebssystem wird Android 7.0 Nougat aufgeführt. Außerdem ist erwähnenswert, dass das angebotene Gerät nur eine SIM-Karte aufnehmen kann.

Das P10 Lite wird von dem italienischen Händler in den Farben Gold, Schwarz und Weiß angeboten und ist jeweils mit einem Preis von 349 Euro ausgezeichnet. Angesichts des Preises ist davon auszugehen, dass das kommende Lite-Modell von Huawei nicht die Dual-Kamera mit Leica-Branding der teureren P10-Schwestermodelle besitzen wird. Ansonsten kommen die technischen Daten jedoch dem brandneuen P10 sehr nahe.
Angesichts der vorliegenden Infos erwarten wir die Beantwortung der wenigen noch offenen Fragen zum P10 Lite von offizieller Seite in Kürze. Huawei könnte die Ankündigung im Grunde jeden Moment via Pressemitteilung vornehmen.
Google ist weiterhin bemüht, die Leistung des Browsers Chrome zu verbessern und zugleich den Energieverbrauch zu reduzieren. Insbesondere seit Microsoft im letzten Jahr andere Browser-Hersteller mit vollmundigen Versprechungen zur Energieeffizienz seines Browsers Edge herausforderte scheint sich Google mehr denn je um Optimierungen auf diesem Gebiet zu kümmern. Notebook-Besitzer werden es sicher zu schätzen wissen, wenn sie jetzt erfahren, dass in der aktuellsten Version (v57) von Chrome neue, akkuschonende Verbesserungen hinzukommen.

Mit der Verteilung der finalen Fassung von Chrome 57 stellt Google all jenen Nutzern, die den Browser auf ihrem Laptop verwenden, eine längere Akkulaufzeit in Aussicht. Erreicht haben will der Internetriese das durch verbessertes Management der im Hintergrund laufenden Tabs. Konkret bedeutet dies, dass unter Chrome 57 alle geöffneten, aber gerade nicht aktiv genutzten Tabs weniger CPU-Zeit als bislang beanspruchen können. Die durchschnittliche CPU-Last pro Kern, die von einem solchen Hintergrund-Tab beansprucht wird, soll stets unter einem Prozent gehalten werden. Das gilt aber selbsterklärend natürlich nur, wenn dieser Hintergrund-Tab nicht gerade Ton wiedergibt oder eine aktive Echtzeitverbindung - beispielsweise einen Video-Chat oder einen Video-Stream zu einem Cast-Empfänger - verwaltet.

Google macht leider keine exakten Angaben dazu, in welchem Maße sich die erwähnten Optimierungen für Chrome 57 auf die Akkulaufzeit von Notebooks auswirken werden. Das Unternehmen gibt aber zu verstehen, dass die Energie verbrauchenden Aktivitäten von Hintergrund-Tabs dank der getätigten Anpassungen um 25 Prozent reduziert werden konnten. Darüber hinaus verspricht Google, in künftigen Chrome-Versionen weiter am Energiemanagement des Browsers zu feilen, um noch mehr Laufzeit aus Mobilgeräten herauskitzeln. Es erscheint also durchaus im Bereich des Möglichen, dass Googles Browser auf absehbare Zeit nicht mehr als Feind einer langen Akkulaufzeit betrachtet werden muss. Diesen Ruf verdiente sich das Programm im Laufe der letzten Jahre, in denen zwar immer mehr Funktionen hinzukamen, aber die Berücksichtigung der Energieeffizienz offenbar nur eine untergeordnete Rolle spielte.
Microsoft hat nach dem im Februar kurzfristig gestrichenen Patchday am gestrigen Abend eine größere Zahl an Aktualisierungen und Sicherheitsfixes für die unterschiedlichen derzeit unterstützten Windows-Versionen veröffentlicht.Eine detaillierte Auflistung aller Sicherheits-Updates für März kann im von Microsoft erst jüngst online geschalteten Security Tech Center abgerufen werden. Insbesondere aufgrund der geschlossenen Sicherheitslücken ist allen Windows-Nutzern angeraten, die Aktualisierungen so zügig wie möglich zu installieren.

Samsung r50 Battery www.all-laptopbattery.com

The memory card slot, along with the 3.5mm audio jack and one of the USB ports, are easily accessible on the left of the machine. The other two USBs, the Ethernet port and power jack are tucked away at the back. I suspect the idea is that you keep more permanently attached peripherals plugged into the connectors at the back and use the side ones for the things more often unplugged but life would be easier if all the connectors were on the left side. There seems to be ample roomThe screen is the Slate 21’s strong-point. A 21.5-inch, 1920 x 1080 IPS LCD affair, it’s bright enough for indoor use. It’s sharp, colourful and good to look at from almost any viewing angle. The last fact is rather important because HP sees the Slate 21 as a device the family will huddle around. Narrow viewing angles would have put the kibosh on that.The touchscreen is an optical affair. Three cameras keep track of where and how you tap, stroke or fondle it. It works just as well as a capacitive display as per an iPad or Nexus 7, at least until you notice that it can only recognise two points of contact at any given time. That may limit some people’s usage but didn’t pose a problem for me.

Feature I need a new MacBook Pro… or do I? It’s probably a question that many a Mac user ponders and, given the choices these days, is much more difficult to answer. Having just reviewed the MacBook Pro 13in with Retina Display, I’m not sure I’m ready to commit myself to soldered RAM and the hope that upgrades will appear for its custom SSD form factor.For me, it seems like I’m going to have to eke out another year on my Unibody 17in MacBook Pro. At least that way I can hope the passing of time will lower the cost for a decent amount of RAM and a sizeable SSD. And who knows, I might be a Chromebook convert by then.Sadly, the optical drive failed in my MacBook behemoth a while ago, but rather than bemoan its passing, I saw it as an opportunity: let’s have two drives in the beastie – one SSD, one HDD. That’ll sort out the my-SSD-isn’t-big-enough problems and regular offloading of content to an external drive.

With that idea in mind, yet another idea presented itself: a Fusion drive. A hybrid of SSD and HDD tech that, through some clever housekeeping, keeps the regularly accessed files on the SSD and shifts the rest to the HDD. That way, the SSD delivers the performance and doesn’t get filled with detritus and voluminous content.Meanwhile the more capacious HDD does the heavy lifting, so various music, movie and photo libraries can linger on there along with lesser used apps and system files. The whole arrangement is seamless as you only see one drive on the desktop with the total capacity of the two drives showing as available.Apple offers Fusion drives on its iMac and Mac Mini computers, which to most appeared to be the end of the matter. However, last year Cocoa developer Patrick Stein – aka tech blogger JollyJinx outlined how a Fusion drive is created with a few nifty command line keystrokes - and, in the process, revealed that older Macs could be also be configured with one.

Now, that was all running under Mountain Lion, which had me wondering a few things. How easy would it be to rip out the optical drive and replace it with an HDD? Would it successfully marry up with with an SSD to become a Fusion drive and could I do a clean install of Mavericks in the process, all on my MacBook Pro 17in with its Intel 2.93GHz Core 2 Duo T9800 CPU and 8GB RAM?More to the point, if all went well, just how would the end result perform? This Mac is no spring chicken but with an SSD installed it doesn’t struggle at all with everyday tasks. It also has the full HD anti-glare screen and has done the business as a desktop replacement without serious complaint since I bought it new as a BTO option.One other thing is that it will also run Mac OS X 10.6, the last system to support PowerPC software courtesy of translation app, Rosetta. Apple says you can partition a Fusion drive and maybe I could get Snow Leopard on this configuration too and maintain a link with legacy apps. Maybe.

First things first though and I need Mavericks, aka Mac OS X 10.9. The good news is it’s free if you’re running Snow Leopard (10.6), Lion (10.7) or Mountain Lion (10.8). The bad news is that, being a download, you can’t simply boot your Mac from a DVD to do a clean install. One way around it is to create a bootable USB stick.There are various methods discussed on-line that involve a bit of terminal nerdiness but by far the simplest approach is to use DiskMakerX – a free app which can create a DVD, HDD or a USB installer drive. The way it does all this is to repurpose the Mavericks installer app. The catch being that if you run the Mavericks installer to upgrade your own system, it self-deletes afterwards.So you’ve got to plan this out properly and although I’ve seen it suggested that simply copying the installer elsewhere first to use later will suffice, I didn’t have any success with this approach. For some reason the end result wouldn’t boot. What did work was to download Mavericks, leave it in situ in the Applications folder and then let DiskMakerX work its magic.

I think part of the problem was that I was booting the Mac from an external USB enclosure that contained a full working Mac OS X installation on a 30GB SSD that I use for diagnostics. I’d downloaded Mavericks onto this drive but as it wasn’t the resident SATA drive, putting together a bootable USB installer from this set-up didn’t play nice.A more useful side effect of this set-up is that you can use the touchscreen with the blunt end of a wooden spoon should you be scrolling through a recipe while cooking with hands covered in flour.The only small visual criticism I can make of the display is that is rather reflective, something you notice if using it in a brightly lit room. The optical tracking system necessitates a gap of around 5mm between the screen and the plastic bezel, and this feels a bit odd when you make an edge-inward swipe, a gesture Android increasingly depends upon.

Below the screen sit a pair of DTS+ enhanced speakers which produce an impressive sound with plenty of volume and depth. Make no mistake, the combination of a fine screen and a good pair of speakers make the Slate 21 a very useful media centre whether you are accessing local media or streaming content from the likes of Netflix or BBC iPlayer.HP has fitted the Slate 21 with its own media centre app for playing music and video, and viewing picture files. It’s a decent app and, perhaps more importantly, one of the few extras that HP has added to Android 4.2.2, here presented in largely stock form.Yes, the Slate 21 also comes with a couple of third-party apps, including Evernote and Kingsoft Office, but these can easily be removed as you would any other downloaded app. If you want to access your Windows desktop, the Splashtop 2 app is also pre-loaded and there’s a handy 25GB of free Box storage for purchasers.

Above the screen sits a webcam capable of recording video at 720p, and a microphone for Skyping, Google Hangout-ing or however else you get your video call jollies. There is simple camera app if you are into making video selfies.Thanks to a quad-core 1.66GHz Nvidia Tegra 4 chipset with 1GB of RAM, the Slate 21 is a powerful machine. It returned an AnTuTu benchmark score of well over 30,000. That number does flatter to device just a little though because while the user interface runs with an acceptable level of fluidity - think Nexus 7 2012 rather than the new super-slick 2013 version - there is the occasional hesitation while it rebuilds desktop widgets when transferring back to the home screen.Thanks to those USB ports you can easily connect the Slate 21 to mice, keyboards and hard drives, and so press the Slate 21 for the jobs normally reserved for a Windows PC. I wrote this review on the Slate 21 using OfficeSuite Pro and the Microsoft trackball and Logitech keyboard usually connected to my laptop. They worked just fine.

Matters become a little less straightforward when it comes to printing. HP’s Printer Control app only seems to work with HP wireless printers, certainly it was no help when I tried to connect my Canon MP250 via USB, so I resorted to Google’s Cloud Print service.Just about now someone is going to say something about Android lacking tablet optimised apps. Big deal. The majority of apps I tried on the Slate 21 looked the same, and worked just as well, as they do on the likes of the Xperia Z Tablet or the Nexus 10.I say "majority" because the Flickr app shows up in the Play Store as unsuitable as did a few banking apps and, oddly, Google’s Keep app - though you can access Keep through the Drive app. The Android keyboard looks a trifle odd when pasted across a large screen, but SwiftKey offers all the options if you want either a smaller or split keyboard.Since I would have the back off the Mac soon, I whipped out the Mac’s old SSD and put the 30GB drive in its place and then went through the motions of using DiskMakerX. After not too long – you might want to make a cup of tea, though – I had a bootable installer on an 8GB USB stick.

A handy bootable external 30GB SSD used for diagnostics and can be temporarily installed inside the Mac for various other duties that rely on the internal SATA bus Just to be on the safe side, I tested out the freshly made installer on another 30GB SSD I have spare. That drive was temporarily attached to the SATA bus of the MacBook Pro. The computer was then booted from the USB stick and then the 30GB SSD wiped clean using the installer’s own disk utilities and then the OS installed onto the SSD.Time passed but soon enough I had a clean Mavericks install which would come in handy. After all, the MacBook Pro was soon to be kitted out with a 480GB Kingston Hyper X SSD and the 750GB Seagate Momentus HDD. I’d be booting with the 30GB Mavericks SSD from an external USB enclosure to set up the Kingston and Seagate storage as a Fusion drive.

Akku Asus a53e www.akku-fabrik.com

Samsung geriet durch das Debakel stark unter Druck, die genauen Ursachen zu benennen. Der Aufwand für die Untersuchungen, bei denen mehr als 200 000 Geräte geprüft worden sein sollen, zeigt auch, wie kompliziert die Suche nach der Fehlerquelle bei dem High-Tech-Gerät ist. Es ging dabei nicht nur um die Akkus, sondern auch um die Frage, ob es bei Hardware und Software des Gerätes ebenfalls Fehler gab. Das schloss Samsung jetzt aus. Die Firma ist gezwungen, offen mit den Problemen umzugehen, weil das nächste Smartphone-Spitzenmodell Galaxy S8 bereits in Entwicklung ist. Es kommt Samsung auch darauf an, verlorengegangenes Vertrauten der Kunden zurückzugewinnen.Per Update drosselt Samsung den Akku des von Batteriebränden betroffenen Smartphones Galaxy Note 7. Die Ferninstallationen beginnen am 31. Oktober. Foto: Florian Schuh

Per Update drosselte Samsung den Akku des von Batteriebränden betroffenen Smartphones Galaxy Note 7. Foto: dpaSamsung will trotz des Debakels an der Note-Serie festhalten. Wann allerdings das nächste Phablet – eine Mischung aus Smartphone und Tabletcomputer – herauskommt, ist unklar. Auch zur Markteinführung der neuen Generationen der S-Reihe macht Samsung noch keine Angaben. Am Montag schloss Spartenchef Koh aus, dass das Galaxy S8 wie sonst üblich beim Mobile World Congress Ende Februar gezeigt wird. „Das Galaxy S8 wird ein Schlüsselprodukt für die Zukunft von Samsung Electronics sein“, urteilte Analyst Lee Seung Woo vom Wertpapierhaus IBK Securties in Seoul. Es sei sehr wichtig für das Unternehmen, mögliche Produktprobleme auszuschließen. Samsung werde aber versuchen, beim Marketing aggressiv aufzutreten, prognostiziere Lee.Das Unternehmen kündigte strengere Sicherheitschecks ein. So gibt es einen Acht-Punkte-Plan für die Überprüfung von Batterien. Zu üblichen Maßnahmen wie Haltbarkeitsprüfungen sollen Lade- und Entladetests und hinzukommen. Daneben gründete das Unternehmen eine „Akku-Beratergruppe“ mit externen Fachleuten.

Samsung hatte bei der Prüfung drei externe Unternehmen mit ins Boot geholt, darunter auch den TÜV Rheinland. Das Problem mit den Akkus aus Samsungs eigener Herstellung dürfte relativ schnell gefunden worden sein: Die Akkus waren zu groß geraten und hatten keinen Platz für eine Ausdehnung. Unter Druck wächst jedoch die Brandgefahr der Bauteile. Überraschend gerieten aber auch Ersatzakkus in Brand. Für sie hatte Samsung extra einen anderen Hersteller beauftragt, Amperex aus Hongkong. Amperex fuhr die Produktion unter großem Zeitdruck hoch – dabei soll es dann zu Herstellungsfehlern gekommen sein.Lithium ist ein recht instabiles Leichtmetall, das schnell reagiert. An der Luft kann sich das Element schon bei Raumtemperatur entzünden. Für die Energielieferung in mobilen Geräten sind Lithium-Ionen-Akkus jedoch weiter unverzichtbar. Eine Herausforderung besteht heute darin, dass mobile Geräte immer kleiner, leichter und dünner werden – und der Raum für die Akkus schwindet. Dabei sollen sie bei stetig wachsendem Funktionsumfang immer leistungsfähiger werden.

Dieses faszinierende Crowdfunding-Projekt hat ein faltbares, zweites Display für den Laptop oder das Smartphone entworfen. Natürlich handelt es sich dabei nicht um bieg- oder faltbare OLED-Displays zu horrenden Preisen, sondern um einen Mini-Projektor mit faltbarer Leinwand.Der Name des Produkts: „SPUD“ – Spontaneous Pop-up Display. Zusammengefaltet ist Spud nicht größer als ein Lexikon, doch ausgeklappt kommt der Monitor auf eine Größe von 24 Zoll. Die Auflösung ist mit 1280 x 720 Pixel kein Rekord, jedoch für alltägliche Aufgaben ausreichend. Der Akku des Spud soll drei bis sechs Stunden halten – ein Lautsprecher ist bereits eingebaut.Anschließen lassen sich alle Geräte über einen HDMI-Port. So kann man etwa mit einem Google Chromecast auch vom Smartphone oder Tablet auf das Spud streamen. Für Profis ist das Spud allerdings nichts, denn der Beamer wird in Sachen Helligkeit und Auflösung keinen vollwertigen Monitor ersetzen.

Das Spud kostet 349 US-Dollar, umgerechnet circa 330 Euro. Das Projekt hat auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter schon jetzt zehnmal soviel Geld eingesammelt wie benötigt. Die Auslieferung soll im Sommer 2017 starten.Oft reicht eine fahrige oder unbedarfte Bewegung, damit das Handy aus der Hand oder vom Tisch auf den harten Boden fällt und äußere wie innere Blessuren vom Aufprall davonträgt. Vor solchen Schäden schützen Hüllen oder Cases, die sogar gut aussehen können. Wir zeigen, worauf Nutzer achten müssen. Die Auswahl an Schutzhüllen fürs Smartphone ist riesig: „Hardcase, Softcase, Bumper oder Flipcase sind nur vier Beispiele für unterschiedliche Varianten, die sich vor allem in Bezug auf das Material voneinander unterscheiden“, erklärt Hayo Lücke vom Portal „Inside-Handy.de“.Ein Hardcase besteht meist aus festem Kunststoff. Bumper für den Handyrahmen sind dagegen aus gummiartigem Material und sollen Stöße und Stürze kompensieren. Und Softcases sind häufig aus biegsamen Materialien wie Silikon oder Thermoplastischem Polyurethan (TPU) hergestellt, erklärt Lücke. Der Vorteil: „Das Handy liegt spürbar griffiger in der Hand.“

Aber Vorsicht: „Bei Silikonhüllen sollte vor dem Kauf eine Begutachtung stattfinden, denn wenn das Material zu weich ist, kann das Smartphone bei einem Sturz aus der Hülle fliegen“, erklärt Abdul El-Chafei, Handyreparatur-Experte aus Hannover. Die Hülle sollte auch nicht zu dünn sein, weil sich der Druck dann wie bei harten Materialien direkt aufs Smartphone überträgt. Besonders wichtig sei es, die Ecken des Smartphones zu polstern. „In der Regel ist es immer besser, ein Case zu nehmen, welches einen dicken Rand hat, der über den Display absteht – das schützt den Bildschirm bei einem frontalen Crash“, sagt El-Chafei. Sein Tipp für alle, die es dezent mögen: Eine dünne Hülle und Display-Panzerfolie schützen die Vorderseite auch.Daniel Rottinger vom Telekommunikationsportal „Teltarif.de“ empfiehlt passgenaue Hüllen fürs jeweilige Modell (ab 15 Euro): „Damit der Nutzer auf Anrufe und sonstige Nachrichten bequem reagieren kann, ohne dass er das Gerät zunächst umständlich aus der Hülle bugsieren muss.“ Extra-Stabilität erhält eine Hülle durch einen festen Rahmen, weiß der Experte. „Gerade für Radfahrer ist dies optimal, da so auch ein Sturz des Gerätes im besten Fall ohne Folgen bleibt.“

Die Hüllenarten Hardcase, Softcase und Bumper haben aber einen entscheidenden Nachteil. „Sie schützen nicht das mitunter empfindlichste Bauteil eines Smartphones, das Display“, sagt Lücke. Er favorisiert sogenannte Flipcases. „Hier wird das Handy meistens nicht nur in eine harte Schale gelegt, sondern die Vorderseite zusätzlich durch ein aufklappbares Front-Cover geschützt.“Von einfachen Bumpern rät Hayo Lücke eher ab, weil sie weder Rückseite noch Front eines Handys vor Beschädigungen schützen: „Jeder Smartphone-Nutzer wird sich schwarz ärgern, wenn das Handy einmal auf den Boden stürzt und das Display zwar nicht zersplittert, dafür aber fiese Kratzer sichtbar werden.“ Auch Cases aus Metall seien nur bedingt zu empfehlen, da sie Empfang, Sendeleistung und in der Folge auch die Ausdauer des Akkus beeinträchtigen.

Es gibt aber auch Smartphone-Hüllen mit integriertem Zusatzakku. „Diese sind vor allem dann sinnvoll, wenn Apps auf dem Handy genutzt werden, die zum Beispiel den Prozessor stark beanspruchen oder langfristige GPS-Verbindungen erfordern“, erklärt Lücke. „Neben Navigationslösungen können das auch Handyspiele sein – etwa das derzeit äußerst beliebte ‚Pokémon Go‘.“Allerdings sind Akku-Hüllen deutlich teurer als andere Lösungen und kommen zudem wuchtiger daher. Handyexperte Abdul El-Chafei rät von solchen Spezialhüllen sogar grundsätzlich ab: „Diese belasten die Ladebuchse des Geräts meistens unnötig viel und bestehen meistens aus härteren Materialien, welche den Druck bei einem Sturz fast eins zu eins auf das Smartphone weiterleiten.“ El-Chafei bevorzugt deshalb als Nachladelösung einen externen Zusatzakku (Powerbank).Und dann gibt es noch die Hüllen für extreme Belastungen und Ansprüche. „Outdoor-Schutzhüllen sind nicht nur besonders stoßfest, sondern dichten Handys zum Teil auch gegen Wasser und Staub ab“, erklärt Hayo Lücke. „Allerdings wird die Bedienung umständlicher, da zum Beispiel die Lautstärke-Tasten fester gedrückt müssen oder für die Nutzung des USB-Anschluss zuvor ein Schutz-Pfropfen zu entfernen ist.“

Fujitsu Siemens Amilo pi-2550 Battery www.all-laptopbattery.com

Synology has deservedly carved out a leading role here against some stiff competition, thanks to a rich feature set, an easy-to-use GUI, and the support of a thriving community. Although it produces NAS enterprise kit, it boldly set out a small office/consumer proposition using lower cost Marvell ARM boards - which is what we have here, in the new DS214.The DS214 is Synology's new two-drive budget model, setting a new floor for the entry price, at a shade over the £200 for a diskless two-drive unit. Budget in another £110 for two 1TB NAS-ready disks, or £175 for two 2TB units, and you'll still have change from £400. Western Digital now even markets NAS-ready, Red-brand 2.5-inch disks, a sign of the growing interest in the market.But using ARM doesn't mean low performance. I found the DS214 compared very well against Synology's more powerful and professional DS712+, which was a $752 choice just 18 months ago. Fitted with 1GB of RAM, as a reference unit, the DS712+ does Ethernet link aggregation (bonding), providing your router can support it, but in single Ethernet mode the DS214 wrote and read faster than the DS712+. The DS214 uses a dual core, 1.1GHz Marvell ARM with 512MB of RAM.

This year the budget end of Synology's also gets the tool-less assembly treatment. No screwdriver is required to install the hard drives and get under way, and it took under five minutes to power up the box.Things take longer after that, the unit needs an internet connection to go out and find the OS image - DSM, DiskStation Manager - and it takes much longer to build your RAID set, although you can do other things on it in the mean time. The DS214 also allows hot-swapping, should one drive fail. This trickle of high end capabilities and features into cheap home gear is very welcome.So what do you get? What's it all for? A budget NAS box is typically, if nothing else, a central backup point for a home or small office, with USB printer sharing and proper user accounts with proper permissions and quotas. I'm of the view that every home should have one.The system will recognise an external photo folder, and has a dedicated Copy button on the front, so if you allow it, the box will suck up the photos automatically. The DS214 doesn't, like the DS213 Synology models, have an SD card slot, but the Copy Button is still there.

More advanced pro options such as iSCSI are also available in the budget boxes - where by a portion of the storage can be parcelled off and used to spoof a directly attached, natively formatted local drive. Up to 10 iSCSI LUNs (aka partitions) are supported in the DS214.Synology has also long bundled MPEG streaming and photo viewing and a crude iTunes server. By crude, I mean advanced features like ratings aren't really supported - it simply streams to an iTunes client.Sysadmin Blog Microsoft's Windows Phone platform has received a lot of criticism. The few early enterprise adopters of the Windows Phone 7 platform back in late 2010 gave it a shot with a glimmer of hope that it could replace the iPhone.But Windows Phone 7 left a lot to be desired, with consumers disappointed by the lack of apps in the Windows Phone Store, and enterprise users left wondering how Microsoft could release a device that had even less management ability than the Apple iPhone.

In late 2012, the Windows Phone 8 platform replaced it. There was no upgrade path for existing devices, but again it gave a new hope to enterprise still looking to extinguish their employees' Apple iPhone fixation.Why is there little love for Apple in the enterprise, and why go for Windows Phone at all? I'm sure you'll all have your different viewpoints on this, and HP have a few reasons they've shared recently but there are a few key reasons.Native Office support, less sandboxed than iOS, not as wild and free as Android - could Windows Phone succeed BlackBerry as the next enterprise phone? Firstly, there's control. Apple held off for a long time before allowing any sort of central management of its devices. Apple has been long on record admitting that it has little to no focus on the enterprise space. Its release of iOS v4 in mid-2010 saw this change with the launch of Mobile Device Management functionality, possibly to combat the looming threat of the Windows Phone.

But Apple's definition of control is rather different to that of the enterprise expects. Having to buy a third-party application to manage devices they never wanted stings a little. Often-cumbersome processes to enrol devices requiring user input goes against the management and automation enterprise has been chasing for years.The second main factor is integration. End users expect their technologies to mesh. They expect to be able to take their device (laptop/mobile/tablet/etch a sketch) wherever they want, and have a similar experience to sitting at a PC at their desk, and accessing content. iPhone doesn't play friendly with the other kids here. The launch of Mobile Device Management functionality, seen here in iOS7, was possibly a move to see off Windows Phone Microsoft Office for iOS only came out this year, but this wasn't a showstopper as there were already plenty of third-party Office document readers and editors available. It's the enterprise applications that have had everyone stuck.

Almost every enterprise out there has a virtual bucket full of specialised applications - either third party built and tailored to their particular industry, or internally built by developers. As anyone who's worked with these groups before will know, things move very slowly.This is usually due to the complexity of copying the existing product to a brand new and very restrictive platform, which in many ways works completely differently than how the product would have been designed. Deploying the application is yet another complicated hurdle to jump: the options being to deployment with Apple's App Store or going down the iOS Developer Enterprise Program path.On top of this, is it worth the investment in a platform that popped up out of nowhere in only a few years, and could potentially die off again based on nothing more than user appeal (hello Android)? It's a large pill to swallow for everyone involved.

Thirdly, there's iTunes: a product that most sysadmins despise. It doesn't deploy nicely, it doesn't work well behind firewalls, and in so many ways it's designed for a single computer install at home. At least we're beyond the time of requiring iTunes to even activate an iPhone.This brings us back to the hope placed on Windows Phone 8. We're just over the one-year mark since its release, and it has managed to actually get a slice of the market share (many say at the cost of BlackBerry). Mobile Device Management options are finally starting to catch up to iOS. Windows Phone 8 offers native office support and a slightly less sandbox approach than Apple's vision, while not being the wild west of the Android platform.Microsoft's big picture is to have one Microsoft Account to rule them all (Windows Phone, Xbox, PC, Tablet) but enterprise isn't really fussed about that, as it adds little to no value. They already have one account to rule them all, which lives in Active Directory. It's generally considered an extra problem to worry about both a domain account and a personal Microsoft account, as that just adds complications in management and support.

Apple and Google have the same issue with their systems: Google's been long pushing their single account to access all manner of Google sites and services, and Apple's going that way with iTunes, iCloud and other online applications.So, is Windows Phone 8 enterprise-ready? iOS still has the most Mobile Device Management options, which is surprising, but Microsoft's been chasing the consumer angle, something which caused the Apple and then Android dominance in the first place. MDM is a planned afterthought. Whether it's good enough really depends what a company needs. Many enterprises just want the ability to lock down a phone, disable data roaming, wipe a device when required and maybe push some apps or documents to it. In this basic sense, WP8 is ready.

Some much-needed features are finally arriving with the release of General Distribution Release 3 (GDR3) such as the ability to lock screen orientation (so when you're in bed, the screen won't flip sideways) and the ability to actually close off applications rather than rapidly pressing the back button until everything disappears.There are more businessy features on WP8 too - the inbuilt Office apps being the big one, but there are others like driving mode, which locks down the phone while driving for safety reasons.The Microsoft Store (Microsoft's answer to the App Store) is one of the biggest complaints you'll hear still about WP8. It's growing rapidly, but it's not the count of applications available that's important, it's the quality. That has been lacking for some time, but finally a lot of the must have apps are popping up in the store. Perhaps that's not an enterprise concern directly, but giving an employee a device they're happy to use is very different from forcing them to adopt a device that they perceive as not as good as what they used to have.

laptop akku Sony vaio z www.akku-fabrik.com

Und auch auf die USB-Buchsen sollte man einen prüfenden Blick werfen: „Die können verbogen worden sein, wenn jemand gewaltsam einen USB-Stecker falsch herum eingesteckt hat.” Besonderes Augenmerk sollte der Käufer auch auf das Gehäuse richten: Der Akku muss fest in der Halterung sitzen. Von einem fünf Jahre alten Laptop darf der Verbraucher wegen der unvermeidbaren Alterung des Akkus keine ewig lange Laufzeit erwarten. „Dies im Voraus zu überprüfen, fällt aber schwer, da muss man schon ein bisschen Glück haben”, sagt Philipp Petrasch vom ConCord-IT-Shop in Tübingen. Wer Pech hat und ein Laptop mit unzuverlässigem Akku kauft, muss sich bald schon um einen Ersatzakku kümmern - der kostet oft genau so viel wie das gebrauchte Gerät. Es gebe aber auch immer wieder die Möglichkeit, für wenig Geld einen neuen Akku zu erwerben.

Die Folgekosten für einen neuen Akku sind kalkulierbar, die Kosten für Reparaturen und Ersatzteile sind dagegen nur schwer abzuschätzen. Daher ist das Risiko beim Kauf eines gebrauchten Notebooks höher als beim Neukauf. „Man sollte sich daher die Zeit nehmen, das Gerät auch einmal auszuprobieren”, rät Leithäuser. Auf Nummer sicher gehe derjenige, der sich ein Modell eines großen Markenherstellers zulegt. „Da kriegt man immer Ersatzteile.” Zudem sei es besser, gebrauchte Business- statt Consumer-Modelle zu kaufen, empfiehlt Petrasch. „Diese Geräte sind zwar teurer. Aber der Unterschied, beispielsweise in der Verarbeitung, ist enorm.” Der Experte rät davon ab, einen Rechner von einer anderen Privatperson zu kaufen. Wer von privat kauft, gehe ein höheres Risiko ein, zum Beispiel weil der Verkäufer die Gewährleistung ausschließen kann.

Zwar muss der Privatverkäufer dafür einstehen, dass das Gerät der Verkaufsbeschreibung entsprechend funktioniert. Durch Beschreibungen wie „Gerät wie gesehen” könne aber dem Käufer der Schwarze Peter zugeschoben werden, sagt Rink. „Umso wichtiger ist daher die Prüfung des gebrauchten Geräts.” Auch das gesetzliche Widerrufs- und Rückgaberecht steht dem Käufer beim Kauf von Privatleuten nicht zu. Es sei denn, es wurde vereinbart, so Rink. Zwei Jahre Gewährleistung kann der Verkäufer für Sachmängel geltend machen, wenn er beim Händler kauft. Bei gebrauchter Hardware darf der Händler die Gewährleistung auf zwölf Monate begrenzen, muss das aber dem Käufer mitteilen. Unabhängig von der gesetzlich geregelten Gewährleistung kann der Händler eine freiwillige Garantie einräumen, deren Umfang er selbst bestimmt. „Wir geben zum Beispiel auf alle Geräte ein Jahr Garantie”, sagt Petrasch. „Davon ausgenommen sind Verschleißteile wie der Akku.”

Wegen des höheren Kaufrisikos sollte sich der Verbraucher möglichst viele Informationen über das Gerät einholen. Wer den Zeitaufwand und das Risiko scheut, greift besser zum neuen Laptop zu Schnäppchenpreisen. So viel Geld wie beim Kauf eines gebrauchten Gerätes wird man da allerdings nicht sparen. Die Bewohner sind nicht daheim, wenn ein Feuer ausbricht: In solchen Fällen schlägt der Rauchmelder DCH-Z310 von D-Link auch unterwegs Alarm. Per App schickt er eine Nachricht auf ein Smartphone. Der 66 Euro teure Rauchmelder warnt aber auch in der Wohnung mit einem Sirenenton. Über Funk kann er mit anderen Geräten des Herstellers verbunden werden, zum Beispiel mit weiteren Meldern in verschiedenen Etagen oder mit einer Kamera. Im Ernstfall kann sie dem abwesenden Bewohner Videoaufnahmen von der Lage daheim liefern.Der Rauchmelder DCH-Z310 schickt bei Brandgefahr Push-Nachrichten auf das Smartphone des Bewohners, wenn dieser außer Haus ist. Foto: D-Link

Der chinesische Smartphone-Hersteller Nubia startet mit fünf Modellen am deutschen Markt. Die Geräte kosten zwischen 230 und 600 Euro. Am unteren Ende der Preisspanne liegt das Modell N1, das besonders mit 5000 Milliamperestunden Akkukapazität punkten soll. Das Flaggschiff Z11 kostet 370 Euro mehr als das N1. Es hat 6 Gigabyte (GB) Arbeits-, 64 GB erweiterbaren Hauptspeicher und den Vierkernprozessor Snapdragon 820 unter seinem Gehäuse. Die Kamera des Z11 bietet laut Hersteller drei Fokus- und vier Verschluss-Modi. Beim Display dagegen unterscheiden sich beide Geräte nicht: Es ist jeweils 5,5 Zoll groß und löst in Full HD auf (1920 mal 1080 Pixel).Zwei neue Laptops von Trekstor richten sich an Nutzer, die unterwegs im Netz surfen oder Schreibaufgaben erledigen wollen. Das Modell W1 hat 2 Gigabyte (GB) Arbeits- und 32 GB erweiterbaren Hauptspeicher an Bord, das Modell W2 bietet 4 und 64 GB. Das Herzstück beider Modelle ist ein Intel Atom-X5-Prozessor. Die Rechner haben jeweils einen 14,1 Zoll großen Full-HD-Bildschirm (1920 mal 1080 Pixel) und bringen 1,5 Kilogramm auf die Waage. Die Akkus beider Klapprechner sollen mehr als sieben Stunden Dauersurfen durchhalten, verspricht der Hersteller. Zur Ausstattung gehören außerdem USB- (2.0 und 3.0), Mini-HD- und Klinkenanschluss sowie n-WLAN. Der W1 kostet 250 Euro, für den W2 sind 100 Euro mehr fällig.

Beim Kauf eines neuen Smartphones ist immer wieder die Rede von mAh. Gebraucht wird die Abkürzung vor allem im Zusammenhang mit dem Akku des Handys. Nicht ohne Grund – denn diese Angabe ist eine der wichtigsten, um Geräte miteinander zu vergleichen.Die Abkürzung mAh steht für Milliamperestunde. Eine Amperestunde, die mit Ah abgekürzt wird, ist eine Maßeinheit für elektrische Ladung. Milli steht für ein Tausendstel. Damit gibt mAh die gespeicherte Ladungsmenge an elektrischer Energie an, oder konkreter: Es handelt sich dabei um die Landungsmenge, die innerhalb einer Stunde durch das Gerät und den dazugehörigen Leiter fließt, wobei davon ausgegangen wird, dass der Strom konstant bei einem Milliampere liegt.Bei einem Akku gibt die mAh-Zahl demnach an, wie viele Stunden ein Akku laufen kann, ohne an das Stromnetz angeschlossen zu werden. Ein Akku, der mit 1000 mAh gekennzeichnet ist, könnte laut der Angabe 1000 Stunden durchhalten. Aber welches Smartphone hält schon 1000 Stunden durch? Vorsicht: Der Wert bezieht sich auf die Angabe, dass es einen Stromabfluss von einem Milliampere gibt. Die Angaben der Hersteller stimmen zwar, allerdings nur, wenn der Stromabfluss tatsächlich nur ein Milliampere pro Stunde beträgt.

Und da ist auch der Haken an dieser Angabe. In der Realität ist dies quasi nie der Fall, der Verbrauch eines Smartphones deutlich höher. Dies liegt auch daran, dass der Akku-Verbrauch beim Handy vor allem davon abhängt, was der Nutzer damit macht. Wenn sich ein Smartphone in Benutzung befindet, ist generell davon auszugehen, dass der Verbrauch bereits deutlich mehr als ein Milliampere beträgt. Ist das Smartphone im Internet oder Apps in Verwendung dürfte der Betrieb des Gerätes noch mehr Akku-Energie benötigen.Das iPhone X wird zum Beispiel mit 2716 mAh angegeben. Das Huawei Mate 10 Pro hat eine mAh von 4000, 3300 mAh soll die Leistung beim Samsung Galaxy Note 8 betragen. Auch wenn mit der Zeit die Akku-Kapazität immer weiter gestiegen ist, leisten unsere Smartphones auch immer mehr und benötigen zusaätzliche Akku-Energie.In der Badewanne den Abend ausklingen lassen und dabei auf dem Laptop oder Tablet einen Film schauen: Was viele Leute im Alltag ganz selbstverständlich machen, kann tatsächlich eine Gefahr sein. Föhne sind in der Badewanne tabu – doch wie steht es um andere elektronische Geräte? TECHBOOK hat einen Experten befragt.

Dieter Haentzsch ist Professor im Fachgebiet „Elektrische Anlagen und Geräte“ an der Hochschule Magdeburg-Stendal. In der Vergangenheit erforschte er mit verschiedenen Experimenten das Verhalten von elektrischen Geräten im Wasser. Noch heute sind Föhne in der Nähe von Badewannen gefährlich, erklärt der Experte. „Entgegen vieler Vermutungen und Erwartungen haben auch moderne Föhne keine Schutzschaltung im Falle des Kontakts mit Wasser. Diese schutzisolierten Geräte laufen in der Badewanne einfach weiter.“Das ist allerdings nicht bei allen Wannen so. Haentzsch: „Nur wenn das Wasser der Badewanne eine Verbindung zur Erde hat (über Rohre, Wanne, Armatur oder Traps) – also quasi geerdet ist – reagiert der FI-Schalter im Sicherungskasten und löst aus. Doch auch dann, nach circa 200 Millisekunden, können Menschen bereits Schaden genommen haben.“Die Empfehlung des Profis: „Alles, was eine Verbindung zum Heimnetz mit 230 Volt hat, sollte nur in großem Abstand zur Badewanne genutzt werden.“

Wenn man einen Laptop oder einen E-Book-Reader ohne Netzteil nutzt, besteht für Leib und Leben keine Gefahr. „Akkubetriebene Geräte wie Smartphones, Laptops und E-Book-Reader stellen aufgrund der niedrigen Spannung keine Gefahr im Wasser dar“, erklärt Haentzsch. Ein Schaden entsteht trotzdem: „Die Geräte werden im Wasser kaputtgehen, wenn sie nicht genügend dicht sind.“Wer auch in der Badewanne nicht auf sein Smartphone oder Tablet verzichten kann, sollte sich ein Gerät mit der Schutzklasse IP67 oder höher anschaffen. Diese sind gegen Wasserschäden beim Eintauchen für kurze Zeit geschützt. Diese Anforderungen erfüllen etwa das Huawei Mate 10 Pro oder der E-Book-Reader Tolino Epos.Ein Laptop für nicht mal 300 Euro? Mehr als eine Schreibmaschine mit Bildschirm kann man da doch nicht erwarten oder? Tatsächlich ist die Klasse der Billig-Notebooks aber einen Blick wert – besonders für Nutzer mit ganz bestimmten Ansprüchen. 19Wer nach einem neuen Laptop sucht, findet im Fach- und Onlinehandel Geräte schon für weniger als 300 Euro. Und das sind keine No-Name-Rechner. Auf vielen stehen die Namen der Großen der Branche.

Apple 020-7379-a Battery www.all-laptopbattery.com

The foundation of Groklaw is over. I can't do Groklaw without your input. I was never exaggerating about that when we won awards. It really was a collaborative effort, and there is now no private way, evidently, to collaborate.Meanwhile, Private first class Bradley Manning, another whistleblower, was sentenced in the US this week to 35 years in prison. With three-and-a-half years off for time served plus his illegal punishment while he was held at Quantico, the sentence comes down to around 32 years, of which he will serve a third before he becomes eligible for parole.However, Manning's lawyer, David Coombs, is planning to ask for presidential intervention to reduce the sentence or pardon Manning, who was convicted in military court for leaking hundreds of thousands of military and State Department documents to WikiLeaks. Coombs said:When I hear the sentence '35 years' I think to myself, I've represented hundreds of clients and my clients have ranged the full spectrum of offenses from people who've committed murder to people who've molested children. Those types of clients receive less time than Pfc Manning.

And top Wikileaker Julian Assange sees the case having the opposite effect to what the government is hoping for:Mr Manning’s treatment has been intended to send a signal to people of conscience in the US government who might seek to bring wrongdoing to light. This strategy has spectacularly backfired, as recent months have proven. Instead, the Obama administration is demonstrating that there is no place in its system for people of conscience and principle. As a result, there will be a thousand more Bradley Mannings.In other news, Google has said that a privacy lawsuit brought by Brit Safari users over the firm's slurp of their browsing data shouldn't be bothered with because UK courts have no jurisdiction over it. The company refused to be served in Blighty and told the complainants to try filing in California instead, their law firm said. One complainant, Judith Vidal-Hall, said:Google’s position on the law is the same as its position on tax: they will only play or pay on their home turf. What are they suggesting - that they will force Apple users whose privacy was violated to pay to travel to California to take action when they offer a service in this country on a .co.uk site? This matches their attitude to consumer privacy. They don’t respect it and they don’t consider themselves to be answerable to our laws on it.

And finally, Steve Wozniak has rubbished the movie formerly known as jOBS, now known as Jobs, starring Ashton Kutcher. In an impromptu review in the comment section of a review on Gizmodo, the Woz said:I saw Jobs tonight. I thought the acting throughout was good. I was attentive and entertained but not greatly enough to recommend the movie. One friend who is in the movie said he didn't want to watch fiction so he wasn't interested in seeing it.He also pooh-poohed the idea, proposed by Kutcher himself, that he didn't like Jobs because he was consulting on another movie about the Apple founder:I suspect a lot of what was wrong with the film came from Ashton's own image of Jobs.Ashton made some disingenuous and wrong statements about me recently (including my supposedly having said that the 'movie' was bad, which was probably Ashton believing pop press headlines) and that I didn't like the movie because I'm paid to consult on another one.

These are examples of Ashton still being in character. Either film would have paid me to consult, but the Jobs one already had a script written. I can't take that creative leadership from someone else. And I was turned off by the Jobs script. But I still hoped for a great movie.Steve Wozniak is being paid by another company to support their Steve Jobs film. It’s personal for him, but it’s also business. We have to keep that in mind. He was also extremely unavailable to us when producing this film. He’s a brilliant man and I respect his work, but he wasn’t available to us as a resource, so his account isn’t going to be our account because we don’t know exactly what it was. We did the best job we could. Nobody really knows what happened in the rooms. David Miranda, the journalist's partner held for nine hours at Heathrow under anti-terror laws, has managed to get a partial High Court injunction to stop the police inspecting, copying or sharing the data they seized from him - except for national security purposes.

Lawyers for Miranda confirmed to The Reg that they'd won the partial restrictions today, which will run until Friday 30 August, when the court will look over the evidence again to see if it will grant a further injunction until the legality of the seizure has been decided.Solicitor Gwendolen Morgan said ahead of the hearing that the injunction was needed to protect the confidentiality of the sensitive journalistic material that was taken from Miranda.Confidentiality, once lost, can clearly never be restored. If interim relief is not granted then the Claimant is likely to suffer irremediable prejudice, as are the other journalistic sources whose confidential information is contained in the material seized by the Defendants, she said.A Home Office spokesperson said after the ruling: We are pleased the court has agreed that the police can examine the material as part of their criminal investigation insofar as it falls within the purposes of the original Schedule 7 examination and in order to protect national security.

Miranda, whose partner Glenn Greenwald covered much of the Snowden leaks of the NSA's PRISM project, was stopped and questioned by police when he passed through Heathrow Airport. The officers confiscated his laptop and mobile phone, an external hard drive, two memory sticks and a games console, as well as two newly bought watches and phones still in their packaging. Miranda said that he was threatened with prison to force him to hand over his passwords for the laptop and mobile.The BBC, The Guardian and others reported that a lawyer for the police revealed during the court hearing that they were launching a criminal investigation after examining some of the material they had seized.Jonathan Laidlaw QC said that the information the police had found was, in their view, highly sensitive material, the disclosure of which would be gravely injurious to public safety.

He added that Home Secretary Theresa May believed it was necessary to examine all the data without delay in the interests of national security. Want to set up a new website, but can't be bothered to boot up a computer – let alone learn HTML? Jimdo will fix that with a WYSIWYG iOS app which walks one though template selection and copy submission to have a site up-and-running before one's laptop has finished booting.The eight million sites already on Jimdo might all look similar, thanks to heavy use of the aforementioned templates, but as they conform to the modern design ethic (long page length, static border, banner graphic, navigation menu in text, etc) that's forgiveable.In these days of social media it seems slightly archaic for small organisations to have a dedicated web presence at all, but many people clearly value their virtual real estate.Just like the Geocities of old, the basic service is free, funded by mandatory advertising. There are two tiers of premium membership offered which strip out Jimdo's adverts while maintaining the stamped-out look common across the sites.

Jimdo isn't the only hosted web service to go mobile. Weebly has Android and iOS apps for managing previously-created sites, and Simpl has an iPad app for creating sites, but Jimdo (inevitably) reckons it's got the best app around.Jimdo is an interesting company, primarily because it's been making money since 2009 without raising any venture capital. Started in 2007, in Germany, the company profited from the shutdown of Geocities and currently employs 179 people spread between Hamburg, San Francisco, Tokyo and Shanghai.We don't know quite how many people need a web site so urgently they can't wait for a PC to boot, but as tablets increasingly eat into tasks traditionally associated with desktop computing perhaps this is just another step towards the day when mobile computing makes up all computing.

Analysis The Guardian's editor-in-chief Alan Rusbridger fears journalists – and, by extension, everyone – will be reduced to using pen and paper to avoid prying American and British spooks online.And his reporters must fly around the world to hold face-to-face meetings with sources (Not good for the environment, but increasingly the only way to operate) because they believe all their internet and phone chatter will be eavesdropped on by the NSA and GCHQ.It would be highly unadvisable for … any journalist … to regard any electronic means of communication as safe, he wrote.El Reg would like to save The Guardian a few bob, and reduce the jet-setting lefty paper's carbon footprint, by suggesting some handy tips – most of them based on the NSA's own guidance.

Akku Fujitsu fpcbp176 www.akkukaufen.com

Erfahrene Microsoft-Office-Nutzer machen sich das integrierte Visual Basic zunutze und automatisieren komplexe Aufgaben mit Makros. Doch böswillige Programmierer können mit der gleichen Software Viren entwickeln, die auf Ihre Arbeiten zugreifen können. Zum Glück läuft Office standardmäßig mit deaktivierten Makros und informiert den Nutzer, sobald ein geöffnetes Dokument sie enthält.Anwendungen und Dienste, die damit werben, die Leistung Ihres PCs zu verbessern, indem sie „unwichtige Dateien” löschen, verursachen oft mehr Schaden, als dass sie Gutes tun - sofern sie überhaupt irgendetwas tun. Um Ihr System aufzuräumen, benutzen Sie besser die Windows-eigene Datenträgerbereinigung, zu finden im Startmenü unter Programme, Zubehör, Systemprogramme. Die Anwendung gibt es in jedem Windows und bringt Ihr System garantiert nicht durcheinander.

Wenn Sie regelmäßig neue Anwendungen herunterladen und installieren, sollten Sie es sich aneignen, Ihre Sammlung hin und wieder aufzuräumen. Dafür öffnen Sie das Software-Fenster in der Systemsteuerung, scrollen durch die dortige Liste und löschen mit einem einfachen Klick all das, was Sie nicht mehr benötigen. Je weniger Programme auf Ihrem Rechner laufen, desto größer die Chance, dass auch alles problemlos funktioniert.Bevor Sie mit dem Säubern Ihrer Festplatte beginnen, sollten Sie alle wichtigen Daten sichern. Für das Backup bietet sich eine externe Festplatte oder CDs respektive DVDs an. Beachten Sie bitte, dass Sie Markenrohlinge verwenden und nicht mit maximaler Schreibgeschwindigkeit brennen. Auch sollten Sie die Sicherungen trocken und nicht zu kalt lagern, um ihre Haltbarkeit zu optimieren. Wirklich wichtige Daten sollten Sie zudem ausschließlich in verschlüsselter Form sichern. Dazu empfiehlt sich am besten...

... eine Freeware-Verschlüsselungssoftware wie , mit der Sie verschlüsselte Container und Platten-Partitionen anlegen können. Sie sollten nach der Datensicherung zudem sämtliche Partitionen komplett verschlüsseln (sektorweise und mit sicherem Passwort) und danach auf herkömmlichen Wege löschen. So kann ein Unbefugter Ihre Daten zwar vielleicht wiederherstellen, öffnen kann er sie ohne Passwort jedoch nicht.Besser als das herkömmliche Löschen von Daten ist das Schreddern mittels einer entsprechenden kostenlosen Software wie oder . Den nicht belegten Platz auf der Festplatte sollten Sie zudem wipen, um auch die freien Sektoren nochmals überzubügeln. Die Programme stellen Sie vor die Wahl, wie viele Löschvorgänge ausgeführt werden sollen. Unsere Empfehlung: 35 Mal und Ihre Daten sind nach heutigem Stand der Technik unwiderruflich verloren.

Nun bleibt nur noch die komplette Formatierung der Festplatte. Da aber selbst das für manche Wiederherstellungs-Experten kein Problem darstellt, sollte es am besten die Low-Level-Formatierung sein. Dabei wird die komplette Festplatte sektorweise gesäubert und alle vorhandenen Partitionen gelöscht, sodass am Ende wieder ein einziger großer Datenträger steht. Der zweite Vorteil: Eventuell defekte Teile der Platte werden ausgeblendet und stehen danach nicht weiter zur Verfügung, sodass sie die funktionalen Bereiche nicht beeinflussen. Low-Level kann also auch eine Möglichkeit sein, defekte Platten zu reparieren. Heutige Festplatten lassen eine manuelle LL-Formatierung nicht mehr zu - früher war dies händisch per BIOS möglich. Daher müssen nun Tools wie die Freeware her, die diese Aufgabe übernehmen können.Sofern Sie Ihre Festplatte nicht verkaufen möchten, sollten Sie ganz zum Schluss (erst nachdem Sie alle vorher genannten Tipps befolgt haben!) noch das Werkzeug Ihrer Wahl zur Hand nehmen. Schutzbrille und -kleidung an und auf gehts... Feinfühlige Menschen machen magnetische Festplatten und andere Datenträger vorher noch mit einem Elektromagneten untauglich (klappt nicht bei SSDs und anderen Flashspeichern).

Und falls es doch mal passiert: bewahren Sie unbedingt einen kühlen Kopf. Denn nur so gelingt es Ihnen vielleicht, wichtige Daten und das komplette Mainboard vor ihrer Zerstörung zu retten. Ziehen Sie zuerst den Netzstecker und entfernen Sie den Akku - warten Sie dabei nicht darauf, bis Windows heruntergefahren wurde. Als nächstes entfernen Sie alle Geräte, die sonst noch mit Ihrem Laptop verbunden sind, wie Netzwerkkabel, USB-Geräte und externe Festplatten. Drehen Sie den Laptop auf den Kopf, um etwaige, eingedrungene Flüssigkeit herauslaufen zu lassen - kippen Sie das Gerät aber niemals in eine Richtung, die das weitere Vordringen der Flüssigkeit noch begünstigen könnte! Wenn die Flüssigkeit an der Oberfläche des Laptops austritt, wischen Sie sie mit einem trockenen Tuch ab. Wenn nicht, haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder, Sie fühlen sich fit genug, das Gerät selbst auseinanderzunehmen und die einzelnen Komponenten mit einem Elektronikreiniger zu bearbeiten. Oder Sie bringen das gute Stück doch lieber zum Techniker.

Sowohl Windows 7 als auch Windows Vista kommen mit einer Sicherheitsfunktion daher, die sich User Account Control - kurz UAC - nennt. Sie dimmt den Bildschirm und lässt eine Erlaubnis-Textbox aufpoppen, wann immer Sie ein Programm installieren oder Änderungen an den Systemeinstellungen vornehmen. Zwar ist diese Funktion nützlich um findige Programme zu identifizieren, die klammheimlich Dinge ohne Ihre Zustimmung installieren oder verändern wollen. Trotzdem ist es überaus nervig. Wenn Sie Vista benutzen, schalten Sie die Funktion mit TweakUAC aus. Bei Windows 7 sind bereits die Standard-Einstellungen lockerer als bei Vista. Trotzdem können Sie unter den Systemeinstellungen verschiedene Sicherheitsstufen einstellen. Empfehlenswert ist die drittletzte, bei der UAC Sie zwar noch warnt, aber nicht mehr den Bildschirm dimmt.

Viele PC-Nutzer haben sich daran gewöhnt, ihre täglichen Arbeiten unter ihrem Admin-Konto zu erledigen - besonders Nutzer von Windows XP. Dadurch ersparen Sie sich zwar die Nerverei, sich für jede Installation oder Änderung mit einem anderen Konto anzumelden. Doch diese Arbeitsweise hinterlässt auch deutlich größere Sicherheitslücken und Möglichkeiten für Viren und Malware, in Ihr System vorzudringen.Die Kategorienansicht der Systemsteuerung kann hilfreich sein, wenn Sie die vielen verschiedenen Auswahlmöglichkeiten einschüchtern. Doch sie erschwert auch das Auffinden bestimmter Funktionen erheblich. Klicken Sie stattdessen auf die „Klassische Ansicht” auf der linken Seite, wenn Sie Vista benutzen, oder wählen Sie „große Symbole” aus dem „Ansicht”-Reiter in oberen rechten Eck bei Windows 7.

Anwendungen parken sich selbst nur allzu gerne im Infobereich der Taskleiste - der Bereich unten rechts, in dem zum Beispiel laufende Programme mit einem Symbol dargestellt werden. Das Problem: Viele dieser Anwendungen laufen, ohne dass man wirklich etwas davon mitbekommt. Deshalb sollten Sie den Infobereich von Zeit zu Zeit bereinigen. Mit einem Rechtsklick in die Taskleiste, Eigenschaften und Anpassen, lässt sich für jedes Programm im Infobereich einzeln festlegen, ob es dort immer eingeblendet, immer ausgeblendet oder nur ausgeblendet wird, wenn es inaktiv ist.Wenn Sie einen Laptop benutzen, sollten Sie wissen, wie Sie Ihre Energieeinstellungen so verwalten, dass das Notebook im Betrieb nicht zu viel Strom frisst. Außerdem können Sie über die Energieeinstellungen festlegen, dass Ihr Laptop nicht schlapp macht, wenn es schnell gehen soll und nicht in ungünstigen Momenten in den Ruhemodus schaltet. Öffnen Sie dazu in der Systemsteuerung die Energieoptionen und wählen Sie dann aus verschiedenen Konfigurationen, zum Beispiel nach welcher Zeit der Monitor oder die Festplatte ausgeschaltet werden sollen. Alternativ erstellen Sie Ihre eigenen Energie-Konfigurationen über die erweiterten Einstellungen.
iPad-Cover gibt es inzwischen wie Sand am Meer. Schwer also sich aus der Masse hervorzuheben. Ausreichend Schutz bieten die meisten. Wer beim Kunden punkten möchte, muss mit zusätzlicher Funktionalität aufwarten, wie Logitech mit seinem neuen ultradünnen Cover mit integrierter Tastatur.

Die Schutzhülle besteht an der Außenseite aus Aluminium und kann mit wertigem Design glänzen. Auf der Innenseite befindet sich eine kabellose Bluetooth-Tastatur, auf die das iPad aufgesteckt werden kann. So verwandelt sich Apples iPad im Handumdrehen in einen Mini-Laptop. Insbesondere für Business-User, die ihr Tablet auch gerne mal für die Arbeit missbrauchen eine gern gesehene Arbeitserleichterung.Die Tastatur wird von einem integriertem Akku mit Energie versorgt. Laut Hersteller soll eine Akkuladung für bis zu sechs Monate reichen. Befestigt wird das Cover über Magneten an der Außenhülle des iPad 2 oder 3. Öffnet man das Cover schaltet sich das iPad automatisch ein. AACHEN. Die Geschichte der Notebooks wurde schon aus vielen Perspektiven erzählt. Wir wollen Sie heute um den Blickwinkel des immer geringer werdenden Gewichts erweitern.

<<prev | 最新 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 最初 | next>>