http://www.topakku.com

プロフィール
森本さん
HP Notebook-Akku, Akku für HP, Ersatzakkus für HP Laptop
http://www.topakku.com/hp.html
HP Laptop Akkus, Akku/Batterie für HP. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige HP Laptop Ersatzakkus.

Lenovo Notebook-Akku, Akku für Lenovo, Ersatzakkus für Lenovo Laptop
http://www.topakku.com/lenovo.html
Lenovo Laptop Akkus, Akku/Batterie für Lenovo. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige Lenovo Laptop Ersatzakkus.

QRコード
カテゴリ
アクセスカウンタ
Total:11415
Today:6
Yesterday:3
Akku Dell 0r160 pcakku-kaufen.com

Fisker ist das jüngste Unternehmen, das angekündigt hat, in Zukunft auf Festkörperakkus zu setzen. Fisker hat ein neues Patent für eine Batterie für Elektroautos angemeldet, das alle Reichweiten- und Ladeprobleme lösen soll. Ihr Festkörperakku soll die 2,5-fache Energiedichte eines Lithium-Ionen-Akkus haben und somit Reichweiten von 800 Kilometern pro Ladung ermöglichen. Zum Vergleich: Ein Auto mit Lithium-Ionen-Akku kommt heute etwa 200 bis 500 Kilometer weit bis es an die Steckdose muss.Fiskers neuartiger Akku soll sich zudem innerhalb einer Minute aufladen lassen. Sie sollen günstiger zu fertigen sein, eine längere Lebensdauer als herkömmliche Batterien haben und sollen aus Stoffen bestehen, die nicht ganz so umweltschädlich sind wie die der Lithium-Ionen-Batterien. Bis 2023 will Fisker die Batterie marktreif machen. Andere Hersteller entwickeln ebenfalls Festkörperbatterien mit ähnlichen Merkmalen. Toyota will bis 2022 einen Akku entwickelt haben, VW peilt eine Marktreife seiner Festkörperakkus für das Jahr 2030 an, BMW, Hyundai und Continental geben 2025 als Termin ihrer Festkörperbatterien an.

Ob der Akku wirklich die Revolution wird, die er verspricht? Tesla-Chef Elon Musk zeigte sich in jüngster Vergangenheit beispielsweise skeptisch gegenüber überschwänglichen Ankündigungen von Durchbrüchen in der Batterieforschung. Allerdings kündigte auch er an, an einem noch geheimen Akkutyp zu arbeiten. Neben dem Festkörperakuu gibt es auch viele andere Alternativen wie Natrium-Ionen-Akkus, oder Nano- und Lithium-Schwefel-Akkus, Wasserstoffzellen oder Graphen-Akkus. Falls die Zukunft doch auf Festkörperakkus basiert, sind Automobilhersteller zumindest bemüht, nicht wieder elf Jahre vergehen zu lassen bis sie marktreif sind.Der Computerkonzern HP hat sein neues Notebook Envy 13 kürzlich bereits in Cannes vorgestellt, auf der Computex in Taiwan ist das Gerät nun aber erstmals öffentlich zu sehen. Diese Chance haben wir natürlich direkt genutzt, um es vor die Kamera zu holen. Und es bestätigt sich der Eindruck vom Papier, dass HP hier ein ziemlich lohnenswertes Gerät ins Rennen schicken wird.

Wie der Name schon andeutet, handelt es sich um ein Gerät im 13-Zoll-Format. Wer will, kann es mit einem 4K-Display bekommen, allerdings reicht die FullHD-Option in dieser Größenklasse sicherlich auch locker aus und schont letztlich den Akku. Der Stromspeicher ist aber eben auch ziemlich großzügig gehalten, so dass sich die unterschiedlichen Panels mit Laufzeitangaben von 13 und 14 Stunden niederschlagen. 
HP bietet das Notebook mit diversen Prozessoren der Core i-Serien von Intel an, denen bis zu 16 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite gestellt werden können. Einen ordentlichen Schub kann außerdem noch bekommen, wer gleich ein Modell mit der GeForce MX150-Grafikkarte von Nvidia ordert, die zumindest dann zu empfehlen ist, wenn das 4K-Display gewählt wird. Erhältlich ist das Envy ausschließlich mit SSD-Festspeicher, der aber immerhin bis zu 1 Terabyte groß sein kann.

Erfreulich ist bei dem Gerät die ordentliche Ausstattung mit Anschlüssen. Gleich vier USB-Ports sind zu finden, von denen zwei mit der klassischen Type-A-Buchse und dem Protokoll 3.0 arbeiten, die anderen beruhen auf dem neuen Type-C und bieten auch Support für das Display-Port-Protokoll. HP verbaut in dem Gerät auch einen Kartenleser, in den allerdings nur MicroSD-Formate passen. Bequemen Zugang soll ein Fingerprint-Sensor ermöglichen. Etwas gewöhnungsbedürftig dürfte die Entscheidung HPs sein, verschiedene Sondertasten rechts neben den klassischen äußeren Tasten wie Enter oder Backspace unterzubringen. Dort bedarf es sicherlich einiger Eingewöhnungszeit, um nicht regelmäßig die falsche Aktion auszulösen. 
Bei der Bildqualität legt die Nikon Z7 die Messlatte sehr hoch und hält die Konkurrenz auf Abstand. Die Profi-Systemkamera reagiert blitzschnell und ist einfach zu bedienen. Ebenfalls top: Sucher und Display sind schön groß und zeigen ein sehr detailreiches Bild. So holt sich die Z7 Platz 1 der Bestenliste. Das Kameragehäuse fällt etwas größer als bei der Konkurrenz aus. Das schafft Platz für einen großen Griff und sorgt so für guten Halt. Kleine Schwächen: Bei Serien hält die Z7 nicht so lange wie eine Profi-Spiegelreflex durch, der Bildstabilisator ist nicht so gut wie bei der Konkurrenz.

en Trend zur Systemkamera hat Nikon lange ignoriert und einfach weiter Spiegelreflexmodelle gebaut. Doch kurz vor der Fotomesse Photokina (26. bis 29. September in Köln) ist damit Schluss: Die Nikon Z7 ist der Auftakt zu einem komplett neuen Kamerasystem. Kein Schnäppchen, schon das Gehäuse kostet 3.700 Euro – das ist dafür aber top, wie der Test zeigt. Gerüchte über eine Systemkamera mit größerem Sensor von Nikon gab es seit Jahren. Es schien, als bringe das Unternehmen erst eine möglichst kleine Kamera mit APS-C-Sensor (Sensorgröße 15,6x23,5 Millimeter) heraus. Doch jetzt gibt es erst einmal Profi-Systemkameras mit Vollformatsensor (Sensorgröße 23,9x35,9 Millimeter, wie beim Kleinbildfilm). Erstes Modell ist die Nikon Z7 mit einem 45-Megapixel-Sensor, die vor allem der Sony Alpha 7R III Konkurrenz machen soll. Im November folgt dann die Nikon Z6 mit einem 24-Megapixel-Sensor, die die Sony Alpha 7 III ins Visier nimmt.

Die Nikon Z7 hat die gleiche Auflösung wie die Nikon D850, kommt aber mit einem neuen Sensor. Wichtigster Unterschied: Er bringt 493 Autofokus-Messpunkte auf dem Sensor mit. Wie bei den meisten modernen Systemkameras kombiniert der Autofokus „Phase Change“ (hohes Tempo) und Kontrastmessung (hohe Genauigkeit). Die Messpunkte decken den größten Teil des Bilds ab. Der Autofokus der Nikon Z7 reagiert extrem schnell: Nach nur 0,10 Sekunden hatte die Kamera scharf gestellt und ausgelöst – ein neuer Rekord fürs Vollformat. Bislang schafften das nur Systemkameras mit kleineren Sensoren wie die Panasonic Lumix G9. Erfreulich: Die Nikon Z7 fokussiert auch mit Spiegelreflexobjektiven richtig schnell. Bei Serien führt die Z7 die Schärfe schnell und genau nach, erreicht aber nicht ganz das Tempo und die Genauigkeit einer Profi-Spiegelreflex wie der Nikon D850. Nikon-Spiegelreflexfotografen müssen sich bei der Bedienung des Autofokus etwas umstellen, die Z7 hat eine andere Auswahl an Messmodi. So gibt es beispielsweise keinen Gruppen-Autofokus mehr, dafür aber einen „Pinpoint“-Autofokus mit extrem kleinem Messfeld – praktisch für sehr kleinteilige Motive. Bei automatischer Messfeldwahl erkennt die Z7 selbstständig Gesichter. Das klappt sehr zuverlässig, wenn der Kopf nicht verdeckt ist und halbwegs zur Kamera zeigt. Erkennt die Kamera mehrere Gesichter, wählt der Fotograf auf Wunsch über das Steuerkreuz aus, auf welches die Linse scharf stellen soll. Augen erkennt die Z7 leider nicht. Wer gezielt darauf scharf stellen will, muss dafür zur Einzelfeldmessung umschalten und den Messpunkt per Hand aufs Auge legen.

コメントエリア

まだこの記事のコメントはありません。

コメント投稿

コメント記入欄を表示するには、下記のボタンを押してください。
※新しくブラウザが別ウィンドウで開きます。

トラックバックエリア
この記事のトラックバックURL
http://www.musublog.jp/blog/trackback.php?id=122344
カレンダー
<< 07 月 >>
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
最近の記事
フォトアーカイブ