http://www.topakku.com

プロフィール
森本さん
HP Notebook-Akku, Akku für HP, Ersatzakkus für HP Laptop
http://www.topakku.com/hp.html
HP Laptop Akkus, Akku/Batterie für HP. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige HP Laptop Ersatzakkus.

Lenovo Notebook-Akku, Akku für Lenovo, Ersatzakkus für Lenovo Laptop
http://www.topakku.com/lenovo.html
Lenovo Laptop Akkus, Akku/Batterie für Lenovo. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige Lenovo Laptop Ersatzakkus.

QRコード
カテゴリ
アクセスカウンタ
Total:11429
Today:3
Yesterday:4
| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 最初 | next>>
Apple A1237 Battery all-laptopbattery.com

Time to talk about battery life of Lenovo’s ThinkPad A285 laptops. Evidently, 12.5-inch notebooks are used by road warriors because of their dimensions and such customers need to work autonomously for prolonged periods of time. Lenovo in turn would appear to be using a 45 Wh battery pack with all of the ThinkPad A285 SKUs. This battery can last for 7.4 – 10.9 hours, depending on display panel/APU configuration (see the table below for details), which is not bad, but which is well below what the company’s ThinkPad X1 Carbon offers with its 57 Wh battery (i.e. 12 hours with a WQHD display, 15 hours with a Full-HD LCD).Lenovo Japan plans to start selling the ThinkPad A285 starting today (Friday). The most affordable SKU in the Land of the Rising Sun is priced at ¥178,000 w/o tax ($1,582), whereas the most advanced model costs ¥223,000 w/o tax ($1,983). Keeping in mind that PCs are somewhat overpriced in Japan, expect the ThinkPad A285 to be cheaper in other parts of the world. In the meantime, keep in mind that their configurations may be a little different as well.

The LG Gram is a smart laptop with a clear ethos; target a demographic that is craving incredible portability and supremely capable performance.LG Gram has been specifically engineered to target the same market Apple went after when Steve Jobs unveiled the MacBook Air in 2008.That is because there is still a huge number of people that want to be incredibly productive on the go without having to resort to a tablet form-factor.For the most part the LG Gram ultimately achieves its lofty ambition, but it certainly stumbles enough while doing so that this laptop is certainly not for everyone.The LG Gram certainly lives up to its name; the version with a 13.3-inch display tested for this review weighs in at just 0.96kilograms.

The laptop is so lean that it’s easy to throw it in your bag and forget it’s there.But while LG should be applauded for trimming the fat that could spill this laptop over the kilogram mark, it certainly comes with some compromises.The LG gram is made of what the South Korean technology giant calls a “premium nano carbon magnesium full metal body”.And while the firm insists the materials used are tougher than other laptops around and has been keen to boast of its capable performance in durability tests, we are not so convinced.The LG Gram is extremely lightweight and the texture of the metal used certainly feels premium.There is, however, a noticeable flex in its shell that immediately dampens any feeling of quality and replaces it with concerns of longevity.Pressing the function keys at the top of the keyboard resulted in the entire top-half of the laptop moving down and then back up again with it.

Similarly when the laptop is closed the top can similarly succumb to a light press.While the chassis always gives off the impression it will revert back to its intended shape after being flexed, it ultimately serves as a reminder that no laptop manufacturer has yet ousted Apple on a pure design front.The screen on the LG Gram is a pleasant surprise; the 1080p display is vibrant and colour production is great.While the IPS LCD panel is not going to topple the Retina technology present in Apple’s line of MacBook Pros on pure resolution, it is surrounded by minimal bezels on the sides and top that make consuming content extremely satisfying.Watching YouTube videos or movies on the LG Gram is an absolute treat and the minute bezels provide awesome levels of immersion.The keyboard on the LG Gram is everything you would expect from a lightweight laptop; it provides great travel distance and keys are spaced out as they should be.

One of the greatest features about the keyboard is the built-in fingerprint scanner under the home button that, combined with Microsoft’s signature Windows Hello functionality, mean we never had to resort to typing in our passcode to unlock the LG Gram.Placing your finger on the power button to gain instant access to the lean laptop is not only incredibly fast, but it’s also one of the most user friendly and intuitive moves present on the LG Gram.The trackpad on the LG Gram proved to be very hit or miss during our testing with it struggling to detect nuanced finger movements every so often when trying to highlight a particular word on a web page for instance.And there were several occasions where the trackpad seemed to prompt the cursor on-screen to skip around the display when attempting such precise actions.

Attempting to use right-click functionality on the device also seemed extremely inconsistent; there were times the suite of options associated with the double-finger press would instantly appear and other times the same movement would register as a left click.Such lack of uniformity in registering button presses proved to be particularly frustrating the more we used the LG Gram.The LG Gram offers a slick content viewing experience thanks to its vibrant display, however the laptop is not as commendable when it comes to firing out audio.The speakers on the LG Gram sound loud and punchy when the laptop is on a hard surface.However, the placement of them is incredibly bizarre; they sit on the bottom of the hardware, meaning when watching video from our lap audio sounded muffled and quiet.

And our confusion behind such an idea was heightened by the fact a noticeable gap exists on the surface of the device next to either side of the keyboard that could have been a much better home for audio consumption.Such a decision adds to an air of inconsistency surrounding the laptop that is disappointing considering its design has laudable amounts of ambition.The LG Gram does come packing a variety of ports that are greatly appreciated.Two USB 3.0, a single USB-C, HDMI and a microSD port are featured in addition to a headphone jack.For the most part the LG Gram is a comparable performer, as long as you know of its clear limitations.The version tested in this review came packing an 8th generation Intel Core i5-8250U Processor and 8GB of DDR4 RAM.Moreover the hardware featured a 256GB SSD for fast storage.

LG Gram is perfect for anyone looking to do some web browsing while putting together a Word document and listening to Spotify.For that reason the laptop is surely a perfect companion for students that do not need to indulge in intense video or photo editing.And the LG Gram is certainly not a gaming powerhouse either with the device unable to run battle royale hit Fortnite on the lowest resolution and graphics settings possible at a steady frame-rate.But it's hard to fault the LG Gram for not being able to deliver on every front with a design that is so thin and lightweight.For everything the South Korean tech giant's laptop has set out to do, it mostly delivers.

But during our testing of the device there were a few instances where the product appeared to chug.These were typically during moments we had an array of Google Chrome tabs open, had Spotify playing in the background with Slack and a Word document all running at once.The LG Gram can easily last users several days of using Google Chrome, checking emails and producing Word documents.And the battery on the hardware also failed to take a hit when on standby, meaning percentages were typically where we left off when we last put it away in our bag.LG claims the Gram can achieve up to 22.5 hours of battery life on a single charge and while it did not reach that number with our usage, the time the product can be used before needing a change is very impressive and the South Korean technology giant should be commended for making this laptop last.

Apple MacBook Air 13.3

Compared to pricier gaming laptops, the Helios 300 actually fares pretty well. The $2,399 Razer Blade 15 that I reviewed in June got similar frame rates playing the same games. Most other high-end gaming laptops, like the MSI GS65, operate in the same ballpark, with the only major differences between them and the Helios 300 being the thinner and lighter frames.Because of its chunky profile, cooling is something the Helios 300 excels at — as any gaming laptop should — despite only having one open vent at the back. If thinness in gaming laptops is correlated with an increase in price (due to unique cooling solutions, Max Q GPUs, etc.), then I’d welcome a wave of cheaper, chunkier, but still svelte laptops, like the Helios 300. Under strain, the hottest areas of the Helios 300 include right above the function keys and the fan vents. The rest of the Helios 300 remains cool, which isn’t always the case with more expensive gaming laptops. (I’m looking at you, Razer.)

Here’s another surprise feature you wouldn’t expect on a budget gaming laptop: the ability to overclock the GTX 1060 to boost its performance. Within the PredatorSense app, you can control the Helios 300’s fan modes (auto, max, or a custom speed) as well as overclocking the GPU’s clock speed (when plugged in). Pushing the GPU to max overclock got me anywhere between 10-15 fps boost in the games that I tested. The Helios 300 has a decent port selection, but it strangely omits a DisplayPort entirely. Obviously, you have to sacrifice some features for an affordable price, and being able to connect the Helios 300 to multiple monitors via DisplayPort is one of those axed features. Otherwise, you get one USB 3.0, two USB 2.0, an HDMI, Ethernet, and a USB 3.1 Gen 1 (but not Thunderbolt 3) Type-C port.

THE KEYBOARD AND TOUCHPAD ARE DEFINITELY LOW POINTS
At this point, it’s clear Acer accomplished a lot of the things that would make more affordable gaming laptops great. Where Acer hasn’t done such a good job is with the keyboard. I’m much happier typing on my desktop mechanical keyboard, or even the oddly configured Razer Blade 15, than the Helios’ mushy keyboard. Acer went with an all-red backlight for the keys, which are shallow, soft, and don’t feel very tactile.The layout is fine for a 15.6-inch chassis, but typing out long documents and emails is my least favorite thing about using the Helios 300. Hopefully, competing (affordable) gaming laptops will do a better job with the keyboard.The touchpad isn’t something to get excited about, either. The best part about it is that it’s a Precision touchpad, so tracking is reliable and smooth and all of Windows 10’s multifinger gestures are supported. However, the touchpad feels very one-dimensional when clicked, it flexes at every corner, and it shares the same slick texture as the metal palm rest.

By now, you might be wondering how the battery life of a chunky, six-pound laptop fares with a discrete GPU and a six-core processor. Not well, I’m afraid: Acer advertises around seven hours of usage on the Helios 300, but using it conservatively with the brightness turned down and keyboard backlit on, I could only squeeze out around five hours of usage of standard, non-gaming productivity work.Honestly, I didn’t expect the Helios 300 to do well with battery life anyway. However, most high-end gaming laptops rarely reach more than six hours away from an outlet, so the Helios isn’t too far off from them. The Acer Predator Helios 300 is an exercise in frugality without too much compromise. It doesn’t have the longest-lasting battery, the most appealing design, or the best keyboard. While these shortcomings might be deal-breakers for the kind of enthusiast who wants a do-it-all laptop, it’s perfectly fine for the beginning PC gamer.

The Helios 300 excels at gaming performance for hundreds less than the laptops MSi, Asus, or Razer have on the market. After all, $1,200 isn’t exactly cheap — that’s about what you’ll pay for a premium productivity laptop — but prior to this, you had to pay a lot more to get this kind of performance. You’ll be able to play all the games you want, with high settings, and your eyes will be able to keep up with all that action on the 144Hz screen. Acer won’t be the only player in this space for long. It’s entirely likely that Asus, MSi, Alienware, and others will have similarly priced and specced laptops out before long.

Lenovo Japan on Thursday said that it would begin selling its ThinkPad A285 laptop on September 21. The mobile PC is one of the thinnest and lightest notebooks based on AMD’s Ryzen PRO introduced thus far. Besides being very compact, the ThinkPad A285 is among the first Ryzen PRO-based laptops to feature a suite of business and enterprise-oriented features from AMD and Lenovo.Lenovo’s ThinkPad A285 notebooks will be available in a variety of configurations aimed at various price points. Different configs will be based on AMD’s Ryzen 7 PRO 2700U with Radeon Vega 10, Ryzen 5 PRO 2500U with Radeon Vega 8, or Ryzen 3 PRO 2200U with Radeon Vega 3 APUs. Other options will include 8 or 16 GB of soldered-down DDR4-2400 memory, and depending on exact model they will be equipped with a PCIe/NVMe SSD (up to 512 GB) with OPAL 2.0-encrypted options available to interested parties.

Besides different internal hardware options, Lenovo intends to offer its ThinkPad A285 laptops with two 12.5-inch display options: lower-end machines will come with a 1366×768 display, whereas higher-end models will be equipped with a 1920×1080 panel and 10-point multitouch capabilities. Meanwhile, Lenovo Japan plans to offer an A285 with a non-touch Full-HD screen.Next up is connectivity. On the wireless side of things, the Lenovo ThinkPad A285 features a 2×2 802.11ac + Bluetooth 4.2 controller, which is a standard feature for today’s business notebooks. As for physical connectors, the notebook is equipped with a GbE port that requires a dongle, two USB 3.1 Type-C ports (used for data, power, display, and docking connectivity), two USB Type-A (3.0 and 2.0) ports, an HDMI 1.4 output, a micro SD card reader, a 720p webcam, a TRRS audio jack for headsets, Dolby Audio Premium-certified speakers, a microphone array, and so on.

As noted above, since we are dealing with a Lenovo ThinkPad based on AMD’s Ryzen PRO APU, all A285 models are outfitted with a match-in-sensor fingerprint reader, a Windows Hello-compatible webcam with ThinkShutter cover, a dTPM 2.0 chip, AMD’s Transparent Secure Memory Encryption (TSME), DASH remote management, and so on. Lenovo is the first notebook vendor to offer Ryzen PRO-based mobile PCs pervasively featuring all of the aforementioned security and management features. Lenovo also notes that all A285 machines comply with 12 military-grade requirements to ensure that they can work in extreme conditions.

Moving on to dimensions and weight. Since Lenovo plans to offer ThinkPad A285 with two display options and with and without multitouch capabilities, the resulting dimensions and weights differ between the variants. Non-touch SKUs weigh 1.13 kg and are 17.4-mm thick. By contrast, touch-enabled models weigh 1.26 kg and are 17.8-mm thick. To put these numbers into perspective, Lenovo’s own IdeaPad 720S comes in a 13.6-mm thick aluminum chassis and weighs around 1.14 kilograms. The consumer laptop lacks numerous features that the ThinkPad A285 has (e.g., toughness, biometric security, TrackPoint, docking capabilities, just to name a few), but its indisputable trumps are the 13.3-inch LCD (there is even a 4K option) as well as portability.

Akku HP compaq eq441av pcakku-kaufen.com

Neben der kurz- bis mittelfristigen Integration von Alexa gab Husqvarna auf seinem Pressevent im englischen Aycliffe auch noch einen Ausblick auf die längerfristige Entwicklung seiner Rasenmähroboter. Dabei handelt es sich um die Designstudie Solea (deren Produktion Husqvarna vorerst nicht plant): Eine Transportdrohne (mit GPS und Solarzellen zur Akku-Aufladung), die neun Luftkissen-Rasenmähroboter zum Einsatzort fliegt und dort absetzt. Und dazu noch eine Scout-Drohne zur Überwachung der Mähroboter und zur Kontrolle von Luftfeuchtigkeit oder Luftqualität. Damit ist auch der Einsatzort von Solea klar: großflächige Parkanlagen von Städten oder Unternehmen sowie beispielsweise auch Golfclubs. Die Kunden sind Gartenpflegebetriebe, die große Rasenflächen betreuen.

Einmal abgesetzt stellen sich die zwischen drei und fünf Zentimeter über dem Boden schwebenden Rasenmähroboter seitlich versetzt auf. Und legen dann gemeinsam mit dem Mähvorgang los. Befindet sich ein Baum oder ein Strauch im Weg, so schert einer der Rasenmähroboter aus der Frontlinie aus und ummäht den einzelnen Baum um sich anschließend wieder in die Schlachtordnung einzureihen. Alle Geräte sind mit der Cloud verbunden, die die ideale Route für die Roboter berechnet. Dazu kommen noch Sensoren an einzelnen Bäumen, die Informationen über den Zustand des Parks sammeln. Das Ganze wirkt zumindest im Video richtig cool und effizient. 
Die Solea-Luftkissen-Rasenmähroboter, dahinter die Transportdrohne.

Eine sich derart geballt nähernde Roboterarmee dürfte auf Kleintiere wie den Igel allerdings wie eine heranrollende Panzerarmee wirken. Mit entsprechend verheerenden Folgen für die Stacheltiere. Womit wir bei Husqvarnas Igel-Forschungen angelangt sind.Der damalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber haderte im Jahr 2006 mit dem Problembären Bruno. Husqvarna dagegen kämpft mit dem Problem-Igel. Beziehungsweise mit dem Igel-Problem. Denn anders als Hamster, Maus, Hund und Katze ergreift der Igel nicht die Flucht vor einem sich nähernden Rasenmähroboter, sondern rollt sich zusammen und bleibt liegen. Auf die Schutzwirkung seiner Stacheln vertrauend. Das ist angesichts der scharfen Klingen eines Rasenmähroboters das denkbar ungünstigste Schutzverhalten. Der Igel ist zwar ein possierliches Tierchen, verhaltensbiologisch aber überhaupt nicht auf das Auftauchen von Rasenmährobotern vorbereitet.

Gerade wenn Rasenmähroboter zunehmend nicht nur kleine Gärten, sondern immer öfter auch großflächige Parkanlagen mähen sollen, stellt sich die Frage: Wie können Igel das Zusammentreffen mit einem Rasenmähroboter unbeschadet überstehen?Husqvarna probiert derzeit unterschiedliche Schutzvorrichtungen aus, die den Igel aus der Bahn schieben oder zumindest vor den Messern schützen sollen. Damit der Großeinsatz von Rasenmährobotern in öffentlichen Parkanlagen nicht zu einem Massaker wird, das einem Wallander-Krimi zur Ehre gereichen würde...

Intel HD Graphics 620: Integrierte Grafikkarte (GT2-Ausbau, 24 EUs), welche in einigen Kaby-Lake-CPUs (ULV-Modelle, 15 Watt TDP) verbaut wird. Diese Klasse ist noch durchaus fähig neueste Spiele flüssig darzustellen, nur nicht mehr mit allen Details und in hohen Auflösungen. Besonders anspruchsvolle Spiele laufen nur in minimalen Detailstufen, wodurch die grafische Qualität oft deutlich leidet. Diese Klasse ist nur noch für Gelegenheitsspieler empfehlenswert. Der Stromverbrauch von modernen Grafikkarten in dieser Klasse ist dafür geringer und erlaubt auch bessere Akkulaufzeiten. » Weitere Informationen gibt es in unserem Notebook-Grafikkartenvergleich und der Benchmarkliste.
7100U: Auf der Kaby-Lake-Architektur basierender ULV-SoC (System-on-a-Chip) für schlanke Notebooks und Ultrabooks. Integriert unter anderem zwei CPU-Kerne mit 2,4 GHz Taktrate und HyperThreading sowie eine Grafikeinheit und wird in 14-Nanometer-Technik gefertigt.» Weitere Infos gibt es in unserem Prozessorvergleich Vergleich mobiler Prozessoren und der Prozessoren Benchmarkliste .
14":

Diese Bildschirmgröße wird vor allem für größere Subnotebooks, Ultrabooks und Convertibles verwendet. Diese Bildschirm-Größe bietet die größte Vielfalt moderner Subnotebooks. Große Bildschirmgrößen ermöglichen höhere Auflösungen und/oder man Details besser erkennen (zB größere Schrift). Kleinere Display-Diagonalen dagegen verbrauchen weniger Energie, sind oft billiger und ermöglichen handlichere, leichtere Geräte.
» Prüfen Sie in unserer DPI Liste, welche Displays wie fein aufgelöst sind.



Lenovo („Le“ vom englischen legend, novo (Latein) für neu) wurde 1984 als chinesische Computerhandelsfirma gegründet. Ab 2004 war die Firma der größte Laptop-Hersteller Chinas und nach der Übernahme der PC-Sparte von IBM im Jahr 2005 der viertgrößte weltweit. Neben Desktops und Notebooks stellt das Unternehmen Monitore, Beamer, Server etc her.
2011 wurde die Mehrheit der Medion AG übernommen, einem europäischen Computer-Hardware-Hersteller. 2014 wurde Motorola Mobility gekauft, wodurch Lenovo einen Schub am Smartphone-Markt erreichte.
Von 2014 bis 2016 betrug der Marktanteil Lenovos am globalen Notebook-Markt 20-21% und lag damit auf Rang 2 hinter HP. Der Abstand verringerte sich aber sukzessive. Am Smartphone-Markt war Lenovo 2016 nicht unter den globalen Top 5 Herstellern.

100%: Dieses Notebook-Modell wird von den Testern offensichtlich als außergewöhnlich angesehen. Es gibt nur wenige Laptops, die so gut beurteilt werden. Es handelt sich um eine klare Kaufempfehlung seitens der Bewerter. Leider verschleudern ein paar Sites Bestnoten. In den vergangenen Monaten hat der Berliner Router-Hersteller AVM die neuen Funktionen seiner nächsten großen Firmware in den diversen FRITZ!Labors getestet. Nun ist das FRITZ!OS 7 fertig und wird per Update an die ersten FRITZ!Boxen und Homeserver ausgeliefert.Das FRITZ!OS 7 liefert laut AVM über 77 Neuerungen und Verbesserungen in den Bereichen WLAN, Mesh, Smart Home, Telefonie und Internet aus. Es soll künftig noch schneller und vor allem einfacher sein, neue Geräte im Heimnetz zu integrieren. Das Update sorgt laut AVM aber auch für eine bessere Abdeckung sowie eine höhere Geschwindigkeit und mehr Sicherheit im WLAN.Zum Start der neuen Firmware Ende Juli konnten sich direkt Besitzer der FRITZ!Box 7590 und 7580 über das Firmware-Update freuen. In den folgenden Wochen sind mit der FRITZ!Box 7560, der 7530 und 4040 sowie der FRITZ!Box 7490 und 7430 weitere Router dazugekommen.

Akku HP compaq 395791-741 pcakku-kaufen.com

Beim Autofahren lässt sich jetzt – auf Wunsch auch automatisch – die Funktion "Beim Fahren nicht stören" aktivieren. Dabei lässt das iPhone den Bildschirm bei eingehenden Nachrichten dunkel, der Absender erhält bei Bedarf eine Nachricht, dass der Adressat gerade Auto fährt.Gut gelungen ist die automatische Konfiguration neuer Geräte oder das Übermitteln von WLAN-Passwörtern an Geräte in der Nähe. Beides wird über NFC realisiert. Gerade die Einrichtung eines neues Gerätes geht so viel schneller vonstatten. Es muss sich lediglich ein betriebsbereites iOS-Gerät in der Nähe des neuen Gerätes befinden. Dann wird man dazu aufgefordert, eine Art Strichcode vom Display abzuscannen und die automatische Konfiguration beginnt. Leider hat das Aktivieren der Funktion bei uns nicht immer einwandfrei geklappt.

Apple hat viele neue und nützliche Funktionen in iOS 11 untergebracht und das System optisch aufgewertet. Bei der Abschaltung der Funk-Module über das Control-Center wird der User jetzt allerdings ein wenig bevormundet, aber daran sollte man sich gewöhnen können. Alles in allem halten wir iOS 11 für eine gelungene Weiterentwicklung.Ein großer Vorteil von iOS 11 ist der geringere Speicherbedarf, gerade für Käufer der 64-GB-Version. Im Auslieferungszustand sind nur knapp 6 GB des internen Speichers belegt. Beim Test des Vorgängers war es noch mehr als das Doppelte.Mit der Technik „Screen Mirroring“ könnt ihr den Bildschirminhalt eures Samsung-Smartphones oder -Tablets auf den Samsung TV übertragen. Wir zeigen, wie das geht.

Bildschirminhalte vom Smartphone auf den TV zu übertragen, heißt bei Samsung Screen Mirroring (auch: AllShare Cast). LG, Philips und Panasonic nennen die Technik Miracast. Das funktioniert, indem zwischen den Geräten eine WLAN-Verbindung aufgebaut wird (Wi-Fi Direct).Nun wird der Bildschirminhalt eures Smartphones oder Tablets auf dem TV angezeigt. Es kann übrigens zu Verzögerungen kommen, da beim Streaming mitunter große Datenmengen übertragen werden müssen. Vor allem bei Spielen kann das stören.Samsung integriert in seinen neuen Flagschiffen Galaxy S9 und S9 Plus die Funktion „AR-Emojis“. Damit scannt man Gesichter und erstellt daraus seinen eigenen Avatar. Wir haben Promis fotografiert und fordern euch zum Raten auf: Erkennt ihr diese Personen?

Husqvarnas Rasenmähroboter lassen sich bald mit Alexa-Sprachbefehlen steuern. Die Automower sollen zudem den Garten überwachen, wenn der Besitzer abwesend ist. Plus: Ausblick auf Husqvarnas Transportdrohne, die Rasenmähroboter zum Einsatz fliegt. Und Husqvarna Forschungen für die Igel-Rettung.
Automower gehorcht bald aufs Wort. Dank Alexa. Denn der schwedische Gartengerätespezialist Husqvarna stattet seine Rasenmähroboter ab September 2018 mit Alexa, der Sprachsteuerung von Amazon aus. Dabei verfolgen die Schweden mittelfristig einen 3-Stufenplan.

Ab September 2018 sollen sich Automower, die über das Connect-Modul verfügen, über Sprachbefehle an Alexa steuern lassen. Der Benutzer spricht dazu in die Alexa-App auf dem Smartphone oder in ein Echo oder in ein anderes Gerät mit Alexa-Integration wie Garmin Speak oder ein BMW. Sie können dann zum Beispiel von der Küche aus den Automower starten oder stoppen oder sich von ihm sagen lassen, wie viel Rasenfläche er bereits gemäht hat. Wer also schon immer mal mit seinem Rasenmähroboter sprechen wollte, der kann das ab September 2018 zumindest indirekt mit den Husqvarna-Modellen machen. Über den Umweg via Echo oder die Alexa-App.

Allerdings klappt die Alexa-Steuerung zunächst nur auf Englisch. Die deutsche Sprachführung wollen die Schweden als nächste Sprache nach Englisch umsetzen. Damit trägt Husqvarna den aktuellen Verbreitungszahlen der Automower Rechnung. Denn neben Schweden, dem Heimatland von Husqvarna, ist vor allem der deutsche Markt für das Unternehmen besonders wichtig. Wohingegen sich Husqvarna mit den Rasen-Paradies-Staaten Großbritannien und USA bisher schwer tut, wie die Schweden unumwunden einräumen.

Voraussetzung für den Alexa-Support: Ein Update für die Husqvarna-App und ein Automower mit Connect-Modul – diese Automower erkennen Sie an dem „X“ in der Modellbezeichnung, also Automower 315X und Automower 430X sowie Automower 450X. Wer bereits jetzt einen Automower mit Connect-Modul kauft, sollte den kommenden Alexa-Support ebenfalls nutzen können.Grundsätzlich denkt Husqvarna auch über die Unterstützung von Google Home (mit Google Assistant) und von Apple Homepod respektive Siri nach. Im Unterschied zur Alexa-Integration gibt es hierzu aber noch keinen Zeitrahmen und auch noch keine vorführbaren Prototypen.

Derzeit nur in der Erprobung und mittelfristig noch nicht verkaufsbereit sind Automower mit integrierter Alexa-Sprachsteuerung. Dabei geht es darum, dass Sie, wenn Sie nach Hause kommen und durch den Garten gehen, direkt mit Ihrem Automower sprechen (und dabei vermutlich zumindest anfangs besorgte Blicke Ihrer Nachbarn ernten…). Sie sprechen also mit dem Roboter ohne Umweg über Alexa-App oder Echo. Diese Integration von Alexa direkt in ein Gerät ähnelt beispielsweise den Sonos-Lautsprechern oder dem bereits oben erwähnten Garmin Speak .Konkreter Vorteil dieses Szenarios: Sie sehen eine Ecke im Garten, die Sie sofort gemäht haben wollen. Dann stellen Sie sich vor Ihren Automower und sagen zu ihm: „Mäh mal dort drüben bitte“. Besonders pedantisch veranlagte Rasen-Liebhaber dürften hierbei auf ihre Kosten kommen. Wobei eigentlich das generelle Mähprinzip der Automower solche gezielten Mähanweisungen unnötig machen sollte: Denn dadurch, dass die Automower ständig mähen, halten Sie den Rasen ohnehin immer und überall gleichmäßig kurz.

Noch einen Schritt weiter in der Zukunft sind Automower mit integrierter Kamera, deren Echtzeitbild auf die Husqvarna-App übertragen wird. Sie liegen dann also zum Beispiel im Urlaub am Strand und lassen den Automower zu Hause Patrouille fahren. So haben Sie gleich doppelte Gewissheit: Dass Ihr Rasen schön kurz, grün und kräftig ist und dass niemand Fremdes durch Ihren Garten marschiert.Ganz neu ist dieser Überwachungsgedanke nicht. Miele bietet seit kurzem mit dem Scout RX2 Home Vision einen Staubsaugroboter mit integrierter Kamera an. Damit können Sie via Saugroboter zu Hause nach dem Rechten sehen. Der Automower von Husqvarna ist dazu sozusagen die Outdoor-Ergänzung. BMW wiederum stellt mit 3D Remote View im Rahmen von ConnectedDrive+ eine vergleichbare Überwachungsfunktion für seine Fahrzeuge zur Verfügung.

Akku ASUS G53J topakku.com

Groß, größer, Galaxy S10. Bereits die Displays der aktuellen Top-Modelle Galaxy S9 und Galaxy S9+ sind mit 5,8 Zoll bzw. 6,2 Zoll ausgesprochen groß. Beim kommenden Galaxy S10+ könnte der Bildschirm noch größere Dimensionen annehmen. Berichten zufolge verwendet Samsung im Plus-Modell einen Screen mit einer Diagonale von 6,44 Zoll, was das Galaxy S10+ zum bislang größten Modell seiner Reihe machen würde. Die Displays der beiden anderen Versionen sollen im Vergleich dazu sehr viel klassischer daherkommen. Beim S10 verwendet Samsung wohl – je nach Quelle – einen 5 oder 5,8 Zoll großen SuperAMOLED-Screen. Das dritte Modell der Reihe soll ein 6,2 Zoll großes Display besitzen.

Um derart ausladende Displays im Gehäuse unterzubringen, ohne das die Maße der Geräte ins Unendliche wachsen, wird Samsung die Displayränder wohl noch weiter verkleinern. Bei der kommende S10-Reihe könnte sich der Hersteller von den Rändern ober- und unterhalb der Displays verabschieden. Passend dazu sollen die Geräte nun endlich den Fingerabdrucksensor unterm Display besitzen, an dem Samsung schon so lange arbeitet. Dennoch bleibt die Frage, wo Samsung bei einem Wegfall des oberen Randes die Frontkamera und weitere Sensoren integriert. Denn eine Notch wird wird Samsung beim Galaxy S10 (Codename Beyond 0), Galaxy S10 Pro (Codename Beyond 1) und Galaxy S10+ (Codename Beyond 2) wohl nicht verwenden.

Auch die Hörmuschel könnte der Vergangenheit angehören. Auf der Display Week hat das Unternehmen ein AMOLED-Display mit einer Technologie namens „Sound on Display“ präsentiert. Statt den Ton während eines Telefonats über die Hörmuschel ausgeben, soll der Bildschirm vibrieren und den Ton beim Auflegen des Ohrs dadurch übertragen. Zu sehen ist das neue Konzept bereits in einem Video:Eine weitere Änderung beim Bildschirm soll das Edge-Display betreffen. Seit dem Galaxy S8 haben alle Modelle der Reihe ein Display, das zu den Seiten hin gebogen ist. Beim Galaxy S10 soll das nicht der Fall sein. Hier setzt Samsung offenbar auf Altbewährtes und kehrt zurück zum flachen Display ohne Edge. Eines der Modelle hat hingegen ein Edge-Display. Auch das Galaxy S10+ soll die Biegung im Screen weiterhin besitzen.

Statt nur zwei wird Samsung im nächsten Frühjahr wohl gleich drei neue Modelle der Galaxy S10-Reihe vorstellen. Zumindest dieser Punkt gilt zwischen all den Gerüchten als ziemlich sicher. Dabei werden sich die S10-Modell wohl nicht nur in Sachen Größe unterscheiden, sondern auch in ihrer Ausstattung. Denn wie Apple wird auch Samsung aller Wahrscheinlichkeit nach ein Budget-Smartphone und zwei Standard-Modelle der Oberklasse auf den Markt bringen. Wie genau die neuen Geräte heißen werden, ist derzeit nicht klar. Allerdings geistern schon länger die Bezeichnungen Galaxy S10 Lite bzw. S10 Mini, Galaxy S10 und Galaxy S10+ durchs Netz.TechnoBuffalo wird in einigen Punkten sogar noch konkreter. Eine vertrauenswürdige Quelle soll dem Magazin unter anderem Details zur Displaygröße und zur Kamera verraten haben. Und was TechnoBuffalo schreibt, bestätigt frühere Gerüchte in diesem Segment.

Demnach soll das Budget-Smartphone Galaxy S10 Lite oder Mini mit 5,8 Zoll das kleinste Modell des Trios werden. Die reguläre Variante Galaxy S10 soll hingegen ein 6,1 Zoll großes Display mitbringen. Mit satten 6,4 Zoll wird der Bildschirm des Galaxy S10+ wiederum am größten ausfallen.Spannend und deutlich umfangreicher sind aber die Angaben zu den rückseitigen Kameras der Geräte. Der Quelle zufolge werden alle drei S10-Modelle einen Hauptsensor mit 12 Megapixel 78-Grad-Weitwinkel und einen zweiten mit 16 Megapixel Super-Weitwinkel (123 Grad) besitzen. Beim Galaxy S10+ soll allerdings noch eine dritte Kamera zum Einsatz kommen. Sie macht das Spitzen-Modell der Reihe somit zum ersten Samsung-Smartphone mit Triple-Kamera. Der dritte Sensor hat TechnoBuffalo zufolge eine Auflösung von 13 Megapixel und verfügt über ein Tele-Objektiv. Alle drei Versionen werden wohl wieder die variable Blende von f/1.5 bis f/2.4 mitbringen.

Etwas enttäuschend ist die Mitteilung, dass der neue Fingerabdrucksensor unterm Display, der mit Ultraschall arbeitet, wohl noch nicht im Galaxy S10 eingesetzt wird. Stattdessen soll es weiterhin einen Sensor auf der Rückseite geben. Dieser Bericht widerspricht allerdings allen bisherigen Gerüchten zu diesem Thema. Womöglich meint die Quelle aber auch nur das Lite-Modell. Denn dieses soll noch den klassischen Fingerabdrucksensor besitzen. Die besser ausgestatteten Modelle Galaxy S10 und S10+ haben aber wohl den Sensor unterm Display.Nicht nur beim Display, auch bei der Kamera soll es Unterschiede zwischen den Modellen geben. Allerdings gibt es hier ganz unterschiedliche Aussagen dazu, was genau Samsung für Kameras in den neuen Smartphones einbauen wird. Frühere Berichte gingen davon aus, dass das Galaxy S10 nicht nur mit flachem Screen, sondern auch mit nur einer Kamera-Linse auf der Rückseite ausgestattet sein wird. Die bereits vom Galaxy S9+ bekannte Dual-Kamera sollte hingegen beim kommenden Plus-Modell der Reihe zu finden sein.

Nun gibt es allerdings Hinweise darauf, dass die Kamera-Ausstattung doch deutlich anders ist als vermutet. Und anders bedeutet in diesem Fall besser. Wie AllAboutSamsung erfahren haben möchte, beginnt Samsung in der Grundversion der S10-Reihe bereits mit einer Dual-Kamera. Soll heißen, dass die Hauptkamera des S10 und des Galaxy S10 Pro zwei Sensoren besitzt. Die Dual-Kamera soll einen 12-Megapixel-Sensor mit variabler Blende (f/1.5 und f/2.4) sowie einen Super-Weitwinkel-Sensor mit 123 Grad und 16 Megapixel besitzen. Die Blende hat hier offenbar eine Größe von f/1.9.Das Top-Modell der Reihe, das Galaxy S10+ könnte das erste Smartphone von Samsung mit Triple-Kamera werden. Vorgemacht hat es Huawei bereits beim P20 Pro. Das Setup der Sensoren klingt verlockend, wenn es denn so zum Einsatz kommt. Ein Sensor soll 12 Megapixel auflösen und die variable Blende mit f/1.5 und f/2.4 besitzen. Dazu gibt es erneut die Weitwinkel-Kamera mit 16 Megapixel und f/1.9-Blende und – als dritte im Bunde – eine Zoom-Kamera mit 13 Megapixel und f/2.4-Blende.

Dass Samsung seine neuen Galaxy S10-Modelle wohl mit einem Fingerabdrucksensor ausstatten wird, der sich unter dem Display befindet, ist keine wirkliche Neuigkeit mehr. Interessant ist allerdings, auf welche Technik der Hersteller dabei offenbar setzt. Denn es soll nicht irgendein Sensor sein, den Samsung verwendet. Vielmehr hat sich das Unternehmen wohl für den aktuell besten In-Display-Fingerabdrucksensor von Qualcomm entschieden.

Akku ASUS G55VW topakku.com

Erneut wird uns also bestätigt, dass die neue Galaxy S10-Reihe verschiedene Kameras besitzen wird. Je nach Modell gibt es eine Single-Kamera mit einfachem Sensor, eine Dual-Kamera mit zwei Sensoren oder eine Triple-Kamera mit drei Sensoren auf der Rückseite. Auch der Fingerabdruck ist verschieden. Während das Galaxy S10 Lite einen seitlichen Sensor besitzen soll – ähnlich wie dem, den auch Sony schon in seinen Modellen verwendet – kommen das Galaxy S10 und Galaxy S10+ wohl mit einem Fingerabdrucksensor unterm Display. Die von XDA Developers angegebene Displaygröße für das Galaxy S10 unterscheidet sich allerdings etwas von den bisherigen Gerüchten. Denn eigentlich gingen wir davon aus, dass das Galaxy S10 ein 6,1-Zoll-Display haben wird.

Mit der 5G-Version bekommt das Galaxy S10+ scheinbar noch ein Schwester-Modell. 5G ist der Nachfolger des Mobilfunkstandards LTE/4G, der in vielen Ländern derzeit ausgebaut wird – auch in Deutschland. Hierzulande sind die Arbeiten aber noch nicht so weit fortgeschritten wie im asiatischen Raum. Dennoch laufen auch in Deutschland bereits einige Testnetze, mit denen 5G ausprobiert wird. Wie die Hersteller bei der Einführung von LTE neue Smartphones auf den Markt bringen mussten, ist dies auch bei 5G der Fall. Das Galaxy S10+ wäre das erste 5G-fähige Smartphone von Samsung.

Dass Samsung mit dem neuen Galaxy S10 und Galaxy S10+ so richtig auf den Putz hauen wird, gilt spätestens jetzt als sicher. Denn niemand geringeres als Samsungs berühmter Mobile-Chef, D.J. Koh, hat nun in einer kleinen Runde gegenüber chinesischen Medienvertretern bestätigt, dass das neue Samsung Galaxy S10 mit erheblichen Designänderungen im Vergleich zur Vorgängerreihe erscheinen wird. Untypisch ist das nicht: Der Konzern überarbeitet das Design seiner Galaxy-Reihe im Zwei-Jahres-Takt. Die letzte große Änderung gab es mit der Vorstellung des Samsung Galaxy S8 und Galaxy S8+ im rahmenlosen Design und Infinity-Display. Mit dem Galaxy S10 wird Samsung wohl erneut eine weitreichende Veränderung vornehmen.

Hierbei könnte der Fokus vor allem auf dem Kamera-System liegen. Denn wie die Gerüchteküche munkelt, soll das Galaxy S10 mit mindestens drei Kamera-Linsen kommen. Zudem wird über einen Fingerabdrucksensor unter dem Display spekuliert und drei anstatt zwei Geräte in der neuen Galaxy-S-Reihe. Eines soll dabei, ähnlich wie Apple mit dem iPhone Xr, deutlich günstiger sein als die High-End-Geräte. Somit bedienen immer mehr Smartphone-Hersteller mit den Klassen Einsteigerklasse, Mittelklasse, Oberklasse, und High-End vier statt drei Sparten und Preiskategorien. Zuletzt hat Apple mit dem Rekordpreis von 1.649 Euro für das iPhone Xs Max (512 GB) auf sich aufmerksam gemacht.Nachdem sich nun allmählich die Aufregung rund um das Galaxy Note 9 bei Samsung legt, ist es Zeit, sich wieder den kommenden Geräten zu widmen. So wie dem Galaxy S10. Das nächste Flaggschiff soll für 2019 in den Startlöchern stehen und damit das zehnte der Galaxy-Reihe werden – ein Jubiläums-Smartphone also. Umso höher sind die Erwartungen. Neuen Gerüchten zufolge soll das Samsung Galaxy S10 auch einige Farb-Favoriten wieder auferstehen lassen.

Schon vor einigen Monaten wurde bekannt, dass sich hinter „Beyond“ das neue Samsung-Flaggschiff verbergen soll. Der chinesische Leak-Experte Ice Universe hat zu dem Codenamen einige Kanditaten der kommenden Farben des Galaxy S10 getwittert. So soll es in den Farben Schwarz, Weiß, Grün, Silber und Pink erscheinen. Demnach zeigt sich hier keine Spur der Farbgebung des aktuellen Note 9 oder dem Vorgänger Galaxy S9. Zwar heißt das auch, dass wir hier nicht den neuen Kupfer-Ton erwarten können, doch andere Fan-Favoriten könnten sich erneut zeigen. Bereits 2015 gab es eine grüne Version des Samsung Galaxy S6 edge, während sich Silber und Pink beim Galaxy S8 Duo zeigten.

Noch scheint es ein wenig verfrüht, um genau sagen zu können, in welchen Farben das Galaxy S10 kommen wird. Dennoch behalten wir ein offenes Ohr für alle Gerüchte zum kommenden Samsung Flaggschiff und halten Dich hier weiter auf dem Laufenden.Das Samsung Galaxy S10 könnte zum Zwilling des Galaxy S9 werden – zumindest äußerlich. Das Design des kommenden Samsung Flaggschiff soll sich laut Android Headlines nicht wesentlich von dem der Vorgänger-Generation unterscheiden. Ein Insider der Industrie gibt an, dass sich das südkoreanische Unternehmen noch auf kein bestimmtes Design festgelegt hat. Dennoch soll Samsung das Design des Galaxy S10 nicht grundlegend verändern. Demnach zieht sich auch hier das Design des eigentlich Vorbildes – dem Galaxy S8 und S8+ – weiter. Ganz nach dem Motto: „Never change a winning team“.

Wie wir bereits zuvor berichtet haben, könnte es dennoch Neuerungen beim Display geben. Auch wenn weder das Galaxy S8 oder das Galaxy S9 mit einer Notch ausgestattet wurden, könnte das Konzept eines gänzlich randlosen Displays eine Option für Samsung sein. Statt Notch würden die Sensoren und Frontkamera lediglich mit Display umrandet sein.Es ist zudem möglich, dass mit der Galaxy S10-Reihe zum letzten Mal eine Plus-Version angeboten wird. Samsung hat vor, die Plus-Modelle der Galaxy S-Reihe mit der Note-Reihe zu verschmelzen. Alles dazu liest Du hier:

Demnach besteht das Samsung-Handy aus viel Display: 6,4 Zoll soll das S10 hier bieten. Am oberen Rand sind die Triple-Selfie-Kamera und Sensoren direkt in das Display eingelassen. Ob das technisch so umzusetzen ist, bleibt fraglich. Interessant sieht das Design aber allemal aus. Als Krönung soll das Galaxy S10 den Fingerabdrucksensor direkt unter dem Display-Glas beherbergen. Ein Feature, das Huawei mit dem Huawei Mate RS bereits gut umgesetzt hat. Erst in der vergangenen Woche hat der Leak-Experte Ming-Chi Kuo seine Thesen zur nahenden Samsung-Galaxy-S10-Präsentation kundgetan:

Erneut stehen die drei unterschiedlichen Displaygrößen der Galaxy S10-Modelle im Fokus der aktuellen Berichte. Laut Business Insider und dem Analysten Ming-Chi Kuo soll Samsungs Galaxy S10-Familie mit 5,8 Zoll, 6,1 Zoll und 6,4 Zoll großem Bildschirm auf den Markt kommen. Abgesehen von der „kleinsten“ Diagonale des Basis-Modells, weichen die anderen Angaben nur minimal von den bisher genannten Werten ab. Denn ursprünglich gingen die Beobachter davon aus, dass das Galaxy S10 Pro (oder Lite?) ein 6,2 Zoll und das Galaxy S10+ sogar ein 6,44 Zoll großes Display besitzen soll.

Samsung hat sich sicherlich aus gutem Grund dafür entschieden, 2019 drei S10-Modelle auf den Markt zu bringen. Auch die Displaygrößen sind mit Sicherheit bewusst gewählt. Denn auch Apple plant bei seinen diesjährigen iPhones mindestens drei Modelle, die nach derzeitigem Stand genau die gleichen Diagonalen haben sollen wie die kommenden Samsung-Smartphones.Das kleinste Modell der Reihe, das Samsung Galaxy S10, wird offenbar als Basis-Modell geführt. Anders als die beiden anderen Smartphones der Familie, soll es keinen Fingerabdrucksensor unterm Display besitzen und auch ohne Edge-Display auskommen.

In einem Punkt sind sich alle einig, Samsung wird auch bei der Galaxy S10-Reihe wieder auf eine Notch verzichten. Dennoch soll das Display in einem etwas moderneren Look erstrahlen. Möglich wird dies beim S10 wohl durch ein verbessertes Display-Rahmen-Verhältnis. Zumindest vermutet das der bekannte Leakter Ice universe in einem aktuellen Twitter-Post. Das heißt, der Rahmen wird noch mehr reduziert, sodass ein noch größerer Fullview-Effekt entsteht. Wie dies genau aussehen soll, ist derzeit noch nicht bekannt.

Akku Asus g50vt-x9 pcakku-kaufen.com

Tragekomfort: Einer der komfortabelsten drahtlosen Over-Ear-Kopfhörer auf dem Markt. Auch riesige Ohren passen in die geräumigen Gehäuse, zudem ist der Kopfhörer angenehm leicht und drückt nicht. Man spürt ihn kaum und gerade im direkten Vergleich mit günstigeren Alternativen, wie dem Sennheiser HD 4.50 BTNC, zeigt sich die Klasse des Bose: Den kann man problemlos den ganzen Arbeitstag lang auf dem Kopf lassen. Allein das ist schon einen Aufpreis wert.
Effektives Noise-Cancelling: Es lässt sich in zwei Stufen regeln oder ganz ausschalten – wenn man möchte, auch mit der Aktionstaste auf der linken Hörmuschel. Nervige tieffrequente Außengeräusche werden effektiv herausgefiltert, Stimmen und Gepiepse gut abgedämmt. Ein idealer Begleiter auf Reisen. Auch wer im Großraumbüro arbeitet, sollte die Investition in den QC 35 II in Betracht ziehen. Manche Menschen nehmen allerdings das minimale Grundrauschen bei Noise-Cancelling-Kopfhörern als „Druck auf den Ohren“ war.

Bedienung: Logisch aufgebaut mit gut ertastbaren Bedienelementen. Die Aktionstaste links ist frei belegbar, etwa mit Google Assistant oder Alexa. Wir haben uns nach einigem Ausprobieren für die Einstellung des Noise Cancelling entschieden.
Klang: Trotz des Lobs müssen wir klarstellen, dass der Bose QC 35 II nicht die Spitze aller Kopfhörer dieser Welt erklimmt. Ein kabelgebundener Studiokopfhörer, wie der Beyerdamic DT 1990 PRO, lässt sich nun mal nicht ohne Weiteres in seiner Paradedisziplin „naturgetreuer Sound“ niederringen. Wo audiophile Produkte aus dem High-End- und dem Profi-Bereich pure Gänsehaut verursachen, kann der Bose nicht mithalten. Vielleicht hilft hier der Autovergleich: Ein Porsche 911 ist zwar ein hervorragender Sportwagen, aber er ist nunmal kein Ferrari 812 Superfast und auch kein Lamborghini Huracan Performante. Alles klar?

Lautstärke: Wer einen Techno-Club oder ein Rock-Open-Air simulieren möchte, wird feststellen, dass der Bose QC 35 II kein Pegel-Monster ist. Das schont zwar die Ohren, aber es wenigstens optional mal richtig krachen zu lassen, das wäre schon schön gewesen.
Verbesserungsbedarf: Dem Bose QC 35 II fehlen einzelne Komfort-Funktionen, die andere Bluetooth-Kopfhörer zum Teil bieten. So stoppt er beim Absetzen nicht automatisch die Musik, ebenso fehlt eine Taste für einen „Hear-Through“-Modus, der den Umgebungsschall temporär durchstellt. Auch wer auf Touch-Bedienung statt Hardware-Buttons steht, wird sich woanders umschauen müssen.

Die Unterstützung von Google Assistant und neuerdings Amazon Alexa empfanden wir als netten Bonus, weniger als entscheidendes Kaufargument. Was grundsätzlich super ist: Man kann die Aktionstaste drücken und einfach drauflosreden. „Ok Google, wie wird das Wetter morgen?“ – ein Warten auf das Bereitschaftssignal des Assistants entfällt. Dass jetzt auch Kopfhörer „smart“ werden, ist eine logische Konsequenz aktueller Entwicklungen. Trotzdem muss man hier mit Hürden rechnen. Auf einem iPhone einen Song bei Apple Music mit dem Assistant zu starten, ist Glückssache: Manchmal klappt’s, manchmal nicht. Dafür funktionieren die Basics hundertprozentig, sei es der Wetterbericht oder die Frage nach der Einwohnerzahl Kölns.
Der Bose QC 35 II wird per Micro-USB-Buchse geladen.

Die Verarbeitung und das Design haben weder besonderes Lob, noch Tadel verdient. Der Kopfhörer ist robust, leicht und zusammenklappbar. Optisch macht er einen nüchtern-sachlichen Eindruck – wer einen extravagant-modischen Kopfhörer sucht, könnte also etwas gelangweilt sein.
Das verbaute Mikrofon eignet sich nicht nur zum Aufrufen des Google Assistant oder Amazon Alexa – man kann den Bose QC 35 II auch als Headset zum Telefonieren nutzen.
Wie wir am Macbook Pro herausgefunden haben, unterstützt der Bose QC 35 II das Dateiformat AAC für Musikstreaming. Was allerdings fehlt, ist der Support von aptX – das lässt sich aber angesichts des guten Klangs verkraften.
Zur Markteinführung vor zwei Jahren gehörte das Galaxy S7 zu den besten Smartphones in der CHIP-Bestenliste. Allerdings war der Einführungspreis sehr hoch. Mittlerweile ist das Samsung-Handy sehr erschwinglich. Ein Android 8-Update hat das S7 auch noch bekommen: Somit ist es auf dem neuesten Stand. Im Video erfahren Sie, was das S7 alles kann.

Das Samsung Galaxy S7 legt seit seinem Release im März 2016 einen massiven Preissturz hin. Zum Marktstart mussten die Early Birds noch knapp 700 Euro auf den Tisch legen. Seit dem bieten immer mehr Händler das S7 für knapp die Hälfte des ursprünglichen Preises an. Saturn und Media Markt haben das Samsung-Handy in der 32-GByte-Variante derzeit für 333 Euro im Angebot (zum Media Markt-Angebot).
Der Online-Händler Notebooksbilliger.de hat jedoch das beste Angebot: Mit dem Gutscheincode PHONE50 (Eingabe im Warenkorb) reduziert sich der angezeigte Preis von 349 Euro auf sehr günstige 299 Euro inklusive Versandkosten (direkt zum Angebot). Aktuell bietet kein anderer Händler im Preisvergleich das Galaxy S7 für weniger Geld an.

Einzige Bedingung: Der Gutscheincode funktioniert nur in Verbindung mit der Zahlungsweise der Nullprozent-Finanzierung. Somit schließen Sie mit der Bestellung einen Kreditvertrag ab. Das ist kein wirklicher Nachteil, sollte jedoch erwähnt werden.
Das ehemalige Spitzenmodell Galaxy S7 zählt bei CHIP in der Handy-Bestenliste nach wie vor zur Top 25. Es beeindruckte im Test mit seiner enormen Geschwindigkeit, einer hervorragenden Kamera und exzellenter Verarbeitung. Der 32 GByte große Speicher lässt sich per microSD-Karte problemlos erweitern. Das Galaxy S7 ist zudem wasserdicht. Der Akku hielt im CHIP-Labor über neun Stunden und lässt sich dank Quick Charge fix wieder aufladen. Weitere Details finden Sie in unserem ausführlichen Testbericht zum Samsung Galaxy S7.

Zu einem Handy braucht jeder Nutzer einen zu ihm passenden Mobilfunk-Vertrag oder Prepaid-Tarif. Damit Sie im Tarif-Dschungel den Überblick behalten, haben wir den CHIP Handytarif-Vergleichsrechner ins Leben gerufen. Damit stellen Sie sich ein Angebot nach Ihren Wünschen zusammen und erhalten den günstigsten Preis.
Auf das Galaxy S9 folgt das Galaxy S10. Samsung wird sein neues Flaggschiff vermutlich wieder im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona präsentieren. Und erneut kommt das Smartphone in mindestens zwei Versionen – als Galaxy S10 und Galaxy S10+. Auch über eine dritte Ausführung namens Galaxy S10 Lite wird spekuliert. Obwohl die Vorstellung Ende Februar 2019 noch einige Monate hin ist, ist die Berichterstattung schon in vollem Gange. In dieser Meldung fassen wir zusammen, was Du von der neuen S10-Reihe erwarten kannst.

Bislang sind wir immer von drei unterschiedlichen Modellen des Samsung Galaxy S10 ausgegangen. Nun sieht es aber so aus, als ob Samsung noch eine weitere Version des Galaxy S10+ in der Mache hat. Diese ist nicht vollkommen anders als die Standard-Version, bringt aber ein neues Feature mit: den Support von 5G. Gefunden wurde der Hinweis auf das 5G-fähige Galaxy S10+ von XDA Developers, und zwar im Quellcode von Android 9 Pie für das Galaxy S9+.Im Quellcode werden die neuen Samsung-Smartphones natürlich nicht unter ihrem Klarnamen geführt, sondern mit der Bezeichnung Beyond. Sie wurde seit dem Beginn der Gerüchte um die neuen Galaxy S10-Modelle vom Hersteller verwendet. Beyond 0 soll das Basis-Modell bezeichnen, das die einfachste Ausstattung der Reihe hat. Es könnte den Namen Galaxy S10 Lite tragen. Mit Beyond 1 ist hingegen das klassische Galaxy S10 gemeint. Und Beyond 2 bezeichnet die Top-Version Galaxy S10+.

Akku Asus g46 pcakku-kaufen.com

Insgesamt liefert Samsung uns ein stimmiges Gesamtpaket, das für 180 Euro keinen schlechten Eindruck hinterlässt.Das Galaxy Tab E erklimmt zwar nicht die Spitze der günstigen Tablets, bleibt jedoch ein würdiger Kontrahent. Ein Blick auf Vergleichsgeräte wie das Lenovo Tab 2 oder das Lenovo Yoga 2 ist sicherlich empfehlenswert.Huawei hat den Release-Termin der Mate 20-Serie bekannt gegeben. Die Einladung zum Launch-Event bestätigt nun Gerüchte, die seit mehreren Tagen im Netz kursieren. Die Mate-20-Modelle, angetrieben vom neuen Prozessor Kirin 980, dürften eine deutlich bessere Performance bieten als die Konkurrenzmodelle iPhone X und Galaxy Note 9.
Huawei wird seine neue Mate-Serie am 16. Oktober in London vorstellen. Die Einladung zum Launch-Event bestätigt die Leaks und Gerüchte der letzten Wochen um die neue Mate-20-Serie. Das Foto zeigt den neuen Kirin 980-Chipsatz, der mittig im oberen Teil des Smartphones platziert ist.

Huawei hat den leistungsstarken Kirin 980 Ende August auf der IFA in Berlin vorgestellt. Anders als Konkurrenz-Prozessoren wie der Snapdragon 845 oder Exynos 9810, die im 10-Nanometer-Verfahren produziert werden, wird der Kirin 980 Huawei zufolge im 7-Nanometer-Verfahren gefertigt. Dadurch soll die Prozessorgeschwindigkeit um etwa 46 Prozent verbessert werden. Gegenüber seinem Vorgänger soll der neue Kirin 980 etwa 40 Prozent weniger Strom verbrauchen. Außerdem verrät Huawei, dass der Kirin 980 eine Octa-Core-CPU mit vier A76-Kernen und vier A55-Kernen haben wird, wobei die größeren Kerne mit 2,8 GHz takten.
Damit ist der Kirin 980 laut Huawei der "erste kommerziell erhältliche 7-Nanometer-Chipsatz der Welt". Das soll sich angeblich bei der Performance des Mate 20 bemerkbar machen. Das Mate 20 dürfte mit seinem Hochleistungs-Prozessor sogar Konkurrenzmodelle wie das iPhone X und Samsung Galaxy Note 9 überholen. Wie Netzwelt berichtet, erreichte ein Prototyp des Mate 20 im AnTuTu-Benchmark fast 100.000 Punkte mehr als die beiden anderen Modelle und stellte mit 356.918 Punkten sogar einen neuen Rekordwert auf.

Was ist neben Prozessor-Specs noch über das Mate 20 im Umlauf? Nachdem bereits erste Leaks zum Mate 20 Lite die Runde machten, wurden nun auch Details zum Standard-Modell Mate 20 bekannt. Auf der Website XDA-Developers wurden erste Bilder des neuen Flaggschiffs veröffentlicht, die angeblich auf Basis von echten Fotos erstellt wurden. Darauf ist zu sehen, dass das Huawei Mate 20 wie auch das P20 fast randlos und mit einer Einkerbung am oberen Bildschirmrand kommen wird. Die ist aber sehr klein und erinnert an die Form eines Wassertropfens. In ihr sitzt die Frontkamera.
Auffällig ist auch, dass Huawei das Mate 20 voraussichtlich mit einer Triple-Kamera ausstatten wird. Der mittig platzierte Chipsatz auf der Einladung könnte das quadratische Kamera-Setup andeuten, das bereits viele Male geleakt wurde. Dabei sammeln sich die drei Objektive auf der Rückseite zusammen mit dem Blitz in einem Quadrat.

Das nächste Update für die Apple Watch steht an! Apple hat nun bei der Vorstellung der Apple Watch Series 4 den Release-Termin verraten. Das Betriebssystem watchOS erhält mit Version 5 Verbesserungen der Fitness-Funktionen und eine neue Chat-Möglichkeit. COMPUTER BILD hat alle Infos und berichtet an dieser Stelle über erste Erfahrungen aus dem Beta-Test.
Auch für Spaß und Unterhaltung sorgt watchOS 5: Per WLAN und Mobilfunk stellt die Apple Watch eine Walkie-Talkie-Verbindung zu Freunden und Familienmitgliedern her, die eine Apple Watch tragen – für einen kleinen Echtzeit-Chat. Im Test mit der Beta-Version funktionierte das bereits. Man drückt den Talk-Knopf auf dem Display und fast ohne Verzögerung kommt die Nachricht aus dem Lautsprecher der angepingten Apple Watch. Wer Angst vor Störungen in Meetings hat, kann beruhigt sein: Es ist möglich, die Funktion zu deaktivieren – und auch sinnvoll, weil das Feature den Akku stark beansprucht. Der Nicht-Stören-Modus (mit dem Halbmond) bekommt einen Timer: Unter watchOS 5 lässt sich die Uhr auch für einen bestimmten Zeitraum stumm schalten – sodass sie sich von allein wieder aus dem Modus befreit.

Neu auf der Uhr ist die App Podcasts, die es bereits auf dem iPhone gibt. Damit lassen sich unter iOS oder macOS gespeicherte Podcast-Episoden mit der Apple Watch synchronisieren und wiedergeben. Im ersten Test mit der Beta-Software klappte das bereits. Apple öffnet seine Pforten für Drittentwickler von Musik-Apps. Konkret heißt das: Mit watchOS 5 haben Spotify, Deezer & Co. die Chance, eine eigene App für die Apple Watch zu kreieren und ihren Streaming-Kunden so zu ermöglichen, per Apple-Smartwatch Musik an Kopfhörer zu übertragen – ohne iPhone. Bisher funktionierte das nur per Apple Music.

Entwickler haben die Möglichkeit, ihre Apps so einzurichten, dass Benachrichtigungen für ihre Nutzer erscheinen – auch im Siri Watch Face. Die Sprachassistentin bietet im Siri Watch Face vorhersagende und aktive Abkürzungen während des Tages. Die basieren auf Routinen, Orten und Informationen wie Herzfrequenz nach dem Training oder Sportergebnissen des Lieblingsteams. Und: Die Sprachassistentin reagiert dann nicht mehr bloß auf die Ansprache „Hey Siri“, sondern auch auf eine Armbewegung. Unter watchOS 5 bekommen die WLAN-Einstellungen einen eigenen Menüpunkt: Nutzer entscheiden dann selbst, wann sich die Watch mit welchem WLAN verbindet.
Er gilt nicht nur bei Bose-Fans, sondern auch bei der Fachpresse als der beste Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC): Der Bose QC 35 II für 379 Euro (UVP)* ist eine Art Branchen-Messlatte für die mittlerweile deutlich angewachsene Konkurrenz von B&W, Sony, Sennheiser und anderen. Wir haben dem Klassenprimus mehrere Monate lang genutzt und ziehen unser Fazit.

Man darf davon ausgehen, dass der QuietComfort II eines der gefragtesten und erfolgreichsten Produkte des amerikanischen Audio-Unternehmens Bose ist. Einige Kritiker sagen der Marke nach, sie sei „überteuert“ oder zu „Consumer-orientiert“. Derlei Vorwürfe mögen irgendwo berechtigt sein, aber sicherlich nicht hier. Am QC 35 II perlen Häme und Spott ab, wie Wassertropfen an Teflon.In den Disziplinen Tragekomfort und Geräuschdämmung kann kein anderer Noise-Cancelling-Kopfhörer an ihm vorbeiziehen. Auch klanglich ist der QC 35 II mit seiner warmen und detailreichen Darbietung ganz vorne mit dabei. Die Unterstützung von Google Assistant und Alexa mit dediziertem Button ist ein zusätzlicher Vorteil gegenüber der Konkurrenz, aber auch gegenüber seinem bereits mit Lob überhäuften direkten Vorgänger.

Negatives gibt’s kaum zu entdecken: Über das etwas nüchterne Design lässt sich (wie immer) streiten und außerdem ist der QC 35 II nicht gerade der lauteste Vertreter seiner Gattung – das war’s dann schon. Auch nach Monaten intensiver Nutzung können wir beim besten Willen keine schwerwiegenden Schwächen feststellen. Kurz gesagt: Dieser Kopfhörer ist nahezu perfekt. Absolute Kaufempfehlung.Typischer „Bose-Sound“ – und zwar im besten Sinne: Es passt einfach alles. Der Bose QC 35 II ist tonal mit einer warmen und angenehmen Auslegung stets auf der sicheren Seite. Die Bässe sind wie erwartet etwas angehoben, ebenso ein Teil der Höhen. Diese „Badewannen-Abstimmung“ mit leichter Mittensenke erleben wir oft, aber trotzdem kann sie ganz unterschiedlich ausfallen. Am Schluss zählt der subjektive Eindruck und der ist beim Bose top. Passt praktisch zu jeder Musikrichtung und ist auch für ausgiebige Hörsessions geeignet.

Akku HP Compaq 6710s topakku.com

Das Bildmaterial zum noch nicht offiziell vorgestellten Google Pixel 3 häuft sich dieser Tage. Auffällig: Es handelt sich dabei mittlerweile oft um authentische Hands-On-Szenen, die das neue Spitzenmodell aus dem Hause Google zeigen sollen. Während Fotos noch deutlich einfacher zu manipulieren sind, und die Echtheit auf jeden Fall angezweifelt werden darf, sieht das bei Bewegtbild schon deutlich anders aus. Auf der Video-Plattform YouTube ist nun ein Unboxing-Video des Google Pixel 3 aufgetaucht, das Einblicke auf das Gerät und in die Box gewährt. Hochgeladen wurde der authentisch wirkende Film von den bekannten Leak-Experten um Slashleaks. Die Quelle des Handyvideos im Hochformat scheint der Streaming-Dienst Streamable zu sein, auf dem Nutzer ohne die Erstellung eines Accounts Videos hochladen können – somit ist der Besitzer oder die Besitzerin des Google Pixel 3 hinter der Kamera des Unboxing-Videos anonym. Es heißt, dass es sich bei der Person um einen russichen Blogger handele.

Nachdem in der Vergangenheit bereits zahlreiche Informationen zu den technischen Daten und dem Design des Google Pixel 3 im Netz kursierten, zeigt das Video eine ganz andere, wichtige Seite des neuen Flaggschiffes: seinen Lieferumfang. Nur zu Beginn des Videos wird das weiße Handy mit Single-Kamera auf der Rückseite kurz aus dem Karton gehoben. In gewohnter Google-Manier befinden sich dann allerhand Zettel und eine Kurzanleitung unter dem Gerät. Die Box wirkt im Video nicht außergewöhnlich groß. Mit Hinblick auf den üppigen Inhalt des Kartons muss allerdings davon ausgegangen werden, dass er größer ist als gewöhnlich. Denn im Inneren befindet sich ein weißes Headset, ein großer Schnelllade-Adapter, Ein USB-Typ-C-Kabel, ein Adapter für USB-Typ-C auf Klinke sowie ein weiterer USB-Adapter. Die Echtheit des Videos ist nicht geklärt, dennoch erscheinen die Bilder authentisch und der Packungsinhalt realistisch.

Schon die bisherigen Leaks und Gerüchte zum Google Pixel 3 und Pixel 3 XL lassen mittlerweile nur noch wenig Raum für Fantasie. Doch nun sind erste Fotos eines Produktionsmodells des Google Pixel 3 XL aufgetaucht, die das Bild des neuen Google-Flaggschiff endgültig verdeutlichen. Demnach bestätigen sich die bisherigen Gerüchte zum kommenden Google-Smartphone. Die Rückseite zeigt deutlich das farblich leicht abgesetzte Design und die Single-Kamera, statt einer fast schon standardmäßigen Dual-Kamera in aktuellen Flaggschiff-Smartphones anderer Hersteller. Hier handelt es sich außerdem um ein weißes Modell des Pixel 3 XL, dessen Rückseite vermutlich aus Glas gefertigt ist. Hier befindet sich zudem auch der Fingerabdrucksensor.

 

Die Front zeigt das Display mit Notch, die aktuelle Trend-Einkerbung am oberen Rand, in die, so wie es aussieht, die zwei erwarteten Frontkameras eingelassen sind. Im eingeschalteten Zustand zeigt sich der nach oben hin sehr dünne Rand, während der untere Rand deutlich breiter ist. Das resultiert daraus, dass hier ein weiterer Lautsprecher platziert ist.Google Pixel 3 XL unter Android 9.0 PieQuelle: GoogleWatchBlogDarüber hinaus erhalten wir hier bereits einen Blick auf die neue Gestensteuerung des Google Pixel 3 XL unter Android 9.0 Pie. Die Alphabet-Tochter hat mittlerweile klargestellt, dass diese auch bei den nun kommenden Pixel-Modellen optional ist und Nutzer so weiterhin die Wahl haben. In den Informationen zum Gerät bestätigen sich weitere Daten wie die Octa-Core-CPU von Qualcomm, die von 4 GB RAM unterstützt wird. Auch der Adreno 630 wird hier als GPU genannt, was wir auch bisherigen Leaks entnehmen konnten. Das Display hat demnach auch eine Auflösung von 1.440 x 2960 sowie eine Pixeldichte von 494 ppi.
Wenn man den Bildern, die der GoogleWatchBlog zeigt, glauben schenken kann, erhalten wir sehr bald mit dem Google Pixel 3 XL genau das Smartphone, das wir erwartet haben. Für genauere Details müssen wir jedoch auf die offizielle Vorstellung warten, die vermutlich nicht mehr lange auf sich warten lässt. Laut aktuellen Informationen soll es am 04. Oktober so weit sein.

Google Pixel Fans warten bereits gebannt auf die neuen Modelle, die die Alphabet-Tochter noch in diesem Jahr präsentieren wird. Mittlerweile verdichten sich durch diverse Leaks die Vermutungen, was wir in 2018 mit dem Google Pixel 3 und Pixel 3 XL erwarten können. So steuern auch die neuen Bilder des vermeintlichen weißen Modells des Google Pixel 3 XL dazu bei. Demnach scheint ein Details gesetzt zu sein: Die Single-Kamera.Andere große Hersteller setzen derzeit eher auf zwei bis drei Kameralinsen in ihren Flaggschiff-Smartphones. Entgegen dem Trend will Google es aber auch beim großen Modell bei einer Linse belassen. Optischer Zoom sowie ein großer Weitwinkel wird damit zwar nicht möglich sein, ein Bokeh-Effekt lässt sich jedoch auch digital erzeugen. Andere Leaks des Google Pixel 3 XL aus der Vergangenheit stimmen hier überein. Und auch Details wie der rückseitige Fingerabdrucksensor und die in den oberen Display-Rand ragende Notch konnten wir bereits zuvor sehen.

Jedoch unterscheiden sich die neuen Fotos des vermeintlichen Google Pixel 3 XL in der Farbgebung der Rückseite. Während bisherige Bilder immer einen farblich leicht abgesetzten oberen Bereich gezeigt haben, scheint hier die Glas-Rückseite einfarbig zu sein. Die neuen Fotos stammen von einem Nutzer des Forums von XDA Developers.Auf Twitter ist ein Render-Bild erschienen, das eine Schutzhülle für das erwartete Google Pixel 3 XL zeigen soll. Das fliederfarbene Case umhüllt hier die Rückseite der großen Version des neuen Google-Flaggschiff-Smartphones. Dabei wird erneut die Notch auf der Vorderseite mit den zwei Kamera-Linsen gezeigt. Vorherige Leaks haben dieses Detail bereits durchsickern lassen. Viel interessanter wird es jedoch bei der Rückseite. Denn die abgebildete Schutzhülle verfügt hier lediglich über eine Aussparung in der linken oberen Ecke, in die nur eine Kameralinse passt. Daneben befindet sich vermutlich die Auslassung für einen LED-Blitz. Darunter, genau mittig auf der Rückseite der Schutzhülle, sitzt das Loch für den Fingerabdrucksensor.

Mittlerweile existieren genügend Informationen zum inneren wie äußeren Design der neuen Pixel-Smartphones von Google, sodass begabte Designer realistische Renderbilder der neuen Flaggschiffe anfertigen können. Ein sehr gelungenes Exemplar ist nun bei 9to5google aufgetaucht und zeigt die neue Pixel-Generation in der Farbpalette der Vorjahresmodelle. Konkret soll das Renderbild das größere Google Pixel 3 XL zeigen. Wir sehen hier das Google Pixel 3 XL in den bekannten Farbe „Kinda blue“ und „Panda“ sowie eine schwarze und eine weiße Version. Traditionell bringt Google jedoch mit jeder neuen Pixel-Reihe andere Farben auf den Markt, sodass nicht davon auszugehen ist, dass die blauen und schwarz-weißen Varianten mit der dritten Pixel-Generation überhaupt erscheinen.

Deutlich wahrscheinlicher ist, dass Google neben einer schlichten Version in Schwarz oder Weiß zwei neue Farbakzente präsentieren wird. Wann genau der große Moment in diesem Jahr kommen wird, steht noch nicht fest. Viele Analysten und Experten gehen aber von einer Präsentation im Herbst aus. Dann will auch Apple seine neuen iPhones 2018 präsentieren. Es wird also wieder einmal ein spannend in diesem Jahr.

Der Countdown zur Präsentation der neuen Pixel-Modelle von Google läuft. Immer konkretere Informationen und Bilder ranken sich um das neue Google-Handy – ein gutes Zeichen dafür, dass die Produktion in vollem Gange ist, und Prototypen abgegriffen werden können. Ein solcher Prototyp ist nun im Netz aufgetaucht und gewährt konkrete Einblicke. Nicht nur das optische Design spielt dabei eine Rolle. Die Bilder lassen auch Rückschlüsse auf die verbauten inneren Komponenten zu. Aufgetaucht sind die Bilder auf dem Tech-Blog xda-developers. Ein Mitglied der Community soll Zugang zu einem Prototyp des Google Pixel 3 XL haben und hat einige Fotos angefertigt.

Akku HP ProBook 6440b topakku.com

Die geringe Auflösung sorgt für ein etwas höheres Maximaltempo (12 Bilder pro Sekunde), wie bei der Z7 aber nur mit gespeicherter Belichtung und Schärfe. Soll die Kamera weiter fokussieren und die Belichtung anpassen, schafft die Z6 wie die Z7 5,5 Bilder pro Sekunde. In der Praxis wichtiger: Der Sensor der Z6 ist durch die geringere Auflösung und entsprechend größere Pixel lichtempfindlicher. Das sollte beim Fotografieren im Schummerlicht mit hoher ISO-Empfindlichkeit für eine höhere Bildqualität sorgen. Wie groß der Vorsprung ausfällt, muss aber der Test zeigen. Die restliche Ausstattung ist bei beiden Kameras identisch. Besonders wichtig dabei: Die Z6 ist genauso aufwendig vor schlechtem Wetter geschützt wie die Z7 und bekommt auch den gleichen hochauflösenden Sucher. Obwohl viele Smartphones aufgrund der offiziellen Bekanntmachung bereits aus der Schusslinie vieler Leak-Experten gerückt sind, bleiben dennoch einige Geräte offen, die in diesem Jahr erwartet werden. Niemand Geringeres als Google steht neben Apple noch ganz oben auf der Liste der Hersteller, die noch neue Geräte präsentieren werden. So wartet die Technikwelt auf das Google Pixel 3 und Google Pixel 3 XL. Vorab zeigt sich das größere der beiden Geräte in einem umfangreichen Testbericht aus Russland – anscheinend ist eine verschiffte Charge Google-Smartphones gestohlen worden. Wir fassen hier alle Infos zum Google-Smartphone zusammen.

Google könnte das Pixel 3 und Pixel 3 XL im kommenden Monat gleich in vier Farbvarianten vorstellen. Im Quellcode einer Teaser-Seite hat ein Twitter-Nutzer statt der zu sehenden drei Farben eine weitere und damit vierte Farbe gefunden. Demnach könnte das neue Google-Flaggschiff auch in einem Nude/Rosé-Ton auf den Markt kommen.Diese vermeintliche Farbvariation des Pixel 3 und Pixel 3 XL erweitert die erst kürzlich in der Gerüchteküche aufgetauchten interaktive Animation auf der japanischen Google-Webseite. Per Mausklick verändern sich hier die Farben:

In nicht mal mehr einem Monat wird Google das neue Pixel 3 und Pixel 3 XL in New York und Paris vorstellen. Nachdem im offiziellen Shop bereits die Teaser-Seite zum neuen Google-Flaggschiff aufgetaucht ist, liefert eine japanische Google-Webseite nun weitere Hinweise. Auch hier teasert die Alphabet-Tochter das neue Smartphone an, wenn auch ein wenig konkreter. Hier handelt es sich um eine interaktive Animation eines Smartphone-Umrisses mit Google-Logo. Mit dem Finger oder der Maus lässt sich der Rahmen von Seite zu Seite bewegen. Während dieser jedoch nicht viel Auskunft zum Google Pixel 3 liefert, versteckt sich noch ein weiteres Detail.

Denn das Google-Logo ist anklickbar. Mit einer Berührung bzw. Mausklick änder sich die Hintergrundfarbe. Zuerst von Weiß zu Schwarz und dann von Schwarz zu einem Pastell-Türkis. Dabei könnte es sich um die drei Farben für das Google Pixel 3 und Pixel 3 XL handeln. Dieses Farbschema würde sich jedenfalls mit vorangegangenen Gerüchten decken. Gewiss können wir das allerdings erst am 9. Oktober, dem Vorstellungstermin des Pixel 3 und Pixel 3 XL sagen.Neben dem iPhone XS leaken auch noch ganz andere Smartphones auf dieser Erdkugel. Allem voran das Pixel 3 und das größere Pixel 3 XL, die nun eigentlich bereits vollständig bekannt sein sollten. Das scheint aber diverse Mitarbeiter (man geht zumindest davon aus) nicht davon abzuhalten, das Pixel 3 XL irgendwo zu „verlieren“. Genauer gesagt soll das Smartphone – aus Versehen – in einem Lift liegen gelassen worden sein.

Der Fahrer der Anlage dachte zunächst, dass er sein eigenes Pixel 2 XL aus der Hosentasche verlor. Als er das Pixel 3 XL allerdings in der Hand hatte und das Google-Logo erkannte, schien er recht schnell zu bemerken, um welches Devices es sich hier handelt. Kurzerhand schoss er noch ein paar Fotos und schickte diese dann an Android Police. Das verlorene Pixel 3 XL gab er kurz darauf aber an seinen Besitzer zurück.Auf dem Bild ist sehr gut die riesige Notch zu erkennen, die bereits seit Monaten vermutet wird. Auch der letzte „Testbericht“ aus Russland offenbarte diese Designentscheidung ziemlich genau. Dabei fällt die kommende Notch im Google Pixel 3 XL nicht einmal durch ihre Breite sonderlich auf. Sie ragt nur weit ins Display hinein, was sie deutlich größer erscheinen lässt.

Einen offiziellen Vorstellungstermin gibt es zwar nicht, doch sollte es nicht mehr lange dauern. Traditionell wird Google seine neuen Pixel 3 Smartphones nach den iPhone XS-Modellen von Apple vorstellen. Vermutlich wird es auf eine Vorstellung Anfang Oktober hinauslaufen. Anscheinend bekam ein Blogger das Google Pixel 3 XL bereits in die Hände. In seinem Blog berichtet er ausführlich über das neue Google Smartphone und postete auch viele Bilder. Auf den hochauflösenden Fotos ist vor allem die spekulierte Notch sehr gut zu erkennen. Diese ragt, wie schon öfters genannt, wieder sehr stark ins Display rein. Im unteren Bereich der Anzeige findet man zudem einen leicht größeren Rand.Auch von der Seite und vom hinteren Teil gibt es Bilder. Dass Google beim Pixel 3 XL weiterhin auf eine Dual-Kamera verzichten soll, wird schon länger vermutet. Auch hier sieht man wieder nur eine Single-Kamera. An den Seiten ist zudem der eingefärbte Standby-Button zu erkennen.

Es bleibt aber nicht nur bei den Bildern des Google Pixel 3 XL. Auch die Kamera hat der Blogger bereits ausführlich unter die Lupe genommen. Er präsentiert zahlreiche Fotos in unterschiedlichen Lichtbedingungen und geht auch auf die Selfie-Kamera ein. Die Fotos wurden hochauflösend hochgeladen, sodass die meisten Details erhalten bleiben.Auch hier handelt es sich weiterhin um unbestätigte Gerüchte, da das Google Pixel 3 XL noch nicht offiziell vorgestellt wurde. Lange sollte es aber auch nicht mehr dauern. Traditionell zieht Google meist nach den neuen iPhone-Modellen, die im September erwartet werden, mit seinen eigenen Smartphones nach.

So langsam ist das neue Google Pixel 3 XL kein Geheimnis mehr. Das neue Google-Flaggschiff hat sich bereits schon auf so einigen Bildern und Videos zu Erkennen gegeben. Nun jedoch scheint es ein Foto des vermeintlichen Pixel 3 XL zu geben, dass das Smartphone in der Öffentlichkeit zeigt. Dem kanadischen Tech-Magazin MobileSyrup hat ein Leser das Bild zukommen lassen, dass er anscheinend in einem öffentlichen Verkehrsmittel aufgenommen hat. Demnach soll das neue Google-Flaggschiff gerade in Toronto, Ontario getestet werden.So wie MobileSyrup glauben auch wir, dass es sich hierbei um das Google Pixel 3 XL handeln könnte. Die relativ weit hineinragende Notch und das mit einem Lautsprecher ausgestattete Kinn sind eindeutige Erkennungsmerkmale. Die Details decken sich mit den Gerüchten, die wir bisher zum Pixel 3 XL erfahren haben. Dennoch wirkt es insgesamt etwas größer als auf den Fotos zuvor. Es könnten sich dabei jedoch auch lediglich um kleinere Hände im aktuellen Foto handeln. Denn zur Größe des Smartphones ist bislang nichts eindeutiges bekannt.

Nach ersten Hands-On-Fotos und dem ersten Unboxing-Video des kommenden und bislang nicht offiziellen Google Pixel 3 und Google Pixel 3 XL, taucht nun auch das erste Hands-On-Video des größeren Flaggschiffes auf. Das Magazin PhoneArena berichtet von einem knapp fünfminütigen Video. Es zeigt erneut ein weißes Modell des Pixel 3 XL und beschäftigt sich vor allem mit der Benutzeroberfläche. Es gibt uns einen Einblick auf das neue Google-Flaggschiff unter Android 9.0 Pie mit Gestensteuerung. Zudem zeigt uns der Nutzer per AnTuTu-Benchmark einige Spezifikationen. Viel Neues ist hier jedoch nicht dabei.So hat hier erneut der Qualcomm-Octa-Core-Prozessor Snapdragon 845 seinen Auftritt, begleitet von 4 GB RAM. Zusätzlich zeigen sich hier 64 GB interner Speicher. Erstmals erscheint in dem Hands-On-Video eine genauere Angabe zum Akku. Demnach soll er mit 3.430 mAh etwas weniger Kapazität aufweisen als der Akku des Pixel 2 XL mit 3.520 mAh.

Äußerlich erwartet uns hier auch nichts mehr, was wir nicht bereits anderen Leaks entnehmen konnten. Die Notch thront am oberen Display-Rand, das Design der weißen Rückseite ist farblich leicht abgesetzt und das Google Pixel 3 XL kommt mit Single-Kamera. Vorne jedoch sind zwei Frontkameras in die Notch eingefasst. Das Hands-On-Video zeigt lediglich ein kleines Detail, das neu ist. Demnach kommt der Power-Button in einem leuchtenden Türkis-Ton. Ob das Video uns hier wirklich das kommende Google-Flaggschiff zeigt, ist unklar, deckt sich jedoch mit allen bisherigen Gerüchten.

| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 最初 | next>>
カレンダー
<< 09 月 >>
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30
最近の記事
フォトアーカイブ