http://www.topakku.com

プロフィール
森本さん
HP Notebook-Akku, Akku für HP, Ersatzakkus für HP Laptop
http://www.topakku.com/hp.html
HP Laptop Akkus, Akku/Batterie für HP. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige HP Laptop Ersatzakkus.

Lenovo Notebook-Akku, Akku für Lenovo, Ersatzakkus für Lenovo Laptop
http://www.topakku.com/lenovo.html
Lenovo Laptop Akkus, Akku/Batterie für Lenovo. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige Lenovo Laptop Ersatzakkus.

QRコード
カテゴリ
アクセスカウンタ
Total:10436
Today:1
Yesterday:5
| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 最初 | next>>
Dell Precision M4300 Battery all-laptopbattery.com

These batteries were included with select units sold around the world between December 2015 and December 2017, according to the company. This includes the HP Probook 64x (G2 and G3), HP ProBook 65x (G2 and G3), HP x360 310 G2, HP Envy M6, HP Pavilion x360, HP 11 notebook computers, and HP ZBook (17 G3, 17 G4, and Studio G3) mobile workstations. Batteries for some of these are not replaceable by users, but whatever the case, HP says it will handle getting a safe battery into owners' devices.HP has set up a recall site and released a BIOS update. This places the system in Battery Safety Mode, which allows the computer to be used by plugging it in. When enabled on an affected system, the battery will be discharged and then can't be charged (at least without disabling the safety mode). HP says it "strongly recommends" using this mode if you're affected.

Those who are impacted can request a no-cost replacement through HP's website. You can download a tool to verify if your battery is susceptible to the issue here.If you have one of the models listed above, you should download the HP Battery Validation Utility to see whether it is affected. The tool takes less than 30 seconds to run.If your laptop is affected you will be prompted to download a BIOS update, which puts the laptop in Battery Safety Mode and allows you to bypass the battery and use it safely when plugged into the mains. Reboot your laptop following the update.Besides its being naturally prone to deterioration, your battery can degrade due to higher-than-normal voltages, which happens when you keep your battery fully charged at all times. Even though a modern laptop battery cannot be overcharged, doing so will add a stress factor that’ll harm your battery.

Both extremely high temperatures (above 70°F) and low temperatures (between 32-41°F) can also reduce battery capacity and damage its components. The same goes for storing a battery for long periods of time, which can lead to the state of extreme discharge. Another factor is physical damage. Remember that batteries are made up of sensitive materials, and physical collision can damage them.Agawam Fire Chief Alan Sirois told 22News a laptop battery caused a fire in an Agawam apartment Wednesday. There are things you can do to prevent putting your device and yourself in jeopardy, like not leaving your laptop plugged in or charging on your bed. Leaving your laptop on your bed can block it's vents, and cause it to overheat.

Chris Bovino at Northeast IT in West Springfield told 22News that the age of your battery can also make your laptop more susceptible to catching fire.Lithium ion battery safety tips
"If you suspect that your battery is getting old you wanna replace it with an OEM battery," Bovino said. "So if you have an HP laptop, make sure you buy an HP battery. If you have a Dell laptop make sure you buy a Dell battery. Don't buy any of the third party types."Last month, HP recalled 50,000 Lithium ion batteries over fire risks. If you purchased that laptop brand between December 2015 and December 2017, you should contact the manufacture. Click here for more information about the recall.Microsoft has pushed out a firmware update for the Surface Laptop, and if you’ve been having any issues with the notebook’s battery, this could potentially be a fix.More specifically, the update is for the Surface System Aggregator Firmware, and it has one listed purpose in Microsoft’s description: 'improves battery stability.'

While there have been some well-documented issues regarding the batteries of various Surface models in the past, we’re not aware of any specific flaws which are plaguing the Surface Laptop. At least not wide-ranging ones, although anecdotally we have seen the odd comment online about somewhat disappointing Surface Laptop battery life compared to Microsoft’s claims.Sadly, there’s no mention of boosted battery longevity, if that was what you were after – but still, any improvement to the reliability of hardware is obviously welcome.Surface Laptop owners should get the update pushed to them automatically via Windows Update. You can check for updates by clicking on the Start button, then heading to Settings > Update & Security > Windows Update.

Do note that Surface firmware updates are rolled out in phases, so you may still have to wait a little while before you get this through.It's generally recommended to keep your laptop battery charged somewhere between 40 and 80 percent, as well as keeping the laptop as cool as possible. But when it comes to gaming, there's no workaround for keeping the unit powered and enjoying a few hours of entertainment. You need that constant flow of power, but does this have a negative effect on the battery?Some laptops actually require you to game while having it plugged in, especially gaming notebooks. Larger laptops with multiple GPUs even have more than a single power brick, requiring two power outlets to keep the machine running. You're going to be causing a little wear on the battery, but the battery is being worn down all the time so it will end up being useless eventually, regardless how you use the laptop.

For me, I tend to abide by the 40 to 80 percent rule on most of my electronic devices with built-in batteries. The only exceptions are my laptop (which I use to game on from time to time), OnePlus 5 due to Android Auto, and my Nintendo Switch. Will gaming on your notebook with it plugged in all the time cause it to explode? Nope, but it may have a slight effect on the battery due to heat generation.What’s more, many airlines today offer optional Wi-Fi to purchase, so you can be on the Internet, as well. But don’t forget you can now download movies and TV shows from Netflix to watch offline, or download music from Spotify ahead of time, to listen to without Internet access. Taking advantage of this feature could save you money.

Before you get on the plane, the Transportation Security Administration (TSA) says you must remove your laptop from your bag, backpack, or purse, and place it in a separate bin at the security checkpoint for scanning. Due to increased security measures, you may be asked to open your laptop after it passes through the X-ray belt, or in some cases, turn it on for the TSA officers to prove it’s really a laptop.Note: you might not need to take out your laptop if it’s in a “checkpoint friendly” bag. Specific criteria include: a designated laptop-only section that unfolds to lie flat on the X-ray belt; no metal snaps, zippers or buckles inside, underneath or on top of the laptop-only section; no pockets on the inside or outside of the laptop-only section; and nothing else in the laptop-only section other than the computer itself.

Up until the summer of 2016, you only needed to take a laptop out of your bag at a TSA security checkpoint – and leave all other electronics inside of small luggage, a backpack, briefcase, or purse – but today you may be asked to take all gadgets out of your bag.In fact, the TSA has announced new procedures for screening large electronics in carry-on bags have begun at the Denver International Airport – the sixth-busiest airport in the U.S. — and will continue to roll out around the country in the coming weeks and months. This includes passengers asked to remove electronics larger than a smartphone from their carry-on bags in some lanes, to help officers get a clearer view on the X-ray machine.In addition, officers might ask passengers to remove other select items, including food and liquid (up to 3.4 ounces, or 100 milliliters, per bottle), from their carry-on bags. TSA encourages travelers to organize their carry-on bags and keep them uncluttered to ease the screening process and keep the lines moving.

Dell Studio 1735 Battery all-laptopbattery.com

Most of the time, this is extremely convenient, reducing the number of different ports needed on today’s lightweight and compact laptops. However, it also allows criminals to attack the computer of an unsuspecting user who is just trying to charge the device’s battery.With the European Union potentially requiring phone makers to standardize on USB-C chargers to reduce waste and provide consumer flexibility, similar rules for laptops may not be far behind. In any case, people with laptops powered by USB-C and those who connect to USB-C screens and projectors in public areas need to be vigilant.Compared to a mobile phone, laptops may contain far more data. Some laptop users may not have these files backed up to other locations, which makes them vulnerable to deletion or even encryption for a ransom payment. Hacked laptops can also serve as a method to get viruses and other malware into sensitive business or government facilities, bypassing firewalls, intrusion detection systems and other network security mechanisms. In short, they may be much more attractive targets to hackers.

A federal judge in New Jersey has ruled that Amazon.com can’t be held liable as the seller of a laptop battery that allegedly caught fire and destroyed the customer’s home. In a suit brought by Allstate to recoup its losses from the fire, the judge found that Amazon can’t be considered a seller of the product under the New Jersey Product Liability Act because the company’s involvement in the sale was minimal.According to the decision, the customer ordered the battery from Amazon’s website, and Amazon’s name appeared on her credit card statement for the $12 purchase. The battery was shipped from an Amazon warehouse in Virginia, after an Amazon employee retrieved it from a shelf and prepared it for shipping—with a cardboard box and tape that both bore Amazon’s logo.
But, U.S. District Judge Freda Wolfson said, Amazon never took ownership of the battery, which was sold by a Hong Kong company called E-life that is not subject to service of process in the U.S.

Allstate, which brought suit seeking to recover money it paid out in insurance claims on the fire, said Amazon met the definition of a seller under New Jersey’s products liability statute.But Wolfson on Tuesday granted Amazon’s motion for summary judgment, finding it did not meet the definition of seller because it did not decide what product to sell; nor did it procure the product from the manufacturer or upstream distributor, or ensure that it complied with applicable laws.The case sheds light on Amazon’s business model, which involves three types of transactions with consumers, according to the decision. The first is the direct sale of its own, Amazon-branded products to consumers; second is the sale of products directly from a vendor to a consumer, with Amazon merely providing means for the vendor to advertise the product and the consumer to order it; and, finally, the sale of a product from a vendor to a consumer, with Amazon fulfilling the transaction by holding the product in its inventory and shipping it to the consumer.

The first transaction type, Wolfson said, clearly qualifies Amazon as a product seller under the New Jersey Product Liability Act, and under the second model, it certainly would not be considered a product seller.But the transaction in the present case falls into the third category, which she said is the “grayest” of the three.According to the decision, Kathleen Cancel of Farmingdale purchased the battery for her daughter’s computer on July 31, 2016. On Sept. 9, 2016, after the laptop was left sitting on her daughter’s bed, a fire started.Allstate filed the case in New Jersey Superior Court in Monmouth County on March 8, 2017, and Amazon removed it to federal court on April 21, 2017.

Allstate asserted that, under New Jersey law, Amazon is a party within the distribution chain, making it the product’s seller. Allstate also argued that public policy supports holding Amazon liable as a product seller.Wolfson noted that, under New Jersey’s strict products liability law, a consumer injured by a defective product can generally bring suit against any business entity in the chain of distribution. But despite the law’s broad language and its expansive interpretation by state courts, the reach of the Product Liability Act is not boundless. “Not every party involved in the distribution process can be classified as a ‘product seller,’” Wolfson said.“New Jersey courts, in cases involving intermediaries in the distribution process, look to whether the intermediary’s role ‘was that of a facilitator rather than an “active participant” in the transaction,’” Wolfson said, quoting from case law.

In the present case, Amazon “never exercised control over the product sufficient to make it a ‘product seller’ under the Product Liability Act,” Wolfson said. Amazon’s agreement with E-life provides the content for the product listing on the Amazon site, and Amazon did not control the price of the product, as Allstate contended, she said.Thus, “a buyer who purchases an E-life product on Amazon is engaging in a transaction with the seller that Amazon is merely facilitating,” Wolfson said.Allstate argued that Amazon should be considered a seller for public policy reasons because the company is well-positioned to push costs up the distribution chain. Amazon and E-life, which is also known as Lenoge, have not identified the manufacturer of the battery, and Allstate may not be able to sue Lenoge, the carrier contended.

Allowing an injured plaintiff to sue a party that can shift the risk up the distribution chain would support the consumer protection goals of products liability law, but other policies underpinning the law—chiefly, setting limits on the reach of products liability—”are stronger counterweights,” Wolfson said.Citing the New Jersey Supreme Court’s 1996 decision in Zaza v. Marquess & Nell, Wolfson said “stretching the case law to capture Amazon’s activities in this case would conflict with the spirit of the law.”She added that courts “should be cautious in expanding the law when doing so would impose a substantial economic burden on these businesses and individuals, without necessarily achieving the goal of enhanced product safety.”Amazon also asserted that it was immune from liability under Section 230 of the Communications Decency Act, which says online intermediaries that host or republish speech are protected against a range of laws that might otherwise be used to hold them legally responsible for what others say and do.

Christopher Konzelmann of White & Williams in Philadelphia, who represented Allstate, declined to comment.Amazon’s lawyer, Beth Rose of Sills Cummis & Gross in Newark, did not return a call about the case.HP has announced a recall on batteries in select notebook and mobile workstations sold in recent years. Affected batteries pose a fire threat and could burn users, so if you've bought such an HP device since late 2015, you should check to find out if you're impacted. Here's everything you need to know.The voluntary safety recall was initiated this month, with HP offering replacements for affected units. "These batteries have the potential to overheat, posing a fire and burn hazard to customers," HP said in a statement. "For this reason, it is extremely important to check whether your battery is affected."

Akku Dell 0r160 pcakku-kaufen.com

Fisker ist das jüngste Unternehmen, das angekündigt hat, in Zukunft auf Festkörperakkus zu setzen. Fisker hat ein neues Patent für eine Batterie für Elektroautos angemeldet, das alle Reichweiten- und Ladeprobleme lösen soll. Ihr Festkörperakku soll die 2,5-fache Energiedichte eines Lithium-Ionen-Akkus haben und somit Reichweiten von 800 Kilometern pro Ladung ermöglichen. Zum Vergleich: Ein Auto mit Lithium-Ionen-Akku kommt heute etwa 200 bis 500 Kilometer weit bis es an die Steckdose muss.Fiskers neuartiger Akku soll sich zudem innerhalb einer Minute aufladen lassen. Sie sollen günstiger zu fertigen sein, eine längere Lebensdauer als herkömmliche Batterien haben und sollen aus Stoffen bestehen, die nicht ganz so umweltschädlich sind wie die der Lithium-Ionen-Batterien. Bis 2023 will Fisker die Batterie marktreif machen. Andere Hersteller entwickeln ebenfalls Festkörperbatterien mit ähnlichen Merkmalen. Toyota will bis 2022 einen Akku entwickelt haben, VW peilt eine Marktreife seiner Festkörperakkus für das Jahr 2030 an, BMW, Hyundai und Continental geben 2025 als Termin ihrer Festkörperbatterien an.

Ob der Akku wirklich die Revolution wird, die er verspricht? Tesla-Chef Elon Musk zeigte sich in jüngster Vergangenheit beispielsweise skeptisch gegenüber überschwänglichen Ankündigungen von Durchbrüchen in der Batterieforschung. Allerdings kündigte auch er an, an einem noch geheimen Akkutyp zu arbeiten. Neben dem Festkörperakuu gibt es auch viele andere Alternativen wie Natrium-Ionen-Akkus, oder Nano- und Lithium-Schwefel-Akkus, Wasserstoffzellen oder Graphen-Akkus. Falls die Zukunft doch auf Festkörperakkus basiert, sind Automobilhersteller zumindest bemüht, nicht wieder elf Jahre vergehen zu lassen bis sie marktreif sind.Der Computerkonzern HP hat sein neues Notebook Envy 13 kürzlich bereits in Cannes vorgestellt, auf der Computex in Taiwan ist das Gerät nun aber erstmals öffentlich zu sehen. Diese Chance haben wir natürlich direkt genutzt, um es vor die Kamera zu holen. Und es bestätigt sich der Eindruck vom Papier, dass HP hier ein ziemlich lohnenswertes Gerät ins Rennen schicken wird.

Wie der Name schon andeutet, handelt es sich um ein Gerät im 13-Zoll-Format. Wer will, kann es mit einem 4K-Display bekommen, allerdings reicht die FullHD-Option in dieser Größenklasse sicherlich auch locker aus und schont letztlich den Akku. Der Stromspeicher ist aber eben auch ziemlich großzügig gehalten, so dass sich die unterschiedlichen Panels mit Laufzeitangaben von 13 und 14 Stunden niederschlagen. 
HP bietet das Notebook mit diversen Prozessoren der Core i-Serien von Intel an, denen bis zu 16 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite gestellt werden können. Einen ordentlichen Schub kann außerdem noch bekommen, wer gleich ein Modell mit der GeForce MX150-Grafikkarte von Nvidia ordert, die zumindest dann zu empfehlen ist, wenn das 4K-Display gewählt wird. Erhältlich ist das Envy ausschließlich mit SSD-Festspeicher, der aber immerhin bis zu 1 Terabyte groß sein kann.

Erfreulich ist bei dem Gerät die ordentliche Ausstattung mit Anschlüssen. Gleich vier USB-Ports sind zu finden, von denen zwei mit der klassischen Type-A-Buchse und dem Protokoll 3.0 arbeiten, die anderen beruhen auf dem neuen Type-C und bieten auch Support für das Display-Port-Protokoll. HP verbaut in dem Gerät auch einen Kartenleser, in den allerdings nur MicroSD-Formate passen. Bequemen Zugang soll ein Fingerprint-Sensor ermöglichen. Etwas gewöhnungsbedürftig dürfte die Entscheidung HPs sein, verschiedene Sondertasten rechts neben den klassischen äußeren Tasten wie Enter oder Backspace unterzubringen. Dort bedarf es sicherlich einiger Eingewöhnungszeit, um nicht regelmäßig die falsche Aktion auszulösen. 
Bei der Bildqualität legt die Nikon Z7 die Messlatte sehr hoch und hält die Konkurrenz auf Abstand. Die Profi-Systemkamera reagiert blitzschnell und ist einfach zu bedienen. Ebenfalls top: Sucher und Display sind schön groß und zeigen ein sehr detailreiches Bild. So holt sich die Z7 Platz 1 der Bestenliste. Das Kameragehäuse fällt etwas größer als bei der Konkurrenz aus. Das schafft Platz für einen großen Griff und sorgt so für guten Halt. Kleine Schwächen: Bei Serien hält die Z7 nicht so lange wie eine Profi-Spiegelreflex durch, der Bildstabilisator ist nicht so gut wie bei der Konkurrenz.

en Trend zur Systemkamera hat Nikon lange ignoriert und einfach weiter Spiegelreflexmodelle gebaut. Doch kurz vor der Fotomesse Photokina (26. bis 29. September in Köln) ist damit Schluss: Die Nikon Z7 ist der Auftakt zu einem komplett neuen Kamerasystem. Kein Schnäppchen, schon das Gehäuse kostet 3.700 Euro – das ist dafür aber top, wie der Test zeigt. Gerüchte über eine Systemkamera mit größerem Sensor von Nikon gab es seit Jahren. Es schien, als bringe das Unternehmen erst eine möglichst kleine Kamera mit APS-C-Sensor (Sensorgröße 15,6x23,5 Millimeter) heraus. Doch jetzt gibt es erst einmal Profi-Systemkameras mit Vollformatsensor (Sensorgröße 23,9x35,9 Millimeter, wie beim Kleinbildfilm). Erstes Modell ist die Nikon Z7 mit einem 45-Megapixel-Sensor, die vor allem der Sony Alpha 7R III Konkurrenz machen soll. Im November folgt dann die Nikon Z6 mit einem 24-Megapixel-Sensor, die die Sony Alpha 7 III ins Visier nimmt.

Die Nikon Z7 hat die gleiche Auflösung wie die Nikon D850, kommt aber mit einem neuen Sensor. Wichtigster Unterschied: Er bringt 493 Autofokus-Messpunkte auf dem Sensor mit. Wie bei den meisten modernen Systemkameras kombiniert der Autofokus „Phase Change“ (hohes Tempo) und Kontrastmessung (hohe Genauigkeit). Die Messpunkte decken den größten Teil des Bilds ab. Der Autofokus der Nikon Z7 reagiert extrem schnell: Nach nur 0,10 Sekunden hatte die Kamera scharf gestellt und ausgelöst – ein neuer Rekord fürs Vollformat. Bislang schafften das nur Systemkameras mit kleineren Sensoren wie die Panasonic Lumix G9. Erfreulich: Die Nikon Z7 fokussiert auch mit Spiegelreflexobjektiven richtig schnell. Bei Serien führt die Z7 die Schärfe schnell und genau nach, erreicht aber nicht ganz das Tempo und die Genauigkeit einer Profi-Spiegelreflex wie der Nikon D850. Nikon-Spiegelreflexfotografen müssen sich bei der Bedienung des Autofokus etwas umstellen, die Z7 hat eine andere Auswahl an Messmodi. So gibt es beispielsweise keinen Gruppen-Autofokus mehr, dafür aber einen „Pinpoint“-Autofokus mit extrem kleinem Messfeld – praktisch für sehr kleinteilige Motive. Bei automatischer Messfeldwahl erkennt die Z7 selbstständig Gesichter. Das klappt sehr zuverlässig, wenn der Kopf nicht verdeckt ist und halbwegs zur Kamera zeigt. Erkennt die Kamera mehrere Gesichter, wählt der Fotograf auf Wunsch über das Steuerkreuz aus, auf welches die Linse scharf stellen soll. Augen erkennt die Z7 leider nicht. Wer gezielt darauf scharf stellen will, muss dafür zur Einzelfeldmessung umschalten und den Messpunkt per Hand aufs Auge legen.

Akku Dell 0j399n pcakku-kaufen.com

Mit einer guten Testnote und einem Preis von rund 150 Euro tut sich das Samsung Galaxy J7 (2017) in der Liste als Schnäppchen hervor. Wer ein Top-Gerät bis 350 Euro sucht, fährt mit dem Samsung Galaxy A8 (2018) Duos am besten. Wenn der Preis das wichtigste Kriterium ist, reichen beim Samsung Galaxy J3 (2016) Duos und dem Nokia 3 Dual Sim rund 100 Euro als Budget. Dual-SIM-Varianten beliebter Top-Geräte mit LTE, die es lange Zeit nur in Asien gab, sind jetzt auch hierzulande erhältlich – oft jedoch nur als Import. Dabei sollten Sie darauf achten, dass sie alle deutschen Mobilfunkfrequenzen unterstützen (GSM: 900/1.800 MHz; UMTS: 2.100 MHz; LTE: 800/1.800/2.600 MHz). Kompliziert: Zum Teil bieten Händler unterschiedliche Varianten an. Samsungs Dual-SIM-Version des Galaxy S7 Edge, das Galaxy S7 Edge Duos, funktioniert in den gängigen Varianten problemlos im deutschen LTE-Netz.

eim Sport den Puls messen, die Strecke aufzeichnen, Trainingswerte ermitteln – diese Funktionen waren lange Zeit Pulsuhren (auch Sportuhren genannt) vorbehalten. Inzwischen braucht niemand dafür mehr so einen Spezialisten, denn Fitness-Tracker und Smartwatches bieten annähernd die gleichen Funktionen. Das haben auch die Hersteller erkannt und werten die Sportuhren mit smarten Funktionen auf: Neue Sportuhren zeigen das Wetter, geben Musik wieder und zeigen Smartphone-Benachrichtigungen an. COMPUTER BILD hat aktuelle Modelle in der Praxis und im Labor getestet und zeigt in der folgenden Fotostrecke die Ergebnisse. In der Bestenliste sehen Sie die neusten Uhren auf einen Blick.

Hinweis: Die Noten haben sich geändert. Mit Umstellung des Testverfahrens in Ausgabe 15 / 2018 (Erstverkaufstag: 6. Juli 2018) müssen sich die Sportuhren mit allen Wearables messen – und zwar nicht nur auf ihrem Spezialgebiet Fitnessfunktionen, sondern auch bei Bedienung, Funktionsdesign und weiteren Funktionen. 
Wer nach einer „Pulsuhr“, „Sportuhr“ oder „GPS-Uhr“ sucht, meint in der Regel dasselbe: eine Uhr, die den Puls misst, mit GPS Routen aufzeichnet und Trainings registriert und auswertet. Sportuhren sind den Fitness-Trackern ähnlich, bieten häufig aber mehr Sensoren, mehr Sportarten, mehr Einstellungen, mehr Auswertungsmöglichkeiten. Der größte Unterschied zu Fitness-Trackern: Während die Bänder vor allem motivieren sollen, sich mehr zu bewegen, begleiten Sportuhren ambitionierte Sportler und legen den Fokus auf eine exakte Trainingsanalyse. Im Portal am Computer erstellen Nutzer sich Trainingspläne oder Routen. Sportuhren lassen sich häufig über Knöpfe statt über einen Touchscreen bedienen. Das bietet Vorteile bei Nässe, ist im Zeitalter von Smartphones für viele Nutzer aber ungewohnt.

Im Inneren von Sportuhren werkeln zahlreiche Sensoren. Einen Beschleunigungssensor zum Erfassen von Bewegungen besitzen alle Sportuhren. Aktuelle Modelle messen über einen optischen Pulssensor den Herzschlag beim Training. Häufig steckt ein GPS-Sensor im Gehäuse, der beim Sport die Route aufzeichnet und bei einigen Uhren zusätzlich Navigation ermöglicht. Einige Hersteller nutzen den GPS-Sensor auch zur annäherungsweisen Berechnung der Höhenmeter. Teurere Modelle verfügen häufig über ein Barometer zur exakteren Bestimmung der Höhe und zur Messung des Luftdrucks. Bei vielen Uhren ist es möglich, weitere Sensoren zu koppeln, etwa einen Brustgurt für die exakte Pulsmessung (bei starker Bewegung oder Schweißbildung ist das sinnvoll), einen Sensor für das Fahrrad oder einen Laufsensor. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist die Wasserdichtigkeit. Nur wasserdichte Uhren lassen sich zum Schwimmen mitnehmen.

Welche Sportuhr die richtige ist, lässt sich pauschal nicht sagen. Die bekanntesten Hersteller für Sportuhren sind Garmin, Polar, TomTom und Suunto. Die einzelnen Modelle eines Herstellers unterscheiden sich in Funktionsumfang und Ausstattung, die Bedienung ähnelt sich häufig. Je Hersteller gibt es ein Internetportal und/oder eine Software für den PC sowie eine Smartphone-App für aktuelle iOS- und Android-Handys. In der folgenden Tabelle sehen Sie, worin sich die Portale der Hersteller grundsätzlich unterscheiden. 
Sportuhren zählen zu den teuersten Wearables. Die Garmin Fenix 5X Plus ist die Spitze des (Pr)Eisbergs: Sie kostet derzeit 795 Euro. Dafür bietet sie einiges. Das Gehäuse ist besonders kratzfest und wasserdicht. Ein Pulsoximeter misst den Sauerstoff im Blut, etwa beim Bergsteigen in großen Höhen. Nebenbei unterstützt die Fenix 5X Plus die Bezahlfunktion Garmin Pay und überträgt Musik an Kopfhörer. Sie müssen aber nicht so viel Geld die Hand nehmen, um eine vernünftige Sportuhr zu bekommen: Die Garmin Vivoactive 3 Music kostet 305 Euro (alle Preise Stand 7. August 2018) und besitzt dieselben smarten Funktionen sowie abgespeckte Sportfunktionen im Vergleich zur teuren Fenix-5-Plus-Serie. Wenn Sie ein günstigeres Modell suchen, werfen Sie doch mal einen Blick in die Bestenliste der Sportuhren unter 250 Euro.

Sie sind noch nicht sicher, ob Sie tatsächlich den Profi-Sportler unter den Wearables wollen? Wenn Sie nur einfache Fitnessfunktionen nutzen, könnte für Sie auch ein Fitnessarmband oder eine Smartwatch infrage kommen. In der Wearable-Kaufberatung erklärt COMPUTER BILD die Unterschiede. Als John Bannister Goodenough 1980 die Lithium-Ionen-Batterie erfand, sollte es noch elf Jahre dauern bis Sony den erste kommerziellen Akku mit der Technologie auf den Markt brachte. Von da an ging die Entwicklung rasend schnell. Kameras, Handys, Laptops, Autos – ohne die Lithium-Ionen-Batterie wäre der technologische Fortschritt wie wir ihn kennen nicht denkbar gewesen. Inzwischen kommt der Akku allerdings an seine Grenzen. Mit zunehmender Elektromobilität steigt der Bedarf an Energiespeichern, die große Reichweiten garantieren und sich vergleichbar schnell „auftanken“ lassen wie ein Benzinauto. Die Lösung hört auf den Namen Festkörperakku und kommt abermals von Goodenough.

Der heute 94-jähriger Goodenough forscht wie damals noch immer an der University of Texas in Austin. Anfang 2017 veröffentlichte er und Maria Helena Braga den Artikel Alternative Strategy For A Safe Rechargeable Battery in der Fachzeitschrift Energy & Environmental Science. Im Gegensatz zu Lithium-Ionen-Akkus basieren seine Festkörperakkus, wie der Name sagt, auf keinem flüssigen Elektrolyt mehr. Stattdessen werden feste Elektrolyte auf Polymer-, Glas- oder Keramikbasis verwendet. „Kosten, Sicherheit, Energiedichte, Lade- und Entladegeschwindigkeit sowie Lebensdauer sind entscheidend für die Marktreife von batteriebetriebenen Autos. Wir glauben, dass unsere Erfindung viele dieser Probleme löst, die heutige Akkus noch haben,“ sagte Goodenough in einer Pressemitteilung im Februar.Konkret sollen die Batterien nicht mehr entzündbar sein wie Lithium-Ionen-Akkus. Explodierende Smartphones würden damit der Vergangenheit angehören. Die ersten Automobilhersteller haben inzwischen begonnen, die Technologie weiterzuentwickeln.

Akku Apple A1377 topakku.com

Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC, Active-Noise-Cancelling) machen von eingebauten Mikrofonen Gebrauch, um den Umgebungslärm unmittelbar an den Ohren zu erfassen. Die Elektronik des Kopfhörers analysiert im nächsten Zug die aufgezeichneten Schallwellen und gibt gegenläufige Schallwellen über die Ohrmuscheln beziehungsweise -stecker wieder. Die elektronisch erzeugten Signale und der Lärm von außen überlagern sich und löschen sich damit gegenseitig aus. Das Ergebnis: Der Nutzer bekommt die Umgebungsgeräusche signifikant leiser auf die Ohren. So kann er in Ruhe arbeiten oder über den Kopfhörer Musik hören und entspannen. Dabei genügt eine geringere Wiedergabelautstärke, weil die Musik ja weniger Außengeräusche übertönen muss. Die ersten Noise-Cancelling-Modelle haben bei Musikfans in einigen Fällen bei aktivierter Lärmbremse ein Gefühl des Unterdrucks hinterlassen, mittlerweile haben die Herstellen den Effekt weitgehend beseitigt. Je nach Hersteller und Modell fällt das Noise-Cancelling unterschiedlich wirksam aus. Generell reduziert es gleichmäßige und eher tieffrequente Geräusche wie die Fahrgeräusche in der Bahn oder den Lärm im Flugzeug besser als Sprache. Um zum Beispiel im Straßenverkehr weniger abzuschotten, erlauben immer mehr Modelle eine Abschwächung der Geräuschunterdrückung. Abschalten lässt sich die Funktion meistens sowieso. Heutzutage gibt es Noise-Cancelling-Kopfhörer mit Kabel und Bluetooth, als Bügel-Modell und In-Ear-Variante.

Einer der beliebtesten Noise-Cancelling-Kopfhörer war lange Zeit der Bose QuietComfort 15. Der Nachfolger Bose QuietComfort 35 überzeugte dann durch besseren Tragekomfort, frischen Klang und kabellose Verbindung via Bluetooth. Der bekam 2017 eine Modellpflege spendiert: Der Bose QuietComfort 35 II verfügt über eine weitere Taste an der Ohrmuschel, mit der sich der Google Assistant aufrufen lässt. Ansonsten ist er identisch mit dem Vorgänger. Stärkster Widersacher von Bose ist in diesem Bereich Sony. Schon der WH-1000XM2 konnte sich im Test mit natürlicherem und detailreicherem Klang vor die Bose-Modelle einreihen. Das Noise-Cancelling ist vergleichbar wirksam wie beim QuietComfort 35 II, beide dämpfen auch Stimmen sehr ordentlich. Per App lässt es sich bei Sony auch abschwächen. Der Nachfolger WH-1000XM3 ist im Detail mit geringerem Eigenrauschen noch etwas besser. Vor allem aber trägt er sich bequemer, der kräftigere Bass ist Geschmacksache. Wirklich günstig sind die Kopfhörer von Bose und Sony allerdings nicht, ein heißer Kandidat für den schmalen Geldbeutel ist da schon eher der kabellose Teufel Real Blue NC für 200 Euro. Auch der Sennheiser HD 4.50 BTNC bietet viel Kopfhörer für kleines Geld. Noch preiswerter wird es mit dem Taotronics TT-BH22 – einem Noise-Cancelling-Kopfhörer für rund 65 Euro. Doch da fällt die Dämpfung sehr gering aus, stattdessen kann man genauso gut einen besser klingenden Bluetooth-Kopfhörer ohne Noise-Cancelling aus der gleichen Preisklasse wählen.

Der Ende 2017 erschienene Beats Studio3 Wireless dämpft da schon deutlich besser, kann beim Noise-Cancelling aber nicht mit ähnlich teuren Modellen von Bose, Sennheiser und Sony mithalten. Etwas aus der Reihe fällt der AKG N90Q: Das Premium-Modell punktete nicht nur mit dem extrem hohen Tragekomfort durch automatische Einmessung auf die Ohren des Nutzers und der guten Geräuschunterdrückung, auch der Klang sucht seinesgleichen. Das große Manko: Dieser Noise-Cancelling-Kopfhörer kostet über 1.300 Euro. Während Bügelkopfhörer mit Noise-Cancelling ordentliche Akkulaufzeiten von einem Tag und mehr erreichen, ist das bei In-Ear-Kopfhörern schon schwieriger. Denn für den Akku ist nur wenig Platz, zusammen mit der Noise-Cancelling-Elektronik steckt er oft in einem Kästchen am Kopfhörer-Kabel, so etwa beim Bang & Olufsen Beoplay H3 ANC, dem Nachfolger Bang & Olufsen Beoplay E4 ANC und dem Sony MDR-EX750NA.

Das ist notwendig, kann im Alltag jedoch ziemlich nervig sein. Apple-Nutzer haben dieses Problem nicht: Modelle wie der JBL Reflect Aware oder der Libratone Q Adapt In-Ear beziehen den benötigten Strom über den Lightning-Stecker direkt vom Smartphone, die Kopfhörer kommen ohne eigenen Akku aus. Von der Spitze der In-Ear-Kategorie grüßt ebenfalls ein Lightning-Modell – der Sennheiser Ambeo. Neben einem guten Klang und wirksamen und gestuften Noise-Cancelling verfügt er über eine interessante Besonderheit: In Kombination mit iPhone oder iPad lassen sich über das eingebaute Mikrofon Stereo-Sound Videos aufnehmen. Im COMPUTER BILD-Test überzeugte der Sennheiser vollends und krallte sich die Spitzenposition. Auch sehr trendy: In-Ear-Kopfhöer mit Nackenbügel, etwa der Sony WI-1000X, der auch im Test eine gute Figur abgab. Der neue Jabra Elite 65e enttäuschte ein wenig: Zwar punktete der Kopfhörer mit seiner langen Akkulaufzeit (zwölf Stunden), für den ungemütlichen Nackenbügel, die dünnen Höhen und das kühle Klangbild gibt es aber Abzüge. So kommt der Jabra nicht über eine befriedigende Note hinaus. Für unter 100 Euro ist der Sony WI-SP600N ohne Nackenbügel zu haben.

Nackenbügel und Kabel sind nichts für Sie? Noise-Cancelling hat auch in einigen True-Wireless-Kopfhörern Platz gefunden. Am besten gefiel hier der Beoplay E8 von Bang & Olufsen: Der Klang ist ausgezeichnet, die Geräuschunterdrückung bietet drei Transparenzmodi, die Ohrstecker sitzen bequem im Ohr. Nur der Akku ist mit rund 3,5 Stunden Laufzeit ziemlich schwach auf der Brust. Kostenpunkt: 250 Euro. Für 50 Euro mehr gibt es den Nachfolger des Bragi The Dash, den The Dash Pro: Neben Noise-Cancelling und einem ansprechenden Klangbild verfügt der wasserdichte True-Wireless-In-Ear über 4 Gigabyte internen Speicher und einige Fitness-Funktionen. Wer nach einer günstigeren Alternative sucht, findet mit dem Here One von Doppler Labs (70 Euro) und dem Sony WF-1000X (115 Euro) zwei preiswerte vollkommen kabellose Kopfhörer mit guter Lärmbremse. Neu von Sony ist der Sportkopfhörer Sony WF-SP700N. Er ist spitzwassergeschützt und motiviert beim Sport mit einem starken Bassbereich.

Noise-Cancelling an oder aus – mehr geht bei vielen Modellen nicht. Einige Hersteller bieten aber ein anpassbares Noise-Cancelling an. So kann man unter anderem beim Libratone Track+, Pioneer Rayz Plus und beim mit einem Nackenband ausgestatteten Bose QuietControl 30 verschiedene Intensitäten einstellen – per App oder am Kopfhörer. Mit der Vorstellung des QC 35 II hat Bose das Anpassen des Noise-Cancellings bei seinen Over-Ear-Modellen eingeführt. So hört man ein wenig von der Umgebung, was beispielsweise im Straßenverkehr hilfreich ist. Mit den drei neuen Modellen der 1000er-Serie hat Sony das nun sogar automatisiert: Die Kopfhörer wissen, was der Träger gerade macht und regeln das Noise-Cancelling in der Intensität entsprechend. Praktisch für einen kurzen Plausch: Beim Sony WH-1000XM3 reicht das Auflegen der Hand auf eine Ohrmuschel, um die Musik zu stoppen und das Noise-Cancelling zu deaktivieren – stattdessen leiten die Außenmikrofone die Geräusche und Gespräche ins Ohr weiter.

Der Sound ihres TV-Geräts ist Ihnen zu leise? Dann kann eine Soundbar von Stiftung Warentest oder ein Sounddeck die genau richtige Investition für Sie sein. Die kompakten Klanghelfer sorgen im Handumdrehen für einen besseren Ton. Allerdings: Die obligatorischen Ausreißer nach unten, die den Ton sogar verschlechtern, gibt es natürlich auch bei den Soundbars und -decks. CHIP zeigt, worauf Sie beim Kauf achten müssen und stellt ihnen die aktuellen Testsieger der Stiftung Warentest vorStiftung Warentest hat insgesamt 36 Soundbars der mittleren und oberen Preisklasse hinsichtlich Tonqualität, Handhabung und Stromverbrauch geprüft sowie die Vielfalt der Anschlüsse bewertet. Testsieger ist die Soundbar Yamaha YAS-207 mit der Note 1,9. Sie schneidet vor allem bei der Soundqualität gut ab: Musik und Sprach klingen hervorragend, auch FIlmeffekte kommen gut herüber. Die Soundbar ist mit gerade einmal 300 Euro ein echtes Schnäppchen.

Akku Apple A1382 topakku.com

Ein neuer Trend bei Bluetooth-Kopfhörern sind In-Ear-Modelle mit Nackenbügel. Keine Sorge: Die Bügel sind kaum zu spüren und schnell vergessen. Im Test räumten die Modelle gleich ordentlich ab. Allen voran der Sennheiser Momentum In-Ear Wireless, mit einem starken Klang und sehr guter Akkulaufzeit. Spannend auch der Sony WI-1000X, der ein adaptives Noise-Cancelling hat und die Lärmbremse so an die jeweils vorliegende Situation anpasst. Aber nicht nur das Noise-Cancelling ist top, auch klanglich liegt der Sony weit vorne. Ganz neu ist der Jabra Elite 65e, der Lärm ebenfalls ausbremst und einen Akku für fast zwölf Stunden Musik hat. Brandneu ist der Libratone Track+, der wie der Sony Bewegung erkennt und das Noise-Cancelling anpasst. Weder Nackenbügel, noch Kabel oder Kopfbügel kommen für Sie in Frage? Dann schauen Sie sich doch einmal die komplett kabellosen Kopfhörer – auch True Wireless genannt – an.

Bluetooth-Kopfhörer müssen regelmäßig an die Steckdose oder den USB-Port – In-Ears eher, Bügelkopfhörer später. Wer auf langen Strecken keine Angst vor dem Akku-Exitus haben möchte, greift direkt zu den Langläufern unter den Bluetooth-Kopfhörern: Der Bügelkopfhörer Audio Technica ATH-SR5BT beispielsweise musiziert mit einer Ladung rund 50 Stunden. Der nur 60 Euro teure Panasonic RP-BTD5 schafft knapp über 47 Stunden, klingt aber schwach. Der bereits erwähnte Urbanears Plattan 2 Bluetooth streicht nach rund 42 Stunden die Segel. Wer Noise-Cancelling möchte, kann sich mit dem Sony MDR-XB950N1 für fast 36 Stunden aus dem Alltag ausklinken.
amsungs Galaxy J5 ist größer und deutlich besser ausgestattet als das günstigere Galaxy J1. Prozessor und Display trennen Welten. Beim Design gibt es dagegen große Ähnlichkeit. Zwar wirkt das J5 auf Pressebildern recht attraktiv, ähnelt bisweilen sogar der teuren S-Klasse, aber in Wirklichkeit ist es ein schlichter Kunststoffgeselle: 7,9 Millimeter dick (an der Kamera 8,2 mm) und 143 Gramm schwer.

Der Rahmen: Kunststoff in Chromoptik, die Rückseite: Kunststoff in Kunststoffoptik. Mit glatten, eher rutschigen Flächen sollten Sie kein Problem haben. Davon abgesehen geht die Verarbeitung in Ordnung. Die Tasten bieten ein guten Druckpunkt, alle Kanten sind abgerundet, das Display sitzt ohne störende Kante im Gehäuse.
Während eigentlich der Prozessor als Herzstück eines Smartphones gilt, ist in Wahrheit doch der Bildschirm das bestimmende Bauteil. Und hier macht das J5 eine gute Figur. Samsung lässt nämlich ein 5 Zoll großes AMOLED-Display springen. Im Gegensatz zu LCD-Displays werden die Pixel nicht von hinten beleuchtet, sondern leuchten selbst und „Pixel aus“ bedeutet Schwarz, satt Schwarz. Der Sichttest und die Messungen im Labor belegen, dass das J5 zudem über eine beachtliche Helligkeit verfügt. Mit 566 cd/m² und einem Kontrast von 2.430:1 absolviert es die Messungen mit Bravour. Leider fehlt ein Helligkeitssensor und dementsprechend müssen Sie händisch nachregeln. Was tagsüber im Freien ganz gut aussieht, ist abends im dunklen Schlafzimmer zu hell. Die Auflösung geht mit 1280x720 Pixeln zwar in Ordnung, aber wer gute Augen hat, kann einzelne Bildpunkte ausmachen und in hellen Flächen ist bei genauem Hinsehen die AMOLED-Matrix zu erkennen. Dennoch gehört der Bildschirm mit dem großen Blickwinkel unterm Strich zu den Vorzügen des J5. Abgesehen von der Schärfe haben hier sogar viele, weit teurere Modelle das Nachsehen.

Die Bezeichnung Samsung Galaxy sagt übrigens nichts über die Geräteklasse aus und erstreckt sich von den Top-Modellen Galaxy S6 Edge und Galaxy S6 über die A-Klasse A3/A5/A7 bis ganz nach unten. Dort, wo das Galaxy J1 angesiedelt ist. 
Samsung Galaxy J5 © Samsung
Samsung setzt wie bei den Top-Modellen auf das Tastenlayout mit zwei Sensortasten und mechanischem Navigationsknopf. Die zentrale Taste hat einen guten Druckpunkt und die Menü- und die Zurücktaste sind auch ohne Beleuchtung immer gut sichtbar. Vorteil: Es geht kein Bildinhalt für die Einblendung virtueller Tasten verloren.

Für den Antrieb sorgt ein Qualcomm Snapdragon 400/410 mit vier ARM Cortex-A53-Rechenkernen mit bis zu 1,19 Gigahertz. In Verbindung mit 1,5 Gigabyte Arbeitsspeicher und der Adreno 306 Grafikeinheit kommt das J5 auf ein ordentliches Tempo. Längst nicht Oberklasse, aber in einer deutlich höheren Liga als das günstige J1. Ein Zocker-Handy ist das J5 damit aber noch nicht. Die meisten Spiele laufen dennoch ordentlich und im Alltag geht die Bedienung und das Öffnen von Apps flott. Ein ähnlich bestücktes Motorola Moto G3 hat zumindest bei Benchmarks das Nachsehen.

Das Galaxy J5 läuft mit Android 5.1. Dabei könnte Android 6.0 einen Mangel beseitigen: Abzüglich des geschützten Systembereichs bleiben nämlich nur 4,65 Gigabyte nutzbar. Unter Android 6 können Sie alle Apps auf die Speicherkarte verbannen, bei Android 5.1 geht das nur einzeln und nicht mit allen Apps. Dafür zeigte sich das J5 im Test auch dicken Speicherkarten gegenüber aufgeschlossen und schluckte bis zu 200 Gigabyte. Über Android stülpt Samsung die hauseigene TouchWiz-Oberfläche.Das J5 ist mit einem wechselbaren Akku mit einer Kapazität von 2.600 Milliamperestunden ausgestattet. Im Labor hielt es im intensiven COMPUTER BILD-Nutzungsprofil elf Stunden und 18 Minuten, bei geringer Nutzung 35 Stunden. Zumindest in dieser Disziplin lässt das J5 Boliden wie Galaxy S6 (9:16/28:40), iPhone 6 (9:53/29:20), Lumia 950 (8:20/25:22) und das Galaxy S5 (10:42/33:07) hinter sich. Der Ultra-Energiesparmodus schränkt die Funktionen ein und setzt die Anzeige auf Graustufen-Darstellung, um alles aus dem Akku herauszukitzeln.

Das J5 ist mit einer 13- und einer 5-Megapixel-Kamera ausgestattet. Bei Tageslicht sorgten Unschärfen und Kantenungenauigkeiten, Farbsäume, fleckiges Bildrauschen und Glattzeichnung in dunklen Flächen für das Sichttest-Urteil „ausreichend“ (Note: 3,98). Dank kurzer Belichtungszeit waren bewegte Objekte relativ scharf. Bei Dunkelheit sind Aufnahmen stark verrauscht und unscharf. Der Blitz sorgt für Abhilfe und ermöglicht brauchbare Aufnahmen. Die Qualität der Full-HD-Videos ist befriedigend und auch die Frontkamera macht einen soliden Job. Die Aufnahmen waren zwar etwas unscharf und farblich verfälscht, aber trotzdem reicht es bei der Selfie-Knipse für die Sichttestnote 2,78.
Im UMTS-Netz ist die Sende- und Empfangsqualität befriedigend, im LTE-Netz gut. Das J5 funkt im WLAN im b/g/n-Standard, ac und 5-GHz-Band fehlen. Bluetooth ist in Version 4.1 an Bord. Im Hörtest präsentierte sich das Handy beim Telefonieren klanglich gut, beim Freisprechen gab es leichte Störungen. Ohne Internetverbindung sorgt das Radio unterwegs für Unterhaltung – aber nur wenn der Kopfhörer eingesteckt ist. Das Galaxy J5 gibt es auch als Dual-SIM-Variante.

Optisch ist das J5 zwar mit dem kleinen günstigen J1 verwand, aber technisch trennen die beiden Welten. Das Galaxy J5 hat ein gutes Display, einen hinreichend schnellen Prozessor, brauchbare Kameras und verfügt über eine gesunde Ausdauer. Vor dem Kauf sollten Sie das Gerät aber einmal in Händen halten, um zu prüfen, ob Ihnen die Haptik zusagt. irklich still ist es nur im Weltall, da sich dort der Schall nicht ausbreiten kann. Im Alltag auf der Erde sorgen Autos, schnatternde Kollegen und rauschende PCs im Großraumbüro oder das Rumpeln der Straßenbahn für einen konstanten Lärmteppich. Aber der lässt sich inzwischen gut reduzieren – mit einem Noise-Cancelling-Kopfhörer. Die Modelle mit elektronischer Lärmbremse blenden den unerwünschten Krach aus – übrig bleib die Lieblingsmusik. COMPUTER BILD erklärt, wie Noise-Cancelling-Technik funktioniert und welche Modelle verfügbar sind – vom kleinen In-Ear zum großen Bügelkopfhörer.

Lenovo ThinkPad X200 Battery all-laptopbattery.com

MSI therefore sticks with a very common configuration for the unit I'm testing, which includes an Intel Core i7-8550U, an Nvidia GeForce MX150 dedicated chip, a 512GB M.2 SATA SSD, and 16GB of memory. The U-series Intel Core processors have low power-draw requirements, run at low base clock speeds (1.8GHz for the Core i7-8550U), and generate little heat in order to fit into extremely small spaces. That means the U-series Core i7 in the PS42 is less powerful than a Core i7 that you might find in one of the company's gaming laptops. Still, it's more than powerful enough to handle everyday tasks such as word processing, web browsing, and videoconferencing.

The best evidence of the PS42's everyday capabilities is our PCMark 8 benchmark test, which offers a proprietary score based on simulated versions of these activities. The PS42 scored an excellent 3,416 on this test. The fact that it is 100 points lower than both the Lenovo IdeaPad 720s$999.99 at Lenovo and the HP Spectre 13 doesn't matter in the real world; I experienced no sluggishness during several days of casual browsing in Google Chrome and typing in Microsoft Word. The Razer Blade Stealth and Huawei MateBook X Pro's lower scores on the PCMark 8 benchmark are due in part to these laptops' higher-resolution displays. Pushing more pixels is taxing on the CPU, especially when it's coupled with an integrated graphics processor like the one in the Blade Stealth$1,499.99 at Amazon.

While you can order a cheaper PS42 with Intel integrated graphics, the discrete Nvidia chip with 2GB of dedicated memory in the version I tested makes a huge difference when it comes to gaming performance. The PS42 far outpaces every machine shown on the chart with Intel's integrated graphics chip on both our synthetic 3DMark gaming tests and our Heaven and Valley gaming frame-rate simulations. With frame rates hovering around 60 frames per second (fps) on the Heaven and Valley tests at medium quality settings, you might be able to enjoy graphics-intensive games at lower quality settings, which is all but impossible with the sub-30fps numbers that the HP, Lenovo, and Razer put up.Be warned, though: the MX150 is not a substitute for a high-end graphics card from Nvidia's GeForce GTX series. True to its roots, MSI said that is exploring the possibility of adding a GTX 1050 Max-Q GPU to the PS42, but that version isn't on sale yet.

Nor does the MX150 offer better performance on specialized tasks like editing photos or rendering video. On our Handbrake and Photoshop CS6 tests, which involve exporting a short HD video into a smartphone-friendly format and applying a series of filters to a test image, the PS42 performed almost exactly the same as its competitors (1 minute and 27 seconds for Handbrake, 3:04 for Photoshop).Battery life is also average for a premium ultraportable, though at 10 hours and 26 minutes on our battery rundown test, it's a bit on the low side. The Spectre 13 clocked in at more than 12 hours, and the MacBook Pro, renowned for its longevity away from an outlet, lasted for more than 16 hours.

The Dell XPS 13 is conspicuously absent from the charts above because the most recent version we tested, which received an Editors' Choice award, is significantly more expensive than $1,299.An ultraportable change of pace from a company that made its name in the gaming PC business, the PS42 is a solid first shot. It offers mid-level gaming performance in a very slim package, but it suffers from a boring design and a tiny touchpad, and a few other deficiencies. It's a worthy contender if you're an MSI loyalist looking for a laptop to tote around while your gaming rig remains safely at home. It's also an okay choice if you just want a thin-and-light machine with a good keyboard, don't care about touch screens or 4K, and can live with a tiny touchpad. Otherwise, the Dell XPS 13$999.99 at Dell offers more customization and better looks than the PS42 does, and so remains our Editors' Choice.

LiCoO2 Battery market related database is gathered by using many effective inquisitive tools such as feasibility analyses, a study of market attractiveness, and predictable investment returns estimation. The expert analyst team had comprehended the outcome of analytical methods to evince the exact portrayal of the LiCoO2 Battery market. The report will assist to implement future winning strategies during the period 2018 to 2023.Does your laptop have you singing the short-battery-life blues? If you've updated to Windows 10 Fall Creators Update, then you've got a new tool to help extend your laptop's running time. I'll cover this new tool along with some tried-and-true battery-saving tips.Powering all of those pixels in the display is the single greatest drain on battery resources. The first item to check when you are experiencing troublingly short battery life is your display brightness. If you've got it turned up all the way or near the max, then lower the brightness; you might also find it a more comfortable computing experience to your eyes.

Your laptop likely has two Function keys mapped to display brightness. If not, you can find a brightness slider by going to Settings > System > Display. You'll also find a slider for display brightness in the Windows Mobility Center, which is buried in the Control Panel; the easiest way to find it is just to search for it.A bright desktop background requires your display's pixels to light up more, when requires more juice. Choose a dark picture or color by going to Settings > Personalization > Background.Like the display, keyboard backlighting also drains your laptop's battery. Turn them off when they aren't needed. Your laptop likely has a Function key that lets you toggle the keyboard backlights on and off. If not, you'll find a control for it in the Windows Mobility Center.

OK, now here's the new battery tool. Fall Creators Update has made it easier to switch between power modes. Instead of digging into the battery page in settings to switch from high performance to battery saver mode or vice versa, you now can just click or tap the battery icon in the taskbar. You'll be able to move a slider from Best battery life to best performance or a balanced mode in between.Dig into Power & sleep settings by clicking its link in the battery menu from the taskbar (or by going to Settings > System > Power & sleep), and you can shorten the time before the display turns off or your laptop goes into sleep mode when it's running on battery power. The shorter you set these times, the longer your battery will last.

Windows 10's built-in Battery Saver mode activates when your remaining battery dips below 20 percent. It disables email and calendar syncing, push notifications, and apps from running in the background. It should be enabled by default, but check to make sure it is by going to Settings > System > Battery. If you find that Battery Saver doesn't disrupt your regular Windows habits, then you can raise the threshold for when it activates above 20 percent.You can see which apps are using the most battery resources by Settings > System > Battery and click Battery usage by app. The list will show you the percentage of battery your apps have used in the past 6 or 24 hours or the past week. If you find an app that you think it using more than its fair share, click on it and toggle off the switch for Managed by Windows and then make sure the box remains unchecked for Allow app to run background tasks.

Lenovo Thinkpad l421 Battery all-laptopbattery.com

MSI sells a gaggle of gaming laptops, but only one ultraportable: the new PS42 (starts at $899; $1,299 as tested). It's a svelte 14-inch conventional notebook in silver that seeks to compete with category titans like the Dell XPS 13, the Apple MacBook Pro, and the HP Spectre 13. The PS42 is an admirable effort from the Taiwanese PC maker, and it gets a lot of things right, including a well-designed keyboard and an excellent display. There's a lot of room for improvement, though. From ho-hum styling to lackluster audio output to a minuscule touchpad, the PS42 fails to make a compelling argument for why you should choose it over more-established competitors. As a result, it's best suited to MSI loyalists who might want an ultraportable to tote around so they can leave one of the company's excellent but often bulky gaming rigs at home.

At 2.64 pounds and measuring 0.62 by 12.6 by 8.74 inches (HWD), the PS42 is thin and light even for an ultraportable. Anything less than 3 pounds is in the vanguard for this category. You can certainly find thinner 14-inch machines; the gorgeous Acer Swift 7$1,699.99 at Amazon is just 0.35 inch thick, although at 2.6 pounds it weighs about the same as the PS42. The Dell XPS 13, Razer Blade Stealth, and the HP Spectre 13 all have smaller displays, which makes their chassis a bit smaller but doesn't have much effect on weight. The XPS 13 is 2.68 pounds, and the Spectre 13 is just a few ounces lighter at 2.45 pounds, while the Blade Stealth is actually heavier, at 2.98 pounds.

One of the downsides of the PS42's light weight, despite its additional inch of screen real estate, is that the build quality doesn't feel as solid as you might expect from a premium ultraportable. There's significant flex if you press on the large speaker grille forward of the keyboard, and even more flex on the bottom border of the display, where the MSI logo is. These aren't areas where you'd normally place your fingers, and thankfully the keyboard deck is much sturdier, but it's clear that some flimsier material was used to achieve weight savings.That material is etched aluminum, which lends an air of sophistication to the otherwise stodgy-looking design. There's nothing sleek about the PS42, especially when you compare it to the museum-worthy chassis of the Spectre 13 or the iconic chiseled, symmetrical edges of the MacBook Pro. An MSI shield is etched into the back of the display, which evokes the laptop's gaming heritage and will certainly stand out in a college lecture hall that is likely full of half-eaten fruit logos.

The design isn't helped by the black power brick, an off-the-shelf black block that prominently displays its serial number and electrical certifications. It wasn't subjected to an industrial designer's critical eye in the same way as adapters from Dell and Apple have been. (Either that, or the designer lost the argument.) The kludgy power adapter is as sure a sign as any that in designing a premium ultraportable, any lapse in attention to detail will be glaringly obvious.This is certainly far from MSI's first stab at creating a laptop, though, and its experience shines through in a few key ways. The first is the excellent 14-inch full HD (1,920-by-1,080-pixel) display, using In-Plane Switching (IPS) technology to prevent washouts at off-center viewing angles and a matte finish to guard against distracting reflections from ambient light. Matte finishes are common on gaming laptops but rare on ultraportables, which tend to support glossier screens that make colors appear more vivid. But the PS42's very bright matte display still manages to display crisp text and vivid colors. In fact, they're the crispest and most vivid I've encountered recently from a non-glossy screen.

If you prefer a glossy finish, a 4K resolution, or even a touch screen, however, you're out of luck. The display on our review unit is the only option. The lack of touch support is especially glaring, since it's offered on all of the PS42's main Windows competitors.Because the borders around the display are so thin, there's no room to stick a webcam in the conventional spot, centered above the screen. Instead, MSI makes the same compromise that Dell makes with the XPS 13: The webcam is mounted below the screen in the hinge, where it mostly captures a view of your knuckles if you happen to be typing during a Skype session.

Other than this obstructed view and a lack of infrared sensors for face-recognition Windows logins, the camera is actually quite decent. It has good picture quality, and MSI offers you the ability to disable it at the hardware level by pressing the F6 key. Verify it's off by opening up the Windows camera app, which should display an error message explaining that it can't find a camera. This disabling feature is not quite as comforting as a physical door to people who are worried about webcam snoopers, but it's better than just hoping that the camera is off.

The chiclet keyboard is another of the PS42's bright spots. The backlit keys are large and well-spaced, although they have the short travel distance that you'd expect from such a thin laptop. Best of all, the directional arrow keys are arranged in the preferred inverted-T arrangement, and they're even full-size instead of the up and down arrow keys squeezed into a single row like you'll find on the MacBook Pro or many HP laptops. This arrangement necessitated some rearranging of other keys and the elimination of the left Function key, but this is a worthwhile compromise that I wish more laptop designers would make.

The touchpad below the keyboard is woefully small. I found my fingers frequently slipping off the edge, and a few times I inadvertently pressed the spacebar located extremely close to the pad's top edge. A diminutive touchpad isn't unique to the PS42, since the Spectre 13 also suffers from this problem, but it's especially acute if you can't use a touch screen as a fallback input option.A fingerprint reader is built in to the upper left corner of the touchpad. It is among the more accurate readers I've used, failing to recognize my print only twice during several days of testing.In addition to wireless connectivity (802.11ac and Bluetooth 4.2), input and output options are very generous for an ultraportable that's this thin and light. On the right side, you get a full-size SD card slot, a USB Type-C port, and two USB 3.1 Gen 1 ports. On the left are the power jack, an HDMI output, another USB Type-C port, and a headphone jack.

Two USB 3.1 ports and two USB Type-C ports is a very generous USB complement for any laptop, let alone one that's this compact. So is including a full-size SD card slot. For comparison, note that Apple's MacBook includes just a single USB Type-C port, a headphone jack, and nothing else. Stepping up to the entry-level MacBook Pro gets you nothing more than an additional USB Type-C port. You won't fare much better with the XPS 13 or the Spectre 13$1,299.99 at HP, both of which lack USB Type-A and HDMI.

The PS42 boasts upward-facing speakers that occupy a significant amount of space above the keyboard, but their lackluster quality is about what you'd expect from a thin-and-light laptop. Bass is almost non-existent, and the laptop failed to fill our living-room-size audio-testing room even at maximum volume while watching several movie trailers on YouTube.Because the mainstream ultraportable market is so crowded, laptop manufacturers don't have a lot of wiggle room when it comes to choosing internal components like the CPU, the graphics chip, storage, and the memory. If it were economically and physically possible to squeeze a full-power Intel Core i9, an Nvidia GeForce GTX 10-series GPU, and a 1TB solid-state drive (SSD) into a thin $1,299 laptop, someone would have done it already.

Akku ibm fru-92p1123 pcakku-kaufen.com

Wer mit seinem Notebook auch spielen will, braucht ein Modell mit extra Grafikchip oder AMD-Ryzen-Prozessor. Die beiden Acer-Notebooks mit Intel-CPU sind Gaming-Muffel: Hier bringt der Grafikchip im Prozessor aktuelle Spiele nur unspielbar langsam aufs Display. Die anderen Notebooks sind eingeschränkt spieletauglich: Wer als Auflösung 1366x768 Pixel einstellt, zockt halbwegs flüssig. Am besten klappt das beim Asus Vivobook Flip 15: Hier berechnete der Grafikchip GeForce 940MX im Mittel 33 Bilder pro Sekunde. Leidenschaftliche Zocker fahren mit einem Gaming-Notebook aber besser.

Die größten Unterschiede zwischen den sechs Testkandidaten gab es bei Akkulaufzeit und Lautstärke: So halten die beiden HP-Notebooks trotz dicker Akkus mit 53 (13 Zoll) und 56 (15 Zoll) Wattstunden nur dreieinhalb beziehungsweise vier Stunden durch, bevor sie wieder an die Steckdose müssen. Hier zeigt sich, dass der Core i5, der in den anderen Notebooks steckt, deutlich sparsamer arbeitet. So reicht dem Lenovo ein 44-Wattstunden-Akku für knapp fünfeinhalb Stunden Arbeiten, der etwas stärkere Akku (48 Wattstunden) im Acer Swift 3 hält sogar über sieben Stunden durch. Weiterer Nebeneffekt des geringen Stromverbrauchs: Die Lüfter des Swift 3 sind nur wenig gefordert und arbeiten selbst bei Volllast recht leise (0,6 Sone). Noch leiser ist nur das HP Envy 13 x360, das beim Arbeiten oder Videogucken mit 0,1 Sone nahezu unhörbar ist. Ähnlich geräuscharm ist beim Arbeiten nur das Schwestermodell Envy 15 x360, das allerdings unter Volllast mächtig lärmt.

8 Gigabyte Arbeitsspeicher und 237 Gigabyte (GB) SSD-Speicherplatz sind gängig in dieser Preisklasse. Davon weichen nur zwei Testkandidaten ab: Das Lenovo hat eine SSD mit 475 GB, das Asus setzt auf eine Kombi aus 932-GB-Festplatte und einer SSD mit 119 GB. Erfreulich: Gleich vier Notebooks haben eine SSD mit der neuen schnellen PCIe-Technik. Das sorgt für einen Geschwindigkeitsschub beim Windows- und Programm-Start. Zudem lassen sich auch noch deutlich größere und schnellere SSDs im kompakten M.2-Format einbauen. Der Arbeitsspeicher lässt sich nur in zwei Notebooks aufrüsten: im Swift 3 und im Lenovo. Bei den anderen Testkandidaten ist der Arbeitsspeicher aufgelötet. Wer hier mehr will, muss bei den Envy-Notebooks und dem Swift 3 eine andere Modellvariante kaufen.

Bei günstigen Notebooks sparen die Hersteller gern an der Qualität des Displays. Das ist bei den Testkandidaten anders. Zwar muss sich der Käufer stets mit einem Full-HD-Display begnügen, doch das Envy 13 x360 und das Swift 5 verdienen sich eine gute Note bei der Bildqualität. Die restlichen vier Testkandidaten schrammten nur knapp an einem „Gut“ (Note 2,5 oder 2,6) vorbei: Sie schwächelten bei der Farbtreue und stellten Farben etwas blass dar. Das ist ungünstig beim Anpassen der Farbwiedergabe bei der Video- und Fotobearbeitung, für die Büroarbeit aber kein Problem. Hier stört eher, dass alle Displays spiegeln – nervig etwa, wenn der Arbeitsplatz dicht am Fenster liegt. Hier macht sich das Acer Swift 3 dank geringerer Spiegelungen etwas besser als die Konkurrenz.

Das Testfeld liegt eng beieinander, die Unterschiede liegen im Detail. Am Ende hat das Acer Swift 3 die Nase vorn: Es ist schnell, sehr ausdauernd und mit 790 Euro günstig. Genauso gut, aber teurer sind das HP Envy 13 x360 (900 Euro) und das Acer Swift 5 (980 Euro), beide mit Touchscreen. Die größeren 15-Zoll-Modelle halten nicht ganz Schritt – die Ausstattung ist etwas besser, dafür schleppt der Nutzer aber schwerer und muss sich mit etwas blasseren Displays begnügen.
uf der Laptop-Festplatte wird es eng, Windows ruckelt und Programme brauchen eine kleine Ewigkeit zum Starten – insgesamt könnte alles ein wenig schneller laufen. Um wieder eine angenehme Arbeitsgeschwindigkeit zu erreichen, muss nicht gleich ein neues Notebook her. Ein Wechsel des Arbeitsspeichers, eine größere Festplatte und eine Neuinstallation von Windows wirken wahre Wunder. COMPUTER BILD zeigt, wie Sie Schritt für Schritt Ihr altes Notebook aufrüsten und sich so den teuren Kauf eines Neugeräts sparen.

Bevor Sie zum Schraubenzieher greifen oder Ihrem Notebook mit neuer Software auf die Sprünge helfen, sollten Sie eine gründliche Reinigung Ihres mobilen Rechners in Betracht ziehen. Verstaubte Lüfter und Kühlrippen sorgen nicht nur für eine höhere Geräuschbelastung, sondern mindern auch die Leistungsfähigkeit Ihres Notebooks. Kann der Lüfter Komponenten wie den Prozessor oder die Grafikkarte aufgrund von Verschmutzungen nicht mehr richtig kühlen, drosselt der PC automatisch die Leistung. Auch das Display bedarf einer gewissen Pflege, da je nach Art der Verschmutzung auch dauerhafte Schäden am Bildschirm Ihres Notebooks entstehen können.

Der Arbeitsspeicher (RAM, Random Access Memory) gehört zu den wichtigsten Komponenten im PC. Ist der RAM zu knapp bemessen, macht sich das deutlich im Arbeitstempo Ihres Laptops bemerkbar. Besonders das Ausführen mehrerer Anwendungen zur gleichen Zeit verlangt nach ausreichend Arbeitsspeicher. Anders als der Wechsel des Prozessors oder der Grafikkarte ist der Tausch des Arbeitsspeichers in einem Notebook recht simpel. Viele Notebook-Modelle bieten eine Service-Klappe auf der Unterseite des Geräts, die sich durch das Lösen weniger Schrauben entfernen lässt. Darunter befinden sich die einzelnen RAM-Steine. COMPUTER BILD zeigt Schritt für Schritt, wie Sie Ihren Arbeitsspeicher wechseln.
Irgendwann passiert es einfach: Ihre Festplatte ist voll und neue Daten finden einfach keinen Platz mehr. Wenn Sie Ihre Daten nicht löschen oder auf einer externen Festplatte auslagern wollen, bleibt Ihnen noch die Möglichkeit, ein größeres Speichermedium in Ihren mobilen Rechner einzusetzen. Ähnlich wie der Arbeitsspeicher lassen sich auch Festplatten relativ einfach in einen Laptop einsetzen. Vor dem Tausch stehen Sie aber noch vor der Entscheidung, ob Sie eine klassische HDD-Festplatte oder ein schnelles SSD-Laufwerk als Speichermedium wählen. Egal, wie Ihre Wahl ausfällt, COMPUTER BILD zeigt Ihnen, wie der Festplattentausch gelingt.

Irgendwann geht einfach nichts mehr vor und zurück: Windows reagiert auf Ihre Eingaben so schleppend, dass man dem Betriebssystem schon beinahe Arbeitsverweigerung vorwerfen kann. Zwar helfen Tuning-Tools in einem gewissen Maße, aber irgendwann kommen Sie um eine Neuinstallation von Windows kaum herum. COMPUTER BILD hat für Sie eine Anleitung zur Neuinstallation aller gängigen Windows-Versionen zusammengestellt.
Notebooks zeichnen sich vor allem durch ihre Kompaktheit aus. Aus diesem Grund sind sie nicht so leicht aufzurüsten wie Desktop-PCs. Wenn Sie sich das Öffnen des Geräts nicht zutrauen, um interne Komponenten zu tauschen, bleibt Ihnen immer noch die Möglichkeit, Ihren Laptop mit Zubehör aufzuwerten. COMPUTER BILD zeigt Ihnen, welches Zubehör sich eignet, um Ihr Notebook wieder voll einsatzbereit zu machen.

uf der IFA 2018 stellt Lenovo eine Reihe neuer Yoga-Notebooks vor. Besondere Aufmerksamkeit erregt dabei das 2-in-1-Convertible Yoga C630. Äußerlich erscheint das Gerät mit 13,3-Zoll-Touchscreen, Full-HD-Auflösung und einer Dicke von 12,5 Millimetern zunächst eher unauffällig. Bemerkenswert ist jedoch das Innenleben. Anstelle eines Intel- oder AMD-Prozessors übernimmt Qualcomms Snapdragon 850 die Rechenarbeit. Dabei handelt es sich um die jüngste Mobile-PC-Plattform des Chipherstellers. Sie basiert auf dem Smartphone-Prozessor Snapdragon 845, taktet diesen jedoch von 2,8 auf 2,95 Gigahertz hoch.

Akku ibm 92p1060 pcakku-kaufen.com

Ich könnte auch die Antenne austauschen, was noch einmal knapp 25 Euro und etwas mehr Zeit kosten würde. Aber mir reicht’s. Bluetooth und Wifi funktionieren noch, der Akku ist neu. Das Risiko, beim nächsten, umfangreicheren Ausbau etwas zu beschädigen, ist mir zu hoch.Einerseits ja: der Akku hält jetzt wieder von morgens bis abends. Andererseits ärgert es mich, dass Bluetooth und Wifi etwas beeinträchtigt sind. Frühere DIY-Einsätze (Akkutausch beim iPhone 4s und iPhone 5) haben hundertprozentig funktioniert. Dass beim 5S eine kleine Beeinträchtigung bleibt, bzw. hinzugekommen ist, finde ich einfach schade.

iPhone Akku tauschen: sorgenfreie Alternative zum Selbermachen
Die Aktion hat mir gezeigt, wie viel bei einer doch relativ einfachen Sache schiefgehen kann. Es besteht immer die Gefahr, winzige Teile zu verlieren oder beim Reparaturversuch etwas zu zerstören, was wunderbar funktioniert hat. Wer sich diesem Risiko nicht aussetzen will, kann einfach auch seinen Termin im nächsten Apple Store oder auch beim Euronics-Händler machen.Bei einem iPhone 4s oder 5 würde ich immer noch jederzeit selbst den Akku tauschen. Aber mit jedem neueren Modell kommen mehr Schritte hinzu und das Risiko steigt. Beim 5S würde ich noch überlegen, bei neueren Modellen wohl lieber zum Service gehen. Wie sieht es bei Euch aus? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Microsoft und Qualcomm haben anlässlich des 4G/5G Summits des Chip­her­stel­lers in Hong Kong weitere Details zu den noch in diesem Jahr er­war­te­ten ersten Laptops mit Snapdragon 835 ARM-Prozessor und voll­wer­ti­gem Windows 10 genannt. Unter anderem versprechen die Partner enorme Laufzeiten, die teilweise sogar über mehrere Tage reichen sollen. Die Nutzungsweise werde sich dadurch grundlegend verändern, heißt es. 
Wie Pete Bernard, der als Principal Group Program Manager für Connectivity Partner bei Mi­cro­soft tätig ist, gegenüber TrustedReviews erklärte, habe sich bei der internen Ver­wen­dung der ersten Laptops mit Qualcomm-CPU und Windows 10 in Redmond gezeigt, dass die Akkulaufzeit "sehr, sehr gut" ausfalle. Noch liegen zwar keine endgültigen Ergebnisse der internen Tests bei Microsoft vor, doch schon jetzt würden die Laufzeiten die Erwartungen deutlich übertreffen.

Man habe die Messlatte bei der Arbeit an Windows 10 für ARM-Plattformen in Verbindung mit dem eigentlich für Smartphones entwickelten Octacore-Prozessor von Qualcomm sehr hoch angelegt, doch diese sei inzwischen sogar übertroffen. Die Geräte würden täglich verwendet, müssten aber nur noch alle paar Tage geladen werden. Die Akkulaufzeiten seien also so hoch, dass die Nutzer ihre Netzteile nicht mehr mitnehmen müssten. Im Vergleich zur bisherigen Art, wie die Anwender ihre Geräte nutzen, würde sich damit das Nutzungserlebnis deutlich ändern. Der Microsoft-Mitarbeiter nannte allerdings keine genauen Details zu der von ihm erreichten Laufzeit. Immerhin verriet Bernard, dass bei Microsoft derzeit "hunderte" Laptops mit der per Emulation auf Qualcomms ARM-Chip laufenden Vollversion von Windows 10 erprobt würden, die in den Händen von zahlreichen Mitarbeitern im täglichen Einsatz seien.

Was den geplanten Verfügbarkeitszeitraum der ersten derartigen Systeme angeht, beteuerte Microsoft auf dem Qualcomm-Event erneut, dass man noch immer im bereits Ende 2016 verkündeten Zeitplan liege. Damals hatten die Partner bei der Vorstellung des Snapdragon 835 verkündet, dass es gegen Ende 2017 die ersten kommerziellen Geräte mit Windows 10 und ARM-Prozessor geben werde. Daran habe sich nichts geändert, so dass im Dezember mit der tatsächlichen Verfügbarkeit erster Modelle zu rechnen sei, hieß es jetzt in Hong Kong. Der Surface Laptop ist ein ausgezeichnetes Gerät, das schon in der Ausführung mit Intel Core i5 oder i7 so manchen Besitzer gefunden hat. Diese sind aber nicht gerade die günstigsten Geräte. Wer dennoch ein Surface Laptop sein Eigen nennen möchte, der kann ab sofort für 699 Euro zuschlagen - muss aber Abstriche bei der Leistung in Kauf nehmen.

Ab sofort hat Microsoft den Surface Laptop in der Variante mit einem Core m3 im Angebot und das ist vor allem für jene interessant, die das Gerät für einfache Anwendungen wie Surfen und Office nutzen wollen. Denn der verbaute Core m3-Prozessor ist für den Einsatz in energiesparenden Geräten ohne Lüfter entwickelt worden, Gaming in Ultra-Einstellungen ist damit aber eher nicht möglich. Für die Anwendungen des Alltags reicht der Core m3 aber allemal und der Aktions-Preis von 699 Euro kann sich mehr als sehen lassen. Denn der weitgehend gleich ausgestattete Core i5 kostet im Microsoft Store 999 Euro (das i5-Modell ist laut WinFuture-Preisvergleich woanders auch nur unwesentlich günstiger zu bekommen), eine "Ersparnis" von 300 Euro ist also durch­aus nennenswert.

Ansonsten sind die Spezifikationen weitgehend gleich, denn der Arbeitsspeicher beträgt 4 Gigabyte, als interner Speicher stehen 128 GB auf einer SDD zur Verfügung. Als Onboard-Grafik kommt ein Intel HD Graphics 615-Chip zum Einsatz, dieser bietet etwas weniger Leistung als beim großen Bruder. Aber es gilt: Der Einsteiger-Surface Laptop für ist eher ein Arbeitstier für Schüler und Studenten als ein Gaming-PC.Als Betriebssystem ist Windows 10 S vor­installiert, dieses kann aber jederzeit kostenlos auf Windows 10 Pro hochgerüstet werden. Mit dem "kleinsten" Surface Laptop bekommt man auch alle äußeren Vorzüge der Modell­reihe, vor allem das PixelSense-Display mit 2256 x 1504 Pixeln Auflösung im 3:2-Format und den mit dem angenehmen und wider­stands­fähigen Alcantara überzogenen Tastaturbereich.

Dank der HD-Frontkamera, Stereomikrofonen und Omnisonic-Lautsprechern ist man mit dem Surface Laptop auch in der Freizeit gut aufgestellt. Eine Windows Hello-Kamera für die Anmeldung per Gesichtserkennung und einen Umgebungslichtsensor hat Microsoft ebenfalls verbaut, mit dem Windows 10 die Helligkeit adaptiv automatisch einstellen kann. 
enügend Leistung, um den Desktop-PC zu ersetzen, kompakt und leicht genug, um unterwegs nicht zur Last zu fallen – und mit Preisen unter 1.000 Euro bezahlbar: Mit den sechs getesteten Notebooks macht Arbeiten Spaß, ohne Schulter und Bankkonto überzustrapazieren. Welches Modell für wen geeignet ist und wer am Ende die Nase vorn hat, verrät der Test.

Drei Testkandidaten (Asus, HP und Lenovo) kommen im klassischen 15-Zoll-Format, die beiden Acer-Modelle haben ein etwas kleineres 14-Zoll-Display. Dazu gesellt sich das HP Envy 13 x360 im kompakten 13-Zoll-Format. Überraschung: Das mit Abstand leichteste Notebook im Test ist ein 14-Zoll-Modell: das Acer Swift 5 (931 Gramm). Das kleinere Envy 13 wiegt fast 400 Gramm mehr und ist damit kaum leichter als das Acer Swift 3 (14 Zoll).Einen Touchscreen haben vier der Testkandidaten (Acer Swift 5, Asus und beide HP). Wie ein Tablet lassen sich aber nur die Notebooks von Asus und HP nutzen – hier dreht der Nutzer den Bildschirm um 360 Grad auf den Rücken. Auf die Dauer macht das aber nur Spaß, wenn das umfunktionierte Notebook auf einer festen Unterlage steht. Denn die Verwandlungskünstler sind nicht nur schwerer als Tablets, sie wiegen mit ihren aufwendigeren Display-Scharnieren auch mehr als ein normales Notebook. Ein Tisch zum Aufstellen ist da ein Segen für die Schultermuskulatur.
Beim Prozessor sind sich Acer, Asus und Lenovo einig: Sie bauen einen Intel Core i5-8250U aus Intels „Kaby Lake R“-Serie ein. HP setzt auf AMD-Prozessoren: Der Ryzen 5 2500U hat ähnliche Eckdaten (vier Rechenkerne, bis zu 3,6 Gigahertz Takt) und ist ähnlich schnell, verbraucht aber insgesamt etwas mehr Strom. Das drückt etwas auf die Ausdauer. Das Arbeitstempo ist durch die Bank hoch: Eine insgesamt gute Temponote verdienen sich alle Modelle. Beim Teilbereich Office erreichten das Envy 13, das Swift 5 und das Lenovo Ideapad 530S 15 sogar sehr gute Noten.

| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 最初 | next>>
カレンダー
<< 10 月 >>
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
最近の記事
フォトアーカイブ